Jürgen | Senntus | Interview

Jürgen Mayr
Bandlogo

„Der Teufel am Totenbett“ ist der vierte Langspieler der Dark-Metal Band „Senntus“ aus dem schönen und auf den ersten Blick nicht so dunklen Österreich! Das Album wurde als Selbstrelease am 01. Oktober veröffentlicht, ausserdem gab es vorher eine Releaseparty, mit vielen begeisterten Gästen!

Senntus wurde 2011 als Einmann-Dark-Metal-Projekt des Österreichers Mayr Jürgen, aus der steirischen Gemeinde Neuberg an der Mürz gegründet. Von 2013 bis 2019 war Senntus als Vierköpfige Band aktiv. In dieser Zeit entstand der zuletzt erschienene Longplayer Metum. Seit 2019 läuft Senntus wieder wie ursprünglich als ein Einmannprojekt. 
Senntus wurde zwischenzeitlich immer mal wieder auf Eis gelegt und so vergingen nun fast 5 Jahre bis zum neuen Album, das am 01.10.21 erschienen ist und für das ich HIER eine Review geschrieben habe!

Albumcover

Band: Senntus
Album: Der Teufel am Totenbett
Genre: Dark Metal | Post Black Metal
Label: Independent
Release: 01.10.2021



Hallo Jürgen, Schöpfer von Senntus. Mein Name ist Tobi. Danke, dass du dir die Zeit für ein paar Fragen von mir nimmst. Ich betreibe eine Facebookseite und einen Webblog. Auf diesen Seiten poste ich Reviews aktueller Alben, Interviews, Bandvorstellungen und Berichte über Konzerte, welche ich mit dem Rollstuhl besuche. Zum einen um anderen Rollifahrern zu berichten wie der Veranstaltungsort in puncto Barrierefreiheit ausgestattet sind und zum anderen wie man am besten vorgeht, um Tickets zu bekommen, denn meist geht das bei herkömmlichen Ticketportalen nicht.

In Zukunft werden wohl auch die Hygienemaßnahmen vor Ort dazukommen, da ich als Hochrisikopatient auch sehr darauf achten muss. Natürlich berichte ich auch über den Auftritt der Bands. Heute habe ich ein paar Fragen an dich u. a. zu deinem Album „Der Teufel am Totenbett“.

Tobi – Jürgen


Als erstes möchte ich dich fragen, wie es dir denn momentan geht, denn das ist das wichtigste überhaupt – das Wohlbefinden.

Mir gehts ausgezeichnet! Dank der Nachfrage! Hoffe selbst auch.

Wie war die Resonanz auf „Der Teufel am Totenbett“ bisher?

Ich muss sagen richtig, richtig gut! Um einiges besser als erwartet. Vor Allem weil es ja fast 5 Jahre still war um Senntus, hätte ich mir niemals gedacht dass, das Album so gut anläuft! Ohne Label, Gigs oder wirkliche Werbung ist das echt der Hammer!

Welchen Song würdest du als den am meisten polarisierenden einstufen?

Auf alle Fälle „Kettenkarussell“. Mit der Thematik und dem zusätzlich schrägen Video kommen viele nicht klar, bzw. wissen nicht recht wie sie darauf reagieren sollen. Wieder andere feiern es total. War natürlich ein Stück weit so gewollt aber bei so etwas sieht man halt immer erst anhand der Reaktionen wie es dann wirklich ankommt.

Man selbst verliert ja beim schreiben komplett den Bezug dazu ob das jetzt nicht doch zu steil ist was man da gerade fabriziert. Ich finds aber gut gelungen. Was man auf alle Fälle sagen kann ist dass, es einem mit Sicherheit in Erinnerung bleibt.

„In Mutters Schoß“ ist nicht ganz im gleichen Tempo wie die beiden vorherigen Lieder. Der nächste Track war die erste Single, die von Senntus veröffentlicht wurde. „Kettenkarussell“ ist ein heftiger Song, der zum Teil mit ziemlich harten Lyrics aufwartet. Man muss sich ein wenig damit auseinandersetzen und kommt zum Schluss, dass das Thema des Songs mit Sicherheit so oder so ähnlich auch real passiert. Vielleicht nicht mit der Konsequenz wie im Video gezeigt. Von allen Liedern bisher ist „Kettenkarussell“  der, der am meisten polarisiert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

SENNTUS – Kettenkarussell (Official Video)
Im Video ist der ehemalige Senntus Bassist Mane M. Rauszig zu sehen, der als verstörender Folterknecht im Domina Outfit sein Unwesen treibt. Das von Zeit zu Zeit etwas unfreiwillig komisch geratene Video, entstand in reiner Eigenproduktion. 

Hast du einen Lieblings-Song auf deinem neuen Werk?

Mein Favorit ist das Titellied „Der Teufel am Totenbett“ Vom Songwriting und der Atmosphäre her für mich das Stärkste Lied vom Album.

In welchen Formaten ist „Der Teufel am Totenbett“ erscheinen?

Gibts so ziemlich auf allen gängigen Plattformen zum downloaden/streamen und als CD direkt bei mir zum bestellen.

Gibt es Gastmusiker bei verschiedenen Songs und Videos?

Im vorher erwähnten Video zu Kettenkarussell ist der einzigartige und unverkennbare Mr. Mane M. Rauszig zu sehen. Ein alter Freund und wie die meisten sicher wissen der ehemalige Senntus Bassist. Der was übrigens auch in dem Aufzug auf der Bühne unterwegs war.

Wo wir bei Videos sind. Erzähl uns ein bisschen was zum Video von „Kettenkarussell“.

Ja der Dreh war wie man sich denken kann eine etwas schräge aber natürlich auch unglaublich lustige Veranstaltung.
Ursprünglich war das Video ja mit einer Frau geplant, bin aber im Nachhinein sehr froh darüber dass sich der Mani da bereit erklärt hat. Weil es mit einem Mann natürlich um einiges verstörender kommt und weil das auch vermutlich keiner so spielen hätte können wie er. Zusätzlich wars halt auch super einfach mit ihm zu drehen. Ich musste da ja so gut wie keine Anweisungen geben beim filmen. Wir ticken da ziemlich gleich. Dinge die ich noch unausformuliert im Kopf habe macht er dann meistens schon und umgekehrt. Eben wie damals auch beim gemeinsamen musizieren. Liebe Grüße an der Stelle!

Wird es noch das ein oder andere Video geben?

Ja zum Titelsong hätt ich was geplant aber ich weiß nicht ob ich das so bald umsetze. Hab dieses Jahr so ziemlich jede freie Minute in dieses Projekt gesteckt und brauche jetzt mal etwas Abstand zu dem ganzen. Sonst kommt da auch nichts gutes dabei raus.

Hast du, nach dem Release Konzert“ noch weitere Events in Planung in Bezug auf „Der Teufel am Totenbett“?

Naja das „Release Konzert“war ja kein Konzert sondern eine Listening Party. Da wurde grob gesagt eben „nur“ das Album präsentiert also ohne Live Performance. Senntus läuft ja jetzt wieder wie ursprünglich als ein Einmannprojekt und somit ist Live spielen auch kein Thema. Natürlich fehlt mir die Bühne und besonders wenn ich selbst auf irgendwelchen Konzerten bin „juckt“ es mich brutal aber zurzeit ist nichts in die Richtung geplant.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

SENNTUS – Moloch (Official Lyric Video)

Hat dich Covid19 bei der Arbeit an „Der Teufel am Totenbett“ eingeschränkt?

Nicht wirklich, das komplette Album ist bei mir zu Haus in der Gartenhütte entstanden und so war ich nie von irgendwelchen Studios, Tontechnikern oder sonst wen abhängig. Einzig und allein das Mastering hab ich diesmal dem Herrn Dario Köstinger von Mastered by DK überlassen. Was aber problemlos per Cloud und Telefon funktioniert hat.

Gibt’s ein paar lustige Anekdoten, aus der Zeit, in der du an „Der Teufel am Totenbett“ gearbeitet hast?

Das gesamte Album ist, bis auf ein paar Texte die ich noch rumliegen hatte komplett dieses Jahr entstanden, was eine ziemlich sportliche Zeit ist, vor allem wenn man alles alleine macht. Es war ein wirklich kreativer und spannender Prozess was mir natürlich auch als Musiker viel Freude bereitet hat aber so wirklich was lustiges im Sinne von „Lustiger Geschichte“ gab’s da nicht, es war einfach nur brutal viel Arbeit.

Mal ein wenig weg von der Musik. Wie schaut’s aus mit Hobbys? Fußball? Zocken? Oder was ganz Abgefahrenes?

Bei mir ist es nicht so das ich das eine Hobby habe was ich auf ewig verfolge sondern ich hab so alle ein bis zwei Monate irgendeinen anderen Spinner. Ich kipp halt sehr leicht wo rein und dann aber auch richtig und übertrieben begeistert. Vor allem jetzt wo das Album draußen ist und ich wieder mehr Zeit habe. Aktuell ist es bei mir zb. gerade das Messerwerfen und zuletzt wars glaub ich das Drechseln. Ist immer spannend was als nächstes kommt. Vielleicht beleg ich morgen einen Töpferkurs.

Wie siehst du die Veranstaltungen in Zukunft? Machst du dir Gedanken ob sich Menschen bei deinen Gigs anstecken? Hast du bedenken dich zu infizieren?

Wie gesagt Gigs spielen ist zur Zeit kein Thema bei mir aber ich bin halt so als Besucher auf Konzerten unterwegs. Wirklich Sorgen mach ich mir jetzt nicht das ich jemand anderen oder mich selbst speziell auf Konzerten infiziere. Die Veranstalter lösen das immer recht gut dass es für jeden sicher ist. Ich denke da gibts andere Bereiche in denen es viel wahrscheinlicher ist sich anzustecken. Allgemein hoff ich das jetzt langsam mal wieder eine Art Normalität einkehrt.

Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich…

… mir die Fähigkeit wünschen die Zeit anhalten zu können um allerlei Obszönitäten zu veranstalten.

Zum Schluss ein paar Sätze von dir an die Fans und die neuen Hörer da draußen ☺

Ja ein riesen Dankeschön für die ganzen netten Nachrichten, Kommentare, Bestellungen, Klicks und allen anderen die das Album und Senntus sonst irgendwie unterstützt haben! Ein Danke vor allem auch nach Deutschland wo die Art von Musik anscheinend besonders gut ankommt und unterstützt wird.

Und natürlich auch Danke Dir Tobi dass du dir die Zeit fürs Interview genommen hast!

Danke dich für das Interview bzw. die Beantwortung meiner Fragen. Ich wünsche dir vor allem, dass du und deine Lieben gesund bleiben und fetten Erfolg für „Der Teufel am Totenbett“!


Tracks: „Der Teufel am Totenbett“

01. Deine Asche || 5:55 Minuten 
02. Moloch || 5:22 Minuten 
03. In Mutters Schoß || 4:10 Minuten
04. Kettenkarussell || 4:14 Minuten 
05. Der Teufel am Totenbett || 5:41 Minuten 
06. Dornenkönig || 5:21 Minuten 
07. Die Taschen voller Steine || 3:38 Minuten
08. Wendigo || 5:50 Minuten

Albumcover

Jürgen Mayr – Senntus
https://www.facebook.com/Senntus

Wer sich für das Album des symphatischen Österreichers interessiert, findet seine Mailadresse auf seiner Facebookseite.

Copyrigt Jürgen Mayr – Senntus

Das war mein Interview mit Jürgen von Senntus . Danke Jürgen, dass du die vielen Fragen so ausführlich beantwortet hast. Viel Erfolg für euer Album und bleibt gesund! Auch meinen Lesern vielen Dank fürs Lesen des Interviews. Hört in das Album rein und supportet die Band! Bis dahin, bleibt gesund und munter, euer Tobi!

Heavy Metal never dies!

Metal and Me Logo
Besucht auch gerne meine Facebookseite „Metal and Me“ und beteiligt euch an der Community!