Reapers Revenge – „Versus“

Band: Reaper’s Revenge
Album: Versus
Genre: Heavy Metal
Label: Selbstrelease
Release: 08.10.2021


Am 04. August 2021 kam die deutsche Heavy-Metal-Band Reaper’s Revenge zurück! Gegründet 2013 und mit bereits zwei veröffentlichen Alben | „Wall of Fear and Darkness“ in 2014 und „Virtual Impulse“ 2018, in diesem Jahr wurden auch die Positionen des Bassisten und Schlagzeugers neu besetzt | verkündeten sie an diesem Tag im August ihr drittes Release mit „Versus“ für den 08.10.2021 an und zeitgleich präsentierten sie die erste Single “Phlegmatrix”. Zu jener Single wurde auch ein Video veröffentlicht, dass in der Presseinfo wie folgt beschrieben wird:

„Mit Benedikt Bockisch und Sebastian Bockisch von digitalstandArt beauftragte die Band zwei Freunde, ein Video zu erschaffen, das den kreativen Selbstmacherspirit von Reaper’s Revenge einfängt. Handgefertigte Figuren und Objekte wurden per Photoscan und Animation zum Leben erweckt – eine Methode ähnlich dem wegweisenden Ansatz, den die Jungs einige Jahre zuvor für ihre Masterarbeit verwendet hatten. So entstand ein Stop-Motion-Effekt, den die Videomacher mit knapp über 300 Metern Klebeband nahtlos mit der Live-Performance der Band verflochten haben.“

Bandlogo

Nach dem Release ihres Debütalbums im Jahr 2014 gab es für Reaper’s Revenge jede Menge Lob und der Song “Dawn of A New Day” mauserte sich zum waschechten Underground-Hit. Die Band tourte seitdem quer durch Deutschland, inklusive Auftritten beim Stormcrusher Open Air, Hell’s Kitchen Fest oder auch beim renommierten Wacken Metal Battle. Ob die Oberpfälzer mit dem kommenden Album “Versus” uns Metalheads ein drittes Mal in Folge mit ihrem Mix aus Power- und Thrashmetal-überzeugen können höre ich mir heute an und berichte euch darüber.

Bandphoto Reapers Revenge | Quelle: Pressebilder CMM

Mit „TO WHOM EVILS SACRIFICE“ geht die „Reise“ los und in guter „Reaper“ Manier macht das Quintett keine Gefangenen. Metalheads bangt euch warm (also die Nackenmuskulatur ist gemeint), denn ihr könnt euch keine Zerrung leisten! „CHANGING WORLD“ setzt auf schön hartes Drumgewitter und neben aggressiven Vocals gibt’s auch ein fettes Gitarrensolo. Den Auftakt – Dreier komplettiert „WARHEADS“, ein catchy Track, dessen Refrain man mit erhobenen Fäusten untermauern kann. Live mit Sicherheit eine Granate.

„SUICIDAL GENOCIDE“ eröffnet mit einem Monsterriff und wird dann zu einer Drums dominierten Nummer in der Thomas Seiferlein sein Können aufzeigt. Die erste Powerballade kommt mit „MY FADING SILENCE“ und den Song „PHLEGMATRIX“ kennt ihr alle hoffentlich schon, wenn nicht -> ab zum Streamingdienst eurer Wahl! Meine Nachbarschaft erschreckt mich manchmal auch, wie ich darauf komme? Na, der nächste Titel heißt „SCARY NEIGHBOURHOOD“ und ist so schön brutal Heavy Metal, dass ihr dazu gut eskalieren könnt um eure Nachbarn zu erschrecken.

„ARCTIC WINTER GREEN“ bringt uns auf die Zielgerade, hält die Geschwindigkeit und ballert nach Art des Hauses! Mit „IMAGES UNTANGLED“ nehmen „RR“ das Tempo vorm Albumfinale „GAPMINDER“ raus, um dann zum Abschluss in die Vollen zu gehen.

Das Metal and Me Fazit

„Reaper’s Revenge“ schaffen den Hattrick und liefern auch mit ihrem dritten Streich „Versus“ ein starkes Old School Heavy Metal Album ab, dass ihnen die Sense des Reaper’s in Stahl verliehen werden sollte. Die zehn Songs sind kurzweilig, warten mit geilen Riffs sowie knackigen Drums auf und wer nach diesem Oberpfälzer Metal-Gewitter nicht klatschnass geschwitzt nach dem nächsten Hördurchgang lechzt, um die brettharte Darbietung des Quintetts nochmal zu genießen, der hat den Metal nie geliebt!

8 / 10 Pommesgabeln
8 / 10 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.


Tracks „Versus“:

01. „To Whom Evils Sacrifice“ || 04:49 Minuten
02. „Changing World“ || 04:36 Minuten
03. „Warheads“ || 03:52 Minuten
04. „Suicidal Genocide“ || 04:14 Minuten
05. „My Fading Silence“ || 04:54 Minuten
06. „Phlegmatrix“ || 04:24  Minuten
07. „Scary Neighbourhood“ || 05:16 Minuten
08. „Arctic Winter Green“ || 04:05 Minuten
09. „Images Untangled“ || 04:39 Minuten
10.“ Gapminder“ || 04:45 Minuten

Albumcover

Bandphoto Reapers Revenge | Quelle: Pressebilder CMM

Line-Up

Christian Bösl | Gesang
Christopher Knauer | Gitarre
Hermann Weiss | Gitarre
Christian Oppel | Bass
Thomas Seiferlein | Schlagzeug