Catalyst Crime – „Catalyst Crime“

Albumcover

Band: Catalyst Crime
Album: Catalyst Crime
Genre: Cinematic Symphonic Metal
Label: Massacre Records
Release: 22.10.2021


Am 22.10.2021 veröffentlichen die Cinematic Symphonic Metaller von „Catalyst Crime“ ihr gleichnamiges Debütalbum über Massacre Records und versprechen eine cineastische Metal-Reise, die ein breites Spektrum an Genre-trotzenden Sounds und Emotionen abdeckt und zwar von von Symphonic Metal über Death Metal bis hin zu Progressive Metal und zurück. Die besungenen Themen reichen von Trauer und harscher Selbstbeobachtung bis hin zu entschlossenem Trotz. Alle Songs wurden von Alexander Krull im Mastersound Entertainment Studio gemischt und gemastert. Für die Gestaltung des Albumartworks ist Stefan Heilemann / HEILEMANIA verantwortlich.

Für das Album konnten auch folgende Gastmusiker gewonnen werden:

• Jake E (CyHra, ex-Amaranthe): Gastvocals auf „Cognitive Dissonance“
• Bill Hudson (I Am Morbid, NorthTale): Gitarre auf „Chasing The Ghost“
• Harri Hytönen (Hammerhed, Kalmah): Gitarre auf „Mother Dearest“
• Micki Richter (Atrocity, Leaves‘ Eyes): Gitarre auf „Cognitive Dissonance“
• Thorsten „Tosso“ Bauer (Atrocity, Leaves‘ Eyes): Gitarre auf „Condemn Me To Chaos“

Das Debütalbum wird als CD Digipak  sowie als Download und Stream erhältlich sein. Ich freue mich auf das Album seit der Ankündigung und werde euch berichten wie Catalyst Crime ihr Debüt begangen haben. Bevor ihr Details zum Album lest, könnt ihr hier gerne mein Interview mit Zoë lesen, falls noch nicht getan.

Bandlogo

Mit dem mystischen und instrumentalen Intro „With Only The Sun As My Witness“ starte ich erwartungsfroh in diese „Metal Journey“. Song #2 ist zunächst die Weiterführung des Intros, legt dann aber mit fetten Gitarrenklängen, einem schönen Klargesang und gutturalen Vocals richtig los. Damit ist „Projection Of My Mind“ schonmal ein Statement von Catalyst Crime. Aufmerksame Verfolger der Band wissen das „Condemn Me To Chaos“am 08.09. als erste Single und „Cognitive Dissonance“ am 04.10.2021 als zweite ausgekoppelt wurden. Bei „CMTC“ ist „Tosso“ von „Atrocity“ und „Leaves Eye‘s“ an der Gitarre dabei und „Cognitive Dissonance“ wird von Jake E gefeatured.

Doch nach der Reihe. „Mother Dearest“ ist ein Mix aus Death und Symphonic Metal, macht somit einen guten Album Auftakt zu einem RICHTIG guten Auftakt! Mit vermindertem Tempo aber trotzdem wuchtig und mit einer großen emotionalen Energie kommt „Twice Upon A Time“ aus den Lautsprechern und schmeichelt sich nicht nur mit Zoë Maries Stimme ins Gehör, nein auch Klavierklänge und Streichinstrumente sind zu hören.  „Cognitive Dissonace“ ist das bereits erwähnte und abwechslungsreiche Zusammenspiel mit Jake E.

Über „Break Even“ kommen wir zum nächsten Track, bei dem ein Gastmusiker an Board der CC Flotte ist. In „Chasing The Ghost“ hören wir Bill Hudson von „I Am Morbid“ bzw „NorthTale“ an der Gitarre und eine so herrlich gute Symphonic Metal Nummer, da müssen selbst Nightwish den Hut ziehen.

Um eine verbale Kriegserklärung geht es in „Nowhere Near Dead Yet“ und „Without Anesthesia“ ist ein weiterer Hit auf dem Album, der vom Tod und der Abwendung von selbigem handelt. Straight aufs Albumfinale steuert „Not Even Once“ zu, dass mit „One And Counting“ ebenso endet, wie es begonnen hat.

Das Metal and Me Fazit

Selten habe ich ein so starkes Debütalbum gehört, dass dabei so viele Spielarten unseres großartigen Heavy Metal Genres miteinander verbindet. Die Härte des Death Metal, die Energie des Power Metal, die Epik des Prog und die sanfte „Finsternis“ des Symphonic Metal gebündelt in fast 51 Minuten voller Kurzweile mit ansprechenden Texten, einer klasse instrumentalen Leistung, sehr schönem und leidenschaftlichem Klargesang, gutturalen Arrangements, die übrgens auch von Zoë stammen, und hochklassigen Gastmusikern. Produziert von Alex Krull, der ein absolutes Mastermind seines Fachs darstellt. Einfach ein klasse Album, dass noch besser ist, als ich es erwartet hätte.

9 von 10 Pommesgabeln
9 von 10 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.


Tracks „Catalyst Crime“:

01. „With Only The Sun As My Witness (Intro)“ || 2:38 Minuten
02. „Projection Of My Mind“ || 4:42 Minuten
03. „Condemn Me To Chaos“ || 4:35 Minuten
04. „Mother Dearest“ || 3:48 Minuten
05. „Twice Upon A Time“ || 4:53 Minuten
06. „Cognitive Dissonance“ (Feat. Jake E) || 4:17 Minuten
07. „Break Even“ || 4:12 Minuten
08. „Chasing The Ghost“ || 5:10 Minuten
09 „Nowhere Near Dead Yet“ || 5:04 Minuten
10. „Without Anesthesia“ || 4:29 Minuten
11. „Not Even Once“ || 3:55 Minuten
12. „One And Counting (Outro)“ || 2:43 Minuten

Albumcover

Photocredits by Julie Hunter & Stefan Heilemann, edited by Stefan Heilemann

Album Line-Up

Zoë Marie Federoff | Vocals
Christopher Zoupa | Guitars
Kaelen Sarakinis | Guitars
Matt Federoff | Bass
Jonah Weingarten | Keyboard
Gerit Lamm | Drums

Current Line-Up

Zoë Marie Federoff | Vocals
Chëna Ohanele | Guitars
Kaelen Sarakinis | Guitars
Matt Federoff | Bass
Jonah Weingarten | Keyboard
Gerit Lamm | Drums