Coronatus – „Atmosphere“

Albumcover

Band: Coronatus
Album: Atmosphere
Genre: Symphonic Metal
Label: Massacre Records
Release: 03.12.2021


1999 wurde „Coronatus“ durch George Grigoriadis (Vocs) und Mats Kurth (Drums) gegründet. Was als „Projekt“ begann, veröffentlicht nun das 10. Studioalbum, an Board ist aber „nur“ noch Mats. Die Biografie der Band ist geprägt von sehr vielen Besetzungswechseln, gleichzeitig aber auch von einer recht großen Anzahl an Alben, welche die Band bis dato veröffentlicht hat. Daher verlinke ich euch HIER jene Biografie zum Nachlesen, wenn ihr Lust habt.

Bandlogo

Mit ihrer starken Affinität zu Naturthemen wird auch das 10. Album keine Ausnahme bilden. Aus der Presseinfo geht hervor, dass die neue Platte in sehr weitem Sinne ein Konzeptalbum ist, denn einige der Songs beschäftigen sich mit einem speziellen Teil unserer Natur, nämlich mit atmosphärischen Phänomenen beziehungsweise mit Vorgängen, die damit zusammenhängen. Zum Beispiel das Wetter, das oft auch eine besondere Stimmung oder ähnliches widerspiegelt. Wenn man jemanden zum Beispiel als einen Sonnenschein bezeichnet, bezieht man sich damit auf das freundliche Wesen dieser Person. Oder bedenke man Vögel wie zum Beispiel Raben, Tauben oder Adler, die zumeist eine starke und bestimmte Bedeutung für Menschen haben.

Coronatus Bandphoto | Copyright Teddy Nadj

In den neuen Liedern geht es allerdings auch um unsere Sprache, die oft Metaphern aus einem Vokabular verwendet, das atmosphärische Phänomene beschreibt, wie z.B. „Es hat uns wie ein Blitz getroffen“. Dies zeigt die überwältigende Bedeutung unserer Atmosphäre im alltäglichen Leben. Aber auch die Mehrdeutigkeit des Wortes „Atmosphäre“ ist ein Thema auf „Atmosphere“, da diese sich auch auf Stimmungen oder Gefühle beziehen kann.

Das 10. Album der Symphonic Metaller Coronatus wird als 2-CD Digipak sowie in digitaler Form erhältlich sein. Produziert wurde es von von Markus Stock und Mats Kurth in der Klangschmiede Studio E in Mellrichstadt. Gemischt und gemastert hat es ebenfalls Markus Stock in der Klangschmiede Studio E in Mellrichstadt und das Coverartwork sowie die Fotos kommen von Teddy Nadj.

Ich bin gespannt auf das 10. Studioalbum „Atmosphere“, auf dem auch die beiden neuen Sängerinnen Moni Francis und Leni Eitrich ihr Debüt geben! Die Single „Time Of The Raven“ gab am 27.10.2021 schon einen Vorgeschmack und das Nightwish Tribute Williwaw (A Musical Tribute To Nightwish) folgte am 15.11.21 als Single.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

CORONATUS – Time Of The Raven (Official Video)

Das traumhafte „Intro“ lässt auf ein noch traumhafteres Album hoffen. Nach ca. 100 Sekunden beginnt der erste Song „Justice In The Sky“ mit zunächst zarten Chorälen bevor die Musik an Härte zunimmt und die ersten Töne der beiden Sängerinnen Moni und Leni erklingen. Bei „To The Gods Of Wind & Sun“ gibt’s Orchestersupport für Coronatus, was dem Song ein Stück Folk Metal Flair verleiht. Auch in „Williwaw“ oder beim ersten Song waren schn orchestrale Klänge zu hören. Metallischer wird’s bei „Firedance“. Der Refrain von Firedance ist gewöhnungsbedürftig. Mir fehlt in beiden Vocals ein bisschen das Gefühl, welches ich von anderen Bands aus diesem Genre gewohnt bin.

„The Distance“ hört sich wieder besser an und ist ein langsamer Song. Hier kommt die Mezzosopran Stimme von Leni besser zur Geltung als bei den schnelleren Nummern. Über das, als Single ausgekoppelte Tribute an Nightwish, Williwaw“ geht’s zur nächsten und ersten veröffentlichen Single „Time Of The Raven“. Sobald es in einem Song musikalisch härter wird, gefällt mir die rockige Stimme von Moni, was ich bei langsameren Parts nur bedingt sagen kann. Folk Rock gibt’s auch bei „The Swarm“ und „Keeper Of Souls“ zu hören. Das Finale ist „Big City Life“ und ist, wie Firedance auch, ein Ausflug in andere Genres.

Das Metal and Me Fazit

Als ich die erste Single „Time Of The Raven“ gehört habe, war ich freudig überrascht und schaute positiv in den Dezember und auf das Release „Atmosphere“ von Coronatus. Das Tribute an Nightwish lies mich dann ein bisschen skeptischer werden und das setzte sich leider mit fast jedem Song vom zehnten Album fort. Dabei ist es nicht  Die reine musikalische Performance finde ich wirklich richtig gut, da ich das Intro sehr mag. Aber beide Sängerinnen entsprechen meinen Vorstellungen von Symphonic Metal nur sehr selten. Zweifelsohne können sie singen, doch fehlt mir häufig das Gefühl und die Hingabe.

Auch die musikalischen Ausflüge in exotischere Gefilde – wie bei „Firedance“ und „Big City Life“ – sind kein Genuss für meine Ohren. Ich mag die CD mit den instrumentalen Tracks um ein großes Stück mehr als das eigentliche Album und die Mehrzahl der Pommesgabeln gibt’s fürs instrumentale Album.

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.


Tracks „Atmosphere“:

CD 1

01. Intro || 1:43 Minuten
02. Justice In The Sky || 4:30 Minuten
03. To The Gods Of Wind & Sun || 3:59 Minuten
04. Firedance || 4:47 Minuten
05. The Distance || 5:46 Minuten
06. Williwaw (A Musical Tribute To Nightwish) || 4:31 Minuten
07. Time Of The Raven || 5:01 Minuten
08. The Swarm || 3:52 Minuten
09. Keeper Of Souls || 3:55 Minuten
10. Big City Life || 4:00 Minuten

CD 2 – instrumental

01. Intro || 4:00 Minuten
02. Justice In The Sky
03. To The Gods Of Wind & Sun
04. Firedance
05. The Distance
06. Williwaw (A Musical Tribute To Nightwish)
07. Time Of The Raven
08. The Swarm
09. Keeper Of Souls
10. Big City Life


Coronatus Bandphoto | Copyright Teddy Nadj

Album Line-Up

Moni Francis | Gesang
Leni Eitrich | Gesang
Axel Grill | Gitarre
Mark Knaus | Bass
Kristina Jülich | Violine
Mats Kurth | Drums

Diskographie

2007 • Lux Noctis
2008 • Porta Obscura
2009 • Fabula Magna
2011 • Terra Incognita
2013 • Recreatio Carminis
2014 • Cantus Lucidus
2015 • Raben Im Herz
2017 • Secrets Of Nature
2019 • The Eminence Of Nature
2021 • Atmosphere