Alexis Rose | Supernova Plasmajets | Interview

Quelle: Pride and Joy Music

Ich habe mittlerweile mit einigen Freunden und Bekannten gesprochen und gesagt das ich eine Knallertruppe entdeckt habe, dank eines Gesprächs mit Oliver von „Heaven Records“ in Worms. Den Plattenladen findet ihr auf Facebook hier: https://www.facebook.com/heavenrecordsworms! Wenn ich dann sage: „Hör dir mal die neue Single der „Supernova Plasmajets“ an“, dann heißt es zunächst: „Supernova was?“ und danach dann, „coole Musik, danke für den Tipp“. Auch ich sage Danke an Oliver und ein Aufruf an alle anderen: Redet mit eurem Plattendealer, auch wenn es ein Stück zu fahren ist. Bei mir sind es ca. 30 Kilometer, denn den Laden „umme Ecke“ gibts leider nicht mehr – je nach Ecke, aber im Normalfall halt nicht.

Soviel zur Vorgeschichte und heute folgt ein Teil der angenehmen Konsequenz: Ein Interview mit Alexis Rose, den ihr oben im Bild seht und während Konzerten eher selten, da er hinter dem Schlagzeug sitzt.

Tobi – Alexis

Albumcover

Hallo „Alexis Rose“ von den Supernova Plasmajets. Mein Name ist Tobi. Danke, dass du dir die Zeit für ein paar Fragen von mir nimmst. Ich betreibe eine Facebookseite und einen Webblog. Auf diesen Seiten poste ich Reviews aktueller Alben, Interviews, Bandvorstellungen und Berichte über Konzerte, welche ich mit dem Rollstuhl besuche. Zum einen um anderen Rollifahrern zu berichten wie der Veranstaltungsort in puncto Barrierefreiheit ausgestattet sind und zum anderen wie man am besten vorgeht, um Tickets zu bekommen, denn meist geht das bei herkömmlichen Ticketportalen nicht. In Zukunft werden wohl auch die Hygienemaßnahmen vor Ort dazukommen, da ich als Hochrisikopatient auch sehr darauf achten muss. Natürlich berichte ich auch über den Auftritt der Bands. Heute habe ich ein paar Fragen an dich u. a. zu eurem Album „Now Or Never“.


Wie geht’s dir und deinen Bandkollegen denn im Herbst 2021?

Danke, soweit ganz gut, wir freuen uns nach der ganzen Arbeit in den letzten Monaten, nun endlich die Platte auf den Markt zu bringen und auf Tour gehen zu können.

Ich habe von euch zum ersten gehört, als mir der Plattenhändler von „Heaven Records“ in Worms von euch erzählt hat. Natürlich habe ich eure drei Singles „Now Or Never“, „Take Me To The Underground“ und „Lonely Hearts In The Night“ gleich gehört und wollte mehr wissen, wie meine Follower bestimmt auch. Magst du dich und „Supernova Plasmajets“ kurz meinen Lesern vorstellen? 😊

Heaven Records! Viele Grüße! Bester Plattenladen Deutschlands! Uns gibt es seit 2010, zuerst hatten wir einen deutschsprachigen Sänger aus der Pfalz namens Till Promill, der 2013 zu Saltatio Mortis gewechselt hat. Jennifer wurde die Nachfolgerin und ab da ging es dann auch richtig bei uns los. Wir kommen aus der Region Mannheim und sehen Mannheim auch als unseren Mittelpunkt an.

Wie kam euer Bandname „Supernova Plasmajets“ zustande?

Wir waren auf der Suche nach etwas langem, dass ein bisschen spacey (so wie die 80er) klingt und zur Musik passt – Explosiv wie eine Supernova und zackig wie ein Blitz (Plasmajet). Wir hatten etliche Namen auf der Liste, aber bei Supernova Plasmajets hatte es damals bei allen direkt Klick gemacht. Also blieb es dabei, auch nach dem Line Up Wechsel.

Das wievielte Studioalbum ist „Now Or Never“ denn?

Album ist es das zweite, zuvor hatten wir noch zwei EPs in Eigenregie veröffentlicht, eine noch mit dem Sänger Till 2012 und dann mit Jennifer 2014. Die EPs sind aber nicht mehr erhältlich. Das erste Album bieten wir aber nach wie vor als CD und Vinyl bei uns im Shop und auch Live an.

Was fasziniert euch an den 80er so sehr, um darüber Musik zu machen?

Wir sind bis auf Jennifer alles Kinder der 80er. Das Jahrzehnt war dementsprechend prägend für uns alle. Von der Musik bis über die amerikanische Pop-Kultur. Das Lebensgefühl damals war einfach super und das wollen wir in die heutige Zeit transportieren, ohne aber nach einer Kopie von damals zu klingen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Supernova Plasmajets – Lonely Hearts In The Night (Official Video)

Euer Line-Up liest sich wie das „Who is Who“ vergangener Tage, wie erklärt ihr euren jüngeren Hörern was es mit den Namen auf sich hat.

Das ist einfach ein spaßiger Teil des gesamten Konzepts und einprägsamer als z.B. „Thomas Schmidt“. Jeder Name hat einen Bezug zum echten Namen und zu den 80ern.

Hattet ihr Einschränkungen durch die Pandemie, bei der Arbeit am Album?

Ja und Nein. Vorteil war, dass wir gezwungen waren nicht zu proben oder live zu spielen und deswegen mehr Zeit hatten, um uns um die Produktion zu kümmern. Nachteil war aber schon, dass wir uns als Band im gesamten über ein Jahr nicht gesehen hatten und auch im Studio nur getrennt voneinander sein durften.

Was dürfen eure Fans vom brandneuen Album „Now Or Never“ erwarten?

Ein Feuerwerk an 80er Sounds, eingängigen Melodien und eine Produktion mit viel Hingabe sowie
Liebe zum Detail.

Welche Formate werdet ihr mit „Now Or Never“ bedienen?

CD, Streaming und natürlich Vinyl, welches in zwei Farben (blue im Handel und pink-purple exklusiv
bei uns) erscheinen wird.

Jetzt interpretiert jeder Hörer die Songs, die er hört auf unterschiedliche Art, bzw. verbindet sie mit anderen Emotionen. Vielleicht sogar mit Erlebnissen aus den 80ern. Wie ist es bei dir, wenn du eure Musik hörst und zurückdenkst?

Da ziehe ich gar keine Parallelen. Ich sehe unsere Musik eher als modern an, aber mit dem Spirit von damals. Songs mit Erinnerungen zu verknüpfen, passiert meistens eh erst Jahre später. Wenn ich aber heute das Miami Vice Theme höre, sehe ich mich direkt wieder als Kind vor dem Röhren-TV sitzen.

Was inspiriert euch beim Songwriting? Generell Themen wie sie in 80er Songs vorkamen oder auch aktuelles?

Musikalisch so ziemlich alles aus den 80ern, sowohl aus Pop als auch Metal. Textlich gesehen basiert aber alles auf aktuellen und persönlichen Themen.

Am 29.10.21 ist eure Releaseparty in Weinheim im altehrwürdigen Café Central. Was geht da ab und gibt’s noch Tickets?

Noch gibt es Tickets (für 12 Euro) und wir empfehlen unbedingt den VVK über reservix.de zu nutzen, denn bei 300 Tickets ist dann Schluß. Wir werden einige neue Songs vorstellen, diverse Gäste auf der Bühne begrüßen und haben zwei richtige starke Supports dabei. Bonsai Kitten aus Berlin und die japanische Metal Queen Saeko mit einem exklusiven Akustik Set als Opener. Also drei Mal volle Female-Fronted-Power an einem Abend.

Ab wann geht es dann auf Tour und wo gibt’s Termine + Tickets?

Ab Mitte November bis Mitte Januar zusammen mit John Diva & The Rockets of Love. Termine findet man bei uns auf der Seite www.supernovaplasmajets.de und Tickets bekommt man an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Habt ihr spezielle Hygienebedingungen oder richtet sich das nach Veranstalter?

Darauf haben wir keinen Einfluß, das ist Sache der Clubs und der lokalen Veranstalter. Aktuell ändern sich ja fast wöchentlich die Bestimmungen, das macht es unglaublich schwer so eine Ochsentour vernünftig zu planen.

Habt ihr bedenken euch irgendwie anzustecken?

Nein, das nicht. Wir sind alle vollständig geimpft und bei der wahrscheinlichen 2G-Regelung, gibt es keinen Grund sich ernsthafte Sorgen zu machen. Trotzdem wird man denke ich vorsichtig und ein bisschen distanziert bleiben. Also keine wilden Backstage-Partys und Abfeiern bis zum Umfallen 😉 Streng genommen finde ich aber fast, dass es jetzt mit Hygiene-Konzept fast sichrerer ist, als noch vor Corona, da steckte man sich ständig mit Erkältungen oder Influenza-Viren an, was ja auch nicht ohne sein kann. Von daher sehe in der Zukunft eher den Vorteil, dass jeder ein bisschen mehr
aufpasst und man sogar weniger in Gefahr läuft, sich unterwegs anzustecken.

Ihr seid alle Mannheimer oder irgendwie mit der Region verwurzelt?

Ja so ziemlich, wir kommen aus Mannheim, Viernheim, Ludwigshafen und Jennifer aus dem Kraichgau, arbeitet aber auch in Viernheim als Tätowiererin. (Online zu finden unter Crush Tattoo und der Laden heißt Crossover Tattoo & Piercing).

Für alle die ein originales „Jennifer Crush“ Tattoo möchten, hier der Link -> https://www.crush-tattoo.com/

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Supernova Plasmajets – Now Or Never (Official Video)

Wie kamst du zur Heavy Metal Musik?

Meine erste Lieblings-Band in den 80er waren die Beastie Boys, da mochte ich immer schon die Gitarren-lastigen Songs. Später lernte ich Aerosmith und AC/DC kennen, was bei mir beides noch nicht viel auslöste, erst auf Klassenfahrt 1991 hörte ich zum ersten mal das Black Album von Metallica, das hat mich schon zutiefst beeindruckt. Ein Kumpel meines Vaters lieh mir damals dann so 20-30 CDs aus mit Motörhead, Nirvana und so. Fand ich alles ganz cool. Aber den richtigen Tritt hat mir dann 1992 Sodoms Tapping The Vein verpasst, da war es dann vorbei und ich wurde zum absoluten Thrash-Fan und kaufte mir von da an alles von Sodom, Sepultura usw. Sodoms Tapping The Vein hatte auch einen krassen Punk-Einfluss (Wahrscheinlich durch Andy Brings an der Gitarre), Punkrock war dann bei mir das nächste Große Ding, später dann Hardcore gegen Richtung der 2000er. Heute unterscheide ich nicht mehr nach Genre, sondern nur noch was ist gut und was ist schlecht 🙂
Fun Fact: Genau dieser Andy Brings ist nun als Gastsänger auf unserer neuen Platte zu hören. Full Circle!

Welches Album hat dich am Anfang deiner Karriere am meisten beeinflusst?

Gesamt-musikalisch gesehen, auf jeden Fall Sodoms „Tapping The Vein“, aber auch echte Killer-Platten, die so in den 90er rauskamen wie Tiamats „Wild Honey“, Type O Negatives „Bloody Kisses“ und Megadeths „Youthanasia“. Eine einzelne rauszupicken ist da echt schwer. Was das Drumming betrifft, sehe ich mich sehr beeinflusst von Iron Maidens Drummer Nicko McBrain und Mötley Crües Tommy Lee.

Mal ein wenig weg von der Musik. Wie schaut’s aus mit Hobbys?

Da bleibt einem bei Job, Familien-Vater und der Band nur noch ganz wenig Zeit. Ab und Zu mal Sport und ich tätowiere gerne mal Freunde so Just 4 Fun, damit hab ich vor ca. 1,5 Jahren angefangen. Ansonsten ist die Band aber ein Full-Time-Hobby, da muss man schon sehr viel Zeit für investieren.

Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich…

Dann würde ich mir primär wünschen, dass die Menschen wieder näher zusammenrücken und aufhören sich immer mehr voneinander abzuspalten. Weniger Egoismus würde vielen gut tun. Generell eine sozialere Gesellschaft, die mehr Rücksicht auf Benachteiligte nimmt und auch auf die Natur. Wäre das mal erreicht, würden sich für viele Leute auch ganz banale Wünsche“ eher erfüllen.

Zum Schluss ein paar Sätze von dir an die Hörerschaft da draußen!

Erstmal vielen Dank an dich, dass du deine Gedanken im Bezug auf dein Handicap mit allen teilst, ich denke in dem Bereich gäbe es noch viel zu tun und muss mehr Aufklärungsarbeit geleistet werden.

An alle Leser, supportet weiterhin Rock & Metal Musik, teilt Videos die euch gefallen, kommentiert diese, packt sie in eure Playlists und zeigt sie euren Freunden. Und am wichtigsten, kauft Merch und Platten direkt bei den Bands (oder in den Label-Shops bzw. in den Indie-LP-Geschäften), damit könnt ihr sie am allerbesten unterstützen. Besucht auch mal wieder öfters kleine Konzerte und kleine Clubs, da spielen die Stars von morgen und die Clubs benötigen jetzt jeden Cent, um weiterhin wieder wirtschaftlich auf festen Beinen stehen zu können. Denkt immer daran, auch Metallica waren mal in Mannheim Käfertals „Kulturhaus“ zu sehen vor ganz wenigen Leuten. Die Besucher von damals erzählen heute noch davon. Stay Metal, stay healthy! Wir sehen uns auf der nächsten Tour!

Danke euch für das Interview bzw. die Beantwortung meiner Fragen. Ich wünsche dir vor allem, dass ihr und eure Lieben gesund bleibt und fetten Erfolg für euer Album „Now Or Never“!

Danke Tobi für deine Zeit und dein Engagement!


Tracks „Now Or Never“:

01. Pretty Bizarre (Intro) || 0:45 Minuten
02. Beggin’ || 5:10 Minuten
03. Take Me To The Underground || 3:55 Minuten
04. Now Or Never || 4:06 Minuten
05. Deer In The Headlights || 2:59 Minuten
06. Lonely Hearts In The Night || 3:50 Minuten
07. I’m Not Okay || 3:21 Minuten
08. Fade Away || 3:40 Minuten
09. Break Me Down || 4:42 Minuten
10. Turn Around The Sky || 4:02 Minuten
11. Hello || 3:44 Minuten
12. Tell It To My Heart|| 4:17 Minuten

Albumcover

Line-Up

Jennifer Crush | Vocals
Manni Mcfly | Guitars, Keyboards
Alexis Rose | Drums
Randy Stardust | Guitars, Backing Vocals
Cliff Bourbon | Bass


Das war mein Interview mit Alexis Rose von den Supernova Plasmajets. Danke dir Alexis, dass du die vielen Fragen so ausführlich beantwortet hast. Viel Erfolg für euer Album und bleibt gesund! Auch meinen Lesern vielen Dank fürs Lesen des Interviews. Hört in das Album rein und supportet die Band UND die PLATTENLÄDEN! Bis dahin, bleibt gesund und munter, euer Tobi!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Supernova Plasmajets – Take Me To The Underground (Official Video)

Heavy Metal never dies!

Metal and Me Logo
Besucht auch gerne meine Facebookseite „Metal and Me“ und beteiligt euch an der Community!