Fear Connection – „Progeny Of A Social Disease“

Albumcover

Band: Fear Connection
Album: Progeny Of A Social Disease
Genre: Death Metal
Label: MDD Records
Release: 01.10.2021


Am 29.01.2022 wird in Emsdeathen (Emsdetten) das „The Storm is Coming IX“ in einer Light Version stattfinden. Was das mit „Fear Connection“ und ihrem Debüt-Longplayer „Progeny Of A Social Disease“ zu tun hat? Schon einiges. Ich mag sowohl die Jungs von „New World Depression“ als auch „Endseeker“ und habe deren beider Alben besprochen und Interviews geführt. Als ich dann vom Heimspiel von „NWD“ hörte und das Line-Up sah, musste ich „Fear Connection“ Probehören und was soll ich sagen ausser: Geiler Scheiß! Deswegen habe ich hier und heute meine Review zum neuen Album der Hanseaten für euch!

Von der Homepage der Jungs habe ich die Bandbio für euch übersetzt, im originalen ist sie HIER zu finden.

„Fear Connection wurde 2016 von Rolf (v) und Tim (dr) in Bremen / Deutschland gegründet. Ein komplettes Line-Up wurde bald darauf mit Naushad (g) und Chris (b) vervollständigt, der Anfang 2020 durch Sipo ersetzt wurde. Es folgten zwei Jahre intensiver Proben und Live-Auftritte, bevor die erste physische Veröffentlichung aufgenommen und dann als „Raging Terror EP“ selbst veröffentlicht wurde. Für den Titeltrack wurde im November 2018 ein professionelles Video produziert. Die Musik von Fear Connection lässt sich als Death Metal mit Thrash/Punk/D-Beat Einflüssen beschreiben, kombiniert mit einem Hauch von Melodie und Hooklines. Eine sehr gute Mischung, um auch ein Publikum, das die Band nicht kennt, bei Live-Auftritten mitzureißen. Die Musik ist sehr energiegeladen und mitreißend. Und so wird auch das erste Longplay-Album sein, das am 1. Oktober 2021 erscheinen wird. Es wurde im April 2020 im renommierten Soundlodge Studio in Deutschland von Jörg Uken aufgenommen, der auch für den Mix und das Mastering verantwortlich ist. 9 Songs, die den einzigartigen Stil der Band und ihr Gespür für eingängiges, aber dennoch brutales Songwriting repräsentieren. Als Appetizer wurde Ende Juni 2020 eine Single veröffentlicht. (Quelle https://www.fearconnection.de/)“

Und jetzt Feuer frei für Progeny Of A Social Disease, dass als Vinyl, CD und digital verfügbar ist. Schaut am besten auf der Bandcamp-Seite der Jungs vorbei.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

FEAR CONNECTION – Fight The Plague (official lyric video)

 „Wandering Souls“ ist das Intro zu „Progeny Of A Social Desease“, komplett intstrumental und wird gefolgt von „Fight The Plague“ das „wunderbar“ in diese Zeit passt von der Thematik her. Die Growls und Shouts von Frontmann Rolf wechseln von helleren Parts zu tiefen Vocals die eigentlich ganz Bremen hätten vibrieren lassen müssen. „The Ravishment“ geht nach vorne wie eine Abrissbirne und holt schon in den nächsten Sekunden aus, um mit mehr Energie noch tiefer in die Ohren ballern. Dabei ist der Song ein 1a Neckbreaker. „Vengeance“ kommt thrashig und mit Highspeed aus den Boxen geschossen. Über Demokratie und deren ableben geht’s in „Democracy Dies“ und „War Inside My Head“ ist nicht nur einer meiner Favoriten, sondern auch der längste Song mit über sechs Minuten Spieldauer.

Der Track überzeugt mit schnelleren Parts zum moshen, hat aber auch einen brutal guten instrumentalen Part, der durch die tiefen Growls des Sängers beendet wird um dann wieder fahrt aufzunehmen. Mit „Cerebral Attack“ jagen „Fear Connection“ die nächsten Blastbeats durch die Gehörgänge ihrer Fans, zu denen ich mittlerweile auch gehöre. „False Prophets“ ist nicht nur eine Kritik an Politiker und anderes „Gezücht“ sondern auch der vorletzte Song dieses Abrisswerkes der Hanseaten. Der finale Song „Time To Die“ stampft und walzt nochmal alles platt. Kennt ihr das, wenn in Filmen zur Sicherheit nochmal über den Bösewicht gerollt wird um sicher zu gehen das er platt ist? Genauso ist hier, nur das ich wieder aufstehe, um die Vinyl zu drehen und das Album nochmal anzuhören!

Das Metal and Me Fazit

Wer mit „New World Depression“ und „Endseeker“ die Bühne teilt muss einfach was draufhaben und so ist es auch mit „Fear Connection“. Die Bremer hauen dermaßen einen raus mit ihrem Debüt, dass ich bezweifle, ob Emsdetten nach dieser Veranstaltung noch so sein wird wie es vorher gewesen ist. Die Band vereint Death Metal mit Thrash, strotzt vor Energie und Kraft und wird mit ihrem brachialen Sound das Gehör von vielen Genreliebhabern erreichen und durch selbiges pflügen wie der Rasenmäher von Ash in „Evil Death“ durch die Horden von Untoten. Wer vom Abrisskommando aus dem Norden nicht genug bekommen kann, der sollte auch ihre EP „Raging Terror“ anhören, die 2018 erschienen ist und mit vier Tracks aufwartet.

01. Self Destruction || 03:58 Minuten
02. Raging Terror || 04:01 Minuten
03. Hypocrisy || 05:04 Minuten
04. Attitude || 05:10 Minuten

Es gibt sie als limitierte CD in einer Auflage von 500 und als digitalen Download – zu finden auf der Bandcamp – Seite, die ich euch oben verlinkt habe.

9 von 10 Pommesgabeln
9 von 10 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.

Tracks „Progeny Of A Social Disease“:

01. „Wandering Souls“ || 1:16 Minuten
02. „Fight The Plague“ || 3:36 Minuten
03. „The Ravishment“ || 4:29 Minuten
04. „Vengeance“ || 4:00 Minuten
05. „Democracy Dies“ || 2:45 Minuten
06. „War Inside My Head“ || 6:07 Minuten
07. „Cerebral Attack“ || 4:20 Minuten
08. „False Prophets“ || 5:29 Minuten
09. „Time To Die“ || 4:50 Minuten

Albumcover

Line-Up

Rolf | Vocals
Naushad | Guitar
Sipo | Bass
Doc Tim | Drums

Bandphoto Fear Connection | Quelle: Fear Connection

Hier noch ein Bild meiner Vinyl, von der es eine limitierte Zahl an Platten gibt:

Picture taken by „Metal and Me“