Bulletbelt – “Warlords”

„Warlords“ wurde in den „Surgery Studios“ in Wellington (NZ) von Gründer Steve Francis (Drums) und Tim Mekalick (Bass). Mit Josh O’Brien (Guitar) und Paul Roberts (Vocals) kamen dann noch die beiden Teile, um das Bandpuzzle zu vollenden. „Warlords“ ist das vierte Album der Neuseeländer und eben das erste mit neuem Frontmann. In der ursprünglichen Version gab es neun Tracks auf dem Album. Für die Release in Europa kamen noch zwei Bonuslieder mit „Faster Than Death“ und „The Voyager“ hinzu. … Continue readingBulletbelt – “Warlords”

“Bulletbelt im Interview”

“Bulletbelt” veröffentlichten über “Ragnarök Records” ihr Album “Warlords” am 23.04.2021 in Europa. Das Album der Neuseeländer gibt es mit zwei Bonusliedern zu kaufen! Ich habe die “Kiwis” angefragt, ob sie Lust hätten, für ihre Fans ein Interview zu geben. Steve stand mir dann Rede und Antwort. Hier mein Interview von Bulletbelt und mir – für euch! 🙂 … Continue reading“Bulletbelt im Interview”

HJELVIK – “Welcome To Hel”

Wir schreiben das Jahr 2020, ein Jahr das viele Herausforderungen an uns stellte und noch immer stellt. Es ist aber auch das Jahr der Wiedergeburt. Kein geringerer als „Erlend Hjelvik“ kehrt mit „HJELVIK“ nach zwei Jahren Pause mit seinem Album „Welcome To Hel“ zurück. Er selbst sagt: „Ich glaube, ich hatte immer im Hinterkopf, irgendwann etwas Eigenes zu machen,“ sagt Erlend. „Ich weiß nicht mehr, wie ich angefangen habe Songs zu schreiben, nachdem ich meine alte Band verlassen habe, aber plötzlich lief es einfach und ich freue mich, dass es bald wieder losgeht.“ (Quelle Nuclear Blast).

„Welcome To Hel“ wurde im „The Hallowed Hall Studio“ in Portland, Oregon, in Zusammenarbeit mit Justin Phelps aufgenommen. Der legendäre Künstler Joe Petagno hat mit seinem epischen Kunstwerk, welches das Cover von Welcome to Hel schmückt, den visuellen Teil für HJELVIK geliefert. Es bildet die Kulisse für das Album und die konzeptuelle Welt, die sich hinter dieser neuen wütenden musikalischen Kraft verbirgt. … Continue readingHJELVIK – “Welcome To Hel”