Running Wild – „Blood On Blood“

Band: Running Wild
Album: Blood On Blood
Genre: Heavy Metal
Label: SPV Steamhammer
Release: 29.10.2021


Es ist soweit – Weihnachten für alle Fans von Running Wild ist 2021 am 29.10. denn da wird „Blood On Blood“ das „Licht der Welt“ erblicken. Rock´n Rolf Kasparek ist mit dem neuen Werk schonmal zufrieden, denn er sagt in einer PR-Mitteilung:

Bandlogo

 „Wir alle wissen, mit welchen Schwierigkeiten die gesamte Kulturbranche während des Lockdowns zu kämpfen hatte. Andererseits hat er mir und vielen anderen Künstlern aber auch ein zusätzliches Zeitfenster verschafft, da fast alle Veröffentlichungen verschoben werden mussten. Diese Zeit habe ich genutzt, um bei meinen neuen Songs an jedem noch so kleinen Detail zu feilen. Am Ende steht jetzt ein Album, das für mich das wahrscheinlich beste in der gesamten Karriere von Running Wild ist. Denn jeder der zehn Songs klingt exakt so, wie ich ihn beim Komponieren im Kopf hatte. So glücklich mit dem Ergebnis war ich bei noch keiner bisherigen Running Wild-Scheibe.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Running Wild – Diamonds & Pearls (Official Lyric Video)

Die erste Single „Diamonds And Pearls“ wurde am 13. August veröffentlicht und am 24. September 2021 kam die zweite mit „The Shellback“. Besser geht’s nicht? Oh doch, denn Rolf gibt weitere Einblicke ins Album:

„Jeder Song hat seinen eigenen, unverwechselbaren Sound“, erklärt der Running Wild-Käpt`n. „Ich habe zwar wie gewohnt sämtliche Rhythmusgitarren mit meiner 1976er Gibson Explorer gespielt, die übrigen Parts wurden aber mit einer Gibson Flying V, einer Fender Stratocaster und sogar – bei den unverzerrten Parts – mit einer Fender American Standard Telecaster gespielt.“

Zum coolen Cover habe ich natürlich auch Infos für euch. Jens Reinhold (u.a. Virgin Steele, Freedom Call) gestaltete das Cover-Artwork, dass dem Wappen der drei Musketiere nachempfunden ist. Rolf: „Es ist eine Art Hybrid aus dem Kreuz der drei Musketiere und unserem Maskottchen Adrian.“ Um die Degenhelden geht es auch im Song „Crossing The Blades“. Ich würde jetzt aber sagen „Leinen los“ und auf ins neue Albumvergnügen mit zehn knackigen Tracks der deutschen Metal Legende „Running Wild“.

Mit dem Titeltrack „Blood On Blood“ steigen wir ins Album ein. Zusammen mit „Running Wild“ erheben wir die Gläser und feiern diese Hymne zum Einstieg ins neue Album! Deutlich straighter geht „Wings Of Fire“ ab und lässt den Nacken schonmal warmlaufen für das, was die Piraten-Metaller noch auf Lager haben bzw. aus der Kajüte holen. „Say Your Prayers“ haut mit seiner Eröffnung mal sowas von auf die zwölf, da kannst du nur die Anlage auf max. Volume stellen und die Pommesgabeln in die Luft strecken. Die erste Single von „Blood On Blood“ war „Diamonds & Pearls“, die zweite war „The Shellback“. Die Videos könnt ihr euch weiter oben und hier direkt darunter reinziehen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Running Wild – The Shellback (Official Lyric Video)

„Wild & Free“ ist ein typischer Song über, genau, Freiheit und ein Rocker für unterwegs, wenn die Haare im Fahrtwind fliegen und du coole Mukke auf dem Mofa brauchst. 😉 Scherz beiseite: Macht Spaß und lässt sich genial mitsingen. Irgendwo in den Untiefen des WWW haben sich Metalheads besorgt gezeigt und befürchtet „RW“ und „BoB“ eventuell nicht schnell genug – Jungs und Mädels, diese Vermutung könnt ins Reich des Vergessens schieben, denn „Crossing The Blades“ ist feinster Stahl aus deutschen Heavy Metal Schmieden! Mit der Ballade „One Night, One Day“ gibt’s die langsame Nummer für die romantischen Nächte auf hoher See und der Gegenpart folgt mit „Wild, Wild Nights“ nach der bereits releasten Single „The Shellback“. Zum Abschluss gibt es einen 10 ½ Minüter mit „The Iron Times (1618 – 1648)“, der ruhig anfängt aber dann mit einer catchy Melodie aufwartet und den  Hörer auf dem Groove in den Sonnenuntergang segeln lässt.

Das Metal and Me Fazit

Mit „Blood On Blood“ veröffentlichen Running Wild eine Scheibe aus dem oberen Regal der deutschen Metalschmieden und melden sich nach fünf Jahren zurück und das mit knallharten Songs – und einer sehr geilen Ballade. Okay, es gibt auch ein oder zwei Songs, die in der Gesamtperformance zurückbleiben, aber bei Neptun, dass ist meckern auf hohem Niveau.

Blood On Blood macht Spaß, hat sehr geile Riffs, grooved gewaltig und besser knallt auch keine Kanone auf den großen Piratenschiffen der sieben Weltmeere. Heavy Metal wie er Spaß macht, also kaufen oder es geht Kielholen!

8 / 10 Pommesgabeln
8 / 10 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.


Tracks „Blood On Blood“:

01. Blood On Blood || 4:07 Minuten
02. Wings Of Fire || 3:57 Minuten
03. Say Your Prayers || 5:14 Minuten
04. Diamonds & Pearls || 4:44 Minuten
05. Wild & Free || 5:28 Minuten
06. Crossing The Blades || 6:00 Minuten
07. One Night, One Day || 4:59 Minuten
08. The Shellback || 6:11 Minuten
09. Wild, Wild Nights || 4:30 Minuten
10. The Iron Times (1618 – 1648) || 10:29 Minuten

Albumcover

Rock N’ Rolf | Bildquelle https://www.oktoberpromotion.com/

Line-Up

Rock N’ Rolf | Vocals, Guitars
Peter Jordan | Guitars
Ole Hempelmann | Bass
Michael Wolpers | Drums