Senntus – „Der Teufel am Totenbett“

Albumcover

Band: Senntus
Album: Der Teufel am Totenbett
Genre: Dark Metal | Post Black Metal
Label: Independent
Release: 01.10.2021


„Der Teufel am Totenbett“ ist der vierte Langspieler der Dark-Metal Band „Senntus“ aus dem schönen und auf den ersten Blick nicht so dunklen Österreich! Das Album wurde als Selbstrelease am 01. Oktober veröffentlicht, ausserdem gab es vorher eine Releaseparty, mit vielen begeisterten Gästen!

Senntus wurde 2011 als Einmann-Dark-Metal-Projekt des Österreichers Mayr Jürgen, aus der steirischen Gemeinde Neuberg an der Mürz gegründet. Von 2013 bis 2019 war Senntus als Vierköpfige Band aktiv. In dieser Zeit entstand der zuletzt erschienene Longplayer Metum. Seit 2019 läuft Senntus wieder wie ursprünglich als ein Einmannprojekt. 
Senntus wurde zwischenzeitlich immer mal wieder auf Eis gelegt und so vergingen nun fast 5 Jahre bis zum neuen Album, was im Herbst erscheinen wird. In Zukunft wird jedoch in höherer Frequenz neue Musik folgen. 
Mayr Jürgen schreibt und produziert alles selbst, einzig und allein das Cover Artwork und Mastering der Songs hat er bei diesem Album Leuten überlassen die sich besser auskennen. Ab gehts mit Senntus!

Mit „Deine Asche“ beginnt die Reise ins akustisch dunklere Österreich. Gleich der erste Song macht deutlich, was den  Genreliebhaber erwartet. Mit „Moloch“ geht’s gruselig weiter. Der ziemlich düstere Song handelt von einer Gottheit, die bestimmte Opfergaben bevorzugt.

„In Mutters Schoß“ ist nicht ganz im gleichen Tempo wie die beiden vorherigen Lieder. Der nächste Track war die erste Single, die von Senntus veröffentlicht wurde. „Kettenkarussell“ ist ein heftiger Song, der zum Teil mit ziemlich harten Lyrics aufwartet. Man muss sich ein wenig damit auseinandersetzen und kommt zum Schluss, dass das Thema des Songs mit Sicherheit so oder so ähnlich auch real passiert. Vielleicht nicht mit der Konsequenz wie im Video gezeigt. Von allen Liedern bisher ist „Kettenkarussell“  der, der am meisten polarisiert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

SENNTUS – Kettenkarussell (Official Video)
Im Video ist der ehemalige Senntus Bassist Mane M. Rauszig zu sehen, der als verstörender Folterknecht im Domina Outfit sein Unwesen treibt. Das von Zeit zu Zeit etwas unfreiwillig komisch geratene Video, entstand in reiner Eigenproduktion. 

„Der Teufel am Totenbett“ leitet die zweite Hälfte des Albums mit einem langen Intro ein, dass die Spannung auf den Inhalt stetig steigert. Es ist gut das ich das Lied mit ein wenig Abstand höre, denn hast du gerade jemanden verloren ist das Lied sehr harte Kost fürs Gemüt. Nach kurzer Pause zum durchatmen kommen wir zum „Dornenkönig“.  Instrumental ist auch dieser Song richtig gut, der Gesang düster, sie Stimme kratzig und genretypisch in Szene gesetzt. Aufs Finale bewegen wir uns mit „Die Taschen voller Steine“ zu und wird auch euch eine Gänsehaut bereiten. „Wendigo“ liefert zunächst ein ruhiges Intro, dass in der Folge richtig losgeht und mit Blastbeats den Hörer „bombadiert“. Erzählt wird wie ein Mensch zum „Wendigo“, einem Menschenfresser, wird. Wer die erste Folge von Supernatural kennt weiß wo er einen Wendigo einordnen muss und wie er getötet werden kann. 

Das and Me Fazit

Senntus liefern mit „Der Teufel Am Totenbett“ ein sehr düsteres und dunkles Album ab, dass mit Sicherheit bei dem einen oder der anderen ziemlich polarisiert ob der markanten Lyrics. Ist bei mir ja auch so. Trotzdem ist es sehr interessant und setzt sich mit menschlichen Abgründen, Gefühlen und Gedanken auseinander bzw. zeigt sie auf und das auf deutliche Art. Musikalisch ist das Album einwandfrei, ebenso was den Gesang angeht. Natürlich wird das Rad nicht neu erfunden aber Fans werden sich über ein gutes Album freuen, dass viel Anlass zum Nachdenken gibt und sich einem auch nicht beim ersten Anhören komplett erschließen wird.

8 / 10 Pommesgabeln
8 / 10 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.


Tracks: „Der Teufel am Totenbett“

01.Deine Asche || 5:55 Minuten 
02.Moloch || 5:22 Minuten 
03.In Mutters Schoß || 4:10 Minuten
04.Kettenkarussell || 4:14 Minuten 
05.Der Teufel am Totenbett || 5:41 Minuten 
06.Dornenkönig || 5:21 Minuten 
07.Die Taschen voller Steine || 3:38 Minuten
08.Wendigo || 5:50 Minuten

Albumcover
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

SENNTUS – Moloch (Official Lyric Video)