Timechild – „And Yet It Moves“

Albumcover

Band: Timechild
Album: And Yet It Moves
Genre: Heavy Metal
Label: Mighty Music
Release: 12.11.2021


Timechild  kommen aus Kopenhagen in Dänemark, unserem Nachbarland und haben Heavy Rock im Gepäck. Die Gruppe wurd im Jahr 2020 von vier erfahrenen Musikern aus verschiedenen Teilen Dänemarks gegründet. Mit ihrer umfangreichen Erfahrung, die sie in einigen ehemaligen und derzeit bestehenden dänischer Rock- und Metal-Bands gesammelt haben, haben sich auch die Wege der Musiker auf dänischen und internationalen Bühnen bereits gekreuzt. Als sich die Gelegenheit ergab, beschlossen sie, ihre musikalischen Erfahrungen und Visionen zu vereinen und gründeten Timechild.

Das Debütalbum wurde während der weltweiten Covid-19-Pandemie geschrieben und aufgenommen, denn auch die dänische Musikindustrie lag brach. Diese „Pause“ gab den Jungs jedoch einiges an Zeit, ihren gemeinsamen Sound und Ausdruck gemeinsam zu entwickeln. Die Vision war, dem Hörer von Anfang zu zeigen, wie Heavy Rock das Publikum auch 2021 begeistern kann. Inspiration und auch der Sound der Band wird eindeutig von den Rockgiganten der Vergangenheit beeinflusst, aber trotzdem will die Band ihren Heavy Rock in den Vordergrund stellen und dadurch den bandeigenen Klang zu definieren.

Bandlogo

„Wir können aus der Vergangenheit lernen, ohne rückwärtsgewandt oder unoriginell zu sein, und wir können relevant und innovativ sein, ohne ein neues Genre definieren zu müssen.“, heißt es in der Presseinfo.

Diese Denkweise gilt auch für die Texte von Timechild. Der Titel des kommenden Debütalbums „And Yet It Moves“ ist der Legende nach der letzte Satz, den der Physiker und Philosoph Galileo Galilei aussprach, nachdem der Vatikan ihn gezwungen hatte, seine wissenschaftliche Überzeugung zu widerrufen, dass sich die Erde um die Sonne bewegt und nicht die anders herum. Genau diese menschliche Suche nach dem Sinn unserer eigenen Existenz und der Kampf, uns über die Naturgesetze zu erheben, sind wiederkehrende Themen im Textuniversum des Albums.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

TIMECHILD – Haze of the Dawn (lyric video) – 13.08.

Produziert, gemischt und gemastert wurde die Platte von Soren Andersen (Glenn Hughes, Jesper Binzer, Thundermother, Marco Mendoza, Artillery). Mit seiner großen Erfahrung in diesem Genre, sowohl als Produzent als auch als Musiker, war Soren die optimale Wahl für das Album. Das Ergebnis sind neun Songs, die die breite Dynamik der Band zeigen sollen. Von ruhigen, düsteren und melodischen Passagen bis hin zu übermächtigen Zwillingsgitarren und energiegeladenem Heavy Rock. Mit „And Yet it Moves“ fühlen sich die Dänen bereit, das Publikum mit „ihrem“ Heavy Rock anno 2021 zu begeistern.

Ich werde das Album anhören und euch davon berichten. In diesem Jahr hatte ich schon einige Bands aus Dänemark und keine einzige hat mich enttäuscht bisher. Auf geht’s, ich freue mich.

Timechild Bandphoto | Quelle: Sure Shot Worx Presseinfo

Mit „And Yet It Moves“ beginnt das Debütalbum der Dänen standesgemäß Heavy mit Einflüssen aus dem Hardrock. Die Stimme von Sänger Anders finde ich auf Anhieb sympathisch! „This Too Will Pass“ hat einen ziemlich catchy Refrain und der Reibeisen Effekt in der Stimme des Frontmannes kommt gut zur Geltung. Das Riff könnte zweifelsohne von „Come With Me“ von Led Zeppelin inspiriert sein. „Haze Of Dawn“ gibt es als Singleauskopplung und somit könnt ihr euch einen Eindruck vom Heavy Rock der Jungs verschaffen!  „Where I Now Belong“ flammt kräftig aus den Boxen und der Sänger „stirbt“ bei seiner leidenschaftlichen Performance, die von den Jungs an den Instrumenten super in Szene gesetzt wird.

Ein bisschen Düsternis macht sich in „Children Of A Killing Sun“ breit, die Drums und Gitarren sind eine Granate und über Frontler Anders hab ich euch ja schon erzählt. „Shrapnel“ ist eine anklagende Ballade, gefolgt von einem hart groovigem „Choire Of Man“. Nein, kein Maiden-Song, aber bei „Last Frontier“ hört man die Inspiration von den Eisernen durch die Boxen ballern. Das Finale ist „The Bite Of Frost“ und mit mehr als fünf Minuten der längste Track auf dem Debütalbum von Timechild.

Das Metal and Me Fazit

And Yet It Moves ist ein überdurchschnittlich gutes Heavy Rock Album und man spürt, dass da erfahrene Musiker am Werk sind. Es gibt packenden Riffs, ein super Drumming, Gitarrensolos sind auf den Punkt wie auch die Stimme von Anders, welche Birk und Daniel geil aus dem Back supporten. Super Musiker, die Dänen!

8 / 10 Pommesgabeln
8 / 10 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.


Tracks „And Yet It Moves“:

01. And Yet It Moves || 4:02 Minuten
02. This Too Will Pass || 4:23 Minuten
03. Haze Of The Dawn || 4:26 Minuten
04. Where I Now Belong || 4:06 Minuten
05. Children Of A Killing Sun || 3:42 Minuten
06. Shrapnel || 3:46  Minuten
07. Choir Of Man ||  4:14 Minuten
08. Last Frontier || 3:58 Minuten
09. The Bite Of Frost || 5:18 Minuten

Albumcover

Timechild Bandphoto | Quelle: Sure Shot Worx Presseinfo

Line-Up

Anders Folden Brink | Lead Vocals, Rhythm & Lead Guitar
Birk | Lead & Rhythm Guitar, Backing Vocals
Martin Haumann | Drums
Daniel Bach | Bass, Backing Vocals

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

TIMECHILD – Where I Now Belong (lyric video) – 01.10.