„Flexs“ | Reapers Revenge | Interview

Bandlogo

Am 04. August 2021 kam die deutsche Heavy-Metal-Band Reaper’s Revenge zurück! Gegründet 2013 und mit bereits zwei veröffentlichen Alben | „Wall of Fear and Darkness“ in 2014 und „Virtual Impulse“ 2018, in diesem Jahr wurden auch die Positionen des Bassisten und Schlagzeugers neu besetzt | verkündeten sie an diesem Tag im August ihr drittes Release mit „Versus“ für den 08.10.2021 an und zeitgleich präsentierten sie die erste Single “Phlegmatrix”.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Reaper’s Revenge – Phlegmatrix [Official Video]

Heute gibts das Interview mit Christopher „Flexs“ Knauer, einem der beiden Gitarristen bei den Reapers und neben Christian Bösl eines der verbleibenden Gründungsmitglieder. Viel Spaß beim Lesen! 🙂


Hallo Felxs von „Reaper’s Revenge“. Mein Name ist Tobi. Danke, dass du dir die Zeit für ein paar Fragen von mir nimmst. Ich betreibe eine Facebookseite und einen Webblog. Auf diesen Seiten poste ich Reviews aktueller Alben, Interviews, Bandvorstellungen und Berichte über Konzerte, welche ich mit dem Rollstuhl besuche. Zum einen um anderen Rollifahrern zu berichten wie der Veranstaltungsort in puncto Barrierefreiheit ausgestattet sind und zum anderen wie man am besten vorgeht, um Tickets zu bekommen, denn meist geht das bei herkömmlichen Ticketportalen nicht.

In Zukunft werden wohl auch die Hygienemaßnahmen vor Ort dazukommen, da ich als Hochrisikopatient auch sehr darauf achten muss. Natürlich berichte ich auch über den Auftritt der Bands. Heute habe ich ein paar Fragen an dich u. a. zu eurem dritten Album „Versus“ das am 08.10.2021 veröffentlicht wird.

Albumcover

Meine erste Frage an jeden Interviewpartner lautet immer: Wie geht es dir und deinen Bandkollegen im Herbst 2021?

Hallo Tobi! Zunächst vielen Dank für deinen Support in Form dieses Interviews. Wir sind leider im Großen und Ganzen auf „Live-Entzug“. Heuer im Sommer konnten wir zumindest zwei Auftritte spielen. Letzten Sommer lediglich einen und dazwischen gar nichts. Dementsprechend ist man diesbezüglich natürlich ein wenig frustriert. Aber wir wollen uns jetzt hier nicht zu stark beklagen. Wir gehen alle normalen Jobs nach und machen die Musik „nebenbei“. Für alle Profis da draußen sieht die Situation natürlich ganz anders aus. Nichts desto trotz sind wir natürlich voller Vorfreude, wie unser drittes Album „Versus“ ankommen wird und können das Releasedate am 08.10. gar nicht mehr erwarten.

Magst du dich und „Reaper’s Revenge“ kurz meinen Lesern vorstellen, für alle die, die dich und euch noch nicht kennenlernen durften?

Mein Name ist Christopher „Flexs“ Knauer und ich bin einer der beiden Gitarristen bei den Reapers und neben Christian Bösl eines der verbleibenden Gründungsmitglieder.

Ihr habt die Band Mitte 2013 gegründet und veröffentlicht im Oktober euer drittes Album. Wie stolz seid ihr auf die bisherige Bandgeschichte und die nun anstehende, von vielen ersehnte, Veröffentlichung von „Versus“?

Wie du bereits erwähnt hast starteten wir 2013, wobei die einzelnen Musiker damals mehr oder weniger Erfahrung mit selbstkomponierter Musik hatten. Tatsächlich hatte bis her nur unser damaliger Drummer in Bands gespielt, die eigene Mucke spielten. Das Songwriting ging dann aber doch überraschend schnell und wir spielten die Songs bei einem Freund ein, der das dann auch gemixt und gemastert hat. Wie du siehst, sind wir von Anfang an sehr DIY-mäßig an die Sache rangegangen und so ging es dann unserem zweiten Album „Virtual Impulse“ auch weiter.

Hier haben wir alles zu Hause selbst aufgenommen und an einen Profi für’s Mixen und Mastern gegeben. Auch wenn uns der große Durchbruch mit diesen beiden Alben nicht gelungen ist, war die Fachpresse und unsere Fanbase dennoch durchweg begeistert von unserer Musik. Und das treibt einen natürlich immer weiter an. Und so gingen wir ins Songwriting für „Versus“ und sind eigentlich genauso wie bei Virtual Impulse vorgegangen. Diesmal nur mit dem Unterschied, dass ich auch das Mixing und Mastering selbst gemacht habe.

Das gesparte Geld ging dann auch gleich in eine Promotionkampagne, was wir vorher nie hatten. Und gerade diese Tatsache, dass wir uns ohne Label aber dadurch mit allen Freiheiten selbst durschlagen, macht einen natürlich umso stolzer. Vor allem wenn dann hoffentlich geile Reviews für’s neue Album kommen und unsere Fans hoffentlich bald wieder richtig hart vor der Bühne zu den neuen Songs abgehen können.

Mitte 2018 habt ihr die Stellen des Bassisten und Drummers neu besetzt. Wie lange hat die „Einarbeitung“ der Neuen gedauert?

Unser neuer Bassist Christian „Fuzzy“ Oppel war tatsächlich sehr schnell eingearbeitet. Beim Drummer war die Situation leider etwas schwieriger. Hier haben wir uns nach nicht allzu langer Zeit einvernehmlich von Stephan getrennt. Ein super Schlagzeuger und super cooler Typ, aber leider hat’s dann aus anderen Gründen nicht geklappt. Das hat uns dann vor allem mit dem neuen Album wieder nach hinten geworfen, wobei wir mit Thomas „Seifi“ Seiferlein  schnell Ersatz hatten und super schnell wieder in die Spur fanden.

Bekamt ihr neue Eindrücke durch die Neubesetzung der Positionen und hat sich dadurch euer Stil ein wenig verändert?

Uns ist es tatsächlich wichtig, dass jeder Musiker auch die Möglichkeit hat seinen Stil miteinzubringen. Dementsprechend hat die Musik mit Sicherheit ein paar neue Einflüsse bekommen. Im Großen und Ganzen würde ich aber sagen, dass sich der Stil an sich nicht sehr stark verändert hat. Das sind dann doch eher Kleinigkeiten, die aber bei genauem Hinhören mit Sicherheit dem ein oder anderen auffallen.

Was dürfen wir Metalheads von „Versus“ erwarten? Die erste Single war ja schon ziemlich geil.

Vielen Dank für das Lob! Auf Versus erwarten dich 10 energiegeladene ehrliche Songs, die thematisch alle in irgendeiner Art und Weise gewisse Themen kritisch aufarbeiten. Unter anderem zum Beispiel die Klimaerwärmung, aber auch Gesellschaftskritik und ähnliches. Die Musik ist wie auch die Vorgängeralben am ehesten als 80er Jahre Power Metal zu beschreiben. Nichts desto trotz wirst du aber einige thrashige Anleihen finden, welche gewisserweise ein Markenzeichen von uns sind. Während Virtual Impulse relativ geradlinig war und Wall Of Fear And Darkness teilweise eher ins progressive ging, haben wir das Ganze auf Versus quasi verbunden. Hier sind auch wieder eher anspruchsvolle progressive Stücke zu finden, wobei andererseits auch die Metalheads nicht zu kurz kommen, die einfach gerne den ganzen Song durchbangen wollen.

Wo wir bei der Single sind. Warum habt ihr „PHLEGMATRIX“ als ersten Song gewählt?

Wir hatten drei Videos für das neue Album geplant. Mit einem Lyricvideo wollten wir aber nicht als erste Single anfangen, weshalb nur noch zwei Songs übrig waren. Und hier mussten wir uns ganz pragmatisch für den Song entscheiden, bei dem das Video auch bis zum Termin fertig wird. Organisatorisch konnten wir erst im Juli mit den Dreharbeiten beginnen. Dadurch hatten Sebastian und Benedikt nicht allzu viel Zeit. Phlegmatrix hat sich hier dann angeboten, da ein Teil der Animationen bereits vorher schon vorbereitet wurde.

Wie war die Arbeit mit Benedikt Bockisch und Sebastian Bockisch am Video zu PHLEGMATRIX?

Sebastian und Benedikt begleiten uns nahezu seit unserer ersten Stunde. Dementsprechend sind wir die Zusammenarbeit mit ihnen bestens gewöhnt und freuen uns jedes Mal wieder darauf. In dieser Konstellation kommt der Spaß definitiv nie zu kurz und was die beiden abliefern ist unserer Meinung nach ganz großes Kino. 

Wird es noch weitere Singles geben, bevor der Reaper mit „Versus“ kommt?

Es sind noch zwei weitere Singles geplant. Die zweite Single „My Fading Silence“ wurde am 01.09.2021 mit einem Lyricvideo veröffentlich. Außerdem wird am Releasetag noch „Warheads“ als Single mit einem gebührenden Video veröffentlicht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Reaper’s Revenge – My Fading Silence [Official Video]

Wie kam denn euer Bandname zustande?

Da gibt’s eigentlich keine große Bedeutung dahinter. Wir saßen damals bei Bandgründung zusammen und jeder hat sich diverse Bandnamen einfallen lassen. Letzten Endes haben wir uns dann für das entschieden, was unserer Meinung nach am coolsten geklungen hat.

Wie würdet ihr eure Musik genretechnisch einordnen?

Am passendsten ist meines Erachtens thrashiger Power Metal.

In welchen Formaten wird „Versus“ in die Läden kommen? 

Versus wird live am Merchstand und auch über unseren Onlineshop auf der Homepage als CD erhältlich sein. Darüber hinaus wird man das Album bei allen gängigen Portalen streamen und downloaden können.

Habt ihr favorisierte Songs auf dem Album?

Ich für meinen Teil nicht. Irgendwie sind diese Songs ja quasi unsere Kinder. Und sich dann für ein „Lieblingskind“ entscheiden zu wollen, kommt mir falsch vor.

Woher bekommt ihr eure Inspiration, wenn es um die Songs von „Versus“ geht?

Die Textideen kommen tatsächlich aus den unterschiedlichsten alltäglichen Situationen oder behandeln einfach Themen, die gerade einen unserer Musiker beschäftigt haben. Was die Musik angeht, kommt das irgendwie in gewisser Weise einfach irgendwie. Da gibt es Phasen, da entstehen innerhalb einer Woche drei fertige Songs was die Gitarrenriffs und den Ablauf angeht und dann hat man mal wieder eine Phase, wo einfach nichts kommt. So richtig erklären kann ich das aber tatsächlich nicht.

Wer hat euer sehr ansehnliches Cover gestaltet?

Dieses Kunstwerk sowie das komplette weitere Albumartwork stammt von Sebastian Bockisch von DigitalstandArt.

Albumcover

Gibt es Pläne für eine „Versus“ Tour? Oder lasst ihr euch coronabedingt noch Zeit? 

Im Moment ist es tatsächlich gar nicht so leicht an Live-Gigs zu kommen. Mal sehen was die Zeit so bringt. Natürlich würden wir gerne so viele Gigs wie möglich spielen und so viele Metalheads wie möglich mit unserer Musik beglücken.

Wie kamt ihr zur Heavy Metal Musik?

Hier hab ich mal eine kleine Rundfrage durch die Bandmitglieder gemacht. Hier die Antworten:

Thomas: 1987 als ein Bekannter, mit dem ich jeden Morgen zum Schulbus gelaufen bin, von Ronnie James Dio erzählt hat und mir dann einige Tage später die „Dream Evil“ auf Kassette kopiert hat.

Hermann: Bei mir liegts’s wohl in der DNA, weil mich schon als Kleinkind harte, gitarrenlastige Musik fasziniert hat, mehr als jede andere Musikrichtung.

Flexs: Da könnte ich jetzt quasi den Hermann zitieren. Da ich der jüngste in der Band bin und zu meiner Jugendzeit Nu Metal gerade seine Glanzzeit hatte, habe ich mich natürlich über dieses Genre in die Untiefen des Metals eingearbeitet.

Christian Oppel: Ich kam als kleiner Junge mit ca. 8 Jahren zu meinem 6 Jahre älteren Nachbarn und hörte dort erstmals die Live After Death Doppel LP. Seitdem höre ich Metal.

Christian Bösl: Ich bin ebenfalls in jungem  Alter von Freunden und Bekannten infiziert worden und konnte seither nicht mehr anders.

Bandphoto Reapers Revenge | Quelle: Pressebilder CMM

Wenn man als Musiker über Livemusik, wann und wie sie wieder stattfinden kann nachdenkt, macht man sich auch Gedanken darüber, wie das mit der Hygiene und der eigenen Sicherheit bestellt ist?

Das beschäftigt meines Wissens keinen in der Band zu arg. Da haben wir uns vor Corona nie Gedanken darüber gemacht und werden wir denke ich auch jetzt nicht groß machen. Jeder schützt sich selbst in dem Ausmaß wie er es für richtig hält 😉

Wie war/ist die Stimmung untereinander während der Arbeit am Album gewesen? Gibt’s eine lustige Anekdote, die ich weitergeben darf – auch wenn ihr euch so richtig nicht gesehen habt.

Tatsächlich ist der Großteil des Songwritings noch vor Corona geschehen. Daher haben wir schon viel zusammen ausgearbeitet. Nichts desto trotz sind auf dem Album Songs, die tatsächlich nur durch Ideenaustausch über den Rechner entstanden sind und nie im Proberaum probiert wurden. Der Stimmung unter uns hat das keinen großen Abbruch getan. Die Zeit fade Gurkenzeit haben wir dann tatsächlich zum Recorden, Mixen und Mastern genutzt.

Da hatte ich den großen Vorteil, dass ich einzelne Bandmitglieder im Rahmen der Kontaktbeschränkungen immer mal bei mir im Homestudio hatte oder bei Christian im Homestudio war. Zur Anekdote: Der Albumtitel „Versus“ war zunächst Platzhalter auf dem Albumcover. Da uns das als Titel mega gut gefallen hat und auch einfach mega gut gepasst hat, habe ich mich hingesetzt und einen entsprechenden Songtext geschrieben, damit das „Versus-Thema“ auch direkt in einem Song aufgegriffen wird. 

Welches Album hat dich/euch am Anfang deiner Karriere am meisten beeinflusst?

Hermann: No Sleep ‚Til Hammersmith von Motörhead und Killers von Iron Maiden.
Christian Oppel: Alles von Iron Maiden.
Thomas: Awake von Dream Theater
Flexs: „Chocolate starfish and the hot dog falvored water“ von Limp Bizkit stellvertretend für den Nu Metal der mich musikalisch in die richtige Richtung geführt hat und dann später definitiv Slayer’s „Reign in Blood“ und die ersten fünf Alben von Metallica.
Christian Bösl: King Diamond’s Abigail

Wo wir bei anderen Alben sind. Welche Platten sind deine Favoriten bisher in 2021 und auf welche freust du dich noch – Außer euer eigenes 😊

Tatsächlich habe ich im gerade gar nicht so genau im Kopf was noch kommt. Ich schaue immer jeden Freitag spontan, was denn so alles rauskam und dann werden erst mal Eindrücke gesammelt. Was Neuveröffentlichungen angeht war 2021 bisher aber extrem stark. In nahezu allen Metal Genres die mich interessieren, ist extrem starkes Material veröffentlicht worden.

Da fallen mir spontan Endseeker, Evile, Angelus Apatrida, Midnight Spell, Todd La Torre, Violblast oder auch Cryptosis ein. Mein absoluter Favorit ist bisher aber Secret Sphere’s Lifeblood. Unser Bassist Fuzzy würde als größter Maiden-Fan aller Zeiten mit Sicherheit mit Senjutsu antworten 😀

Mal ein wenig weg von der Musik. Wie schaut’s aus mit Hobbys?

Da flüchtet man gerne in körperliche Aktivität. In meinem Fall Krafttraining und Mountainbiken. Moutainbiken bzw. Radfahren ist auch bei Fuzzy und Seifi angesagt, während Hermann der Läufer in der Band ist 😉 Unser Christian ist in der Hinsicht schon eher der Heimwerker, der dann neuen Gartenprojekten nachgeht oder einfach mit seinen drei Kindern die Zeit im Pool im Garten genießt.

Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich…

mir sehr viele weitere Wünsche wünschen 😀

Zum Schluss ein paar Sätze von dir an die Hörerschaft da draußen? 😊

Schöne Grüße an all die Metalheads da draußen und vergesst nicht mal in „Versus“ reinzuhören und – insofern euch gefällt was ihr da hört – unseren Onlineshop leer zu kaufen 😀 

Danke euch für das Interview bzw. die Beantwortung meiner Fragen. Ich wünsche dir vor allem, dass ihr und eure Lieben gesund bleibt und fetten Erfolg für euer Album „Versus“!


Tracks „Versus“:

01. „To Whom Evils Sacrifice“ || 04:49 Minuten
02. „Changing World“ || 04:36 Minuten
03. „Warheads“ || 03:52 Minuten
04. „Suicidal Genocide“ || 04:14 Minuten
05. „My Fading Silence“ || 04:54 Minuten
06. „Phlegmatrix“ || 04:24  Minuten
07. „Scary Neighbourhood“ || 05:16 Minuten
08. „Arctic Winter Green“ || 04:05 Minuten
09. „Images Untangled“ || 04:39 Minuten
10.“ Gapminder“ || 04:45 Minuten

Albumcover

Bandphoto Reapers Revenge | Quelle: Pressebilder CMM

Line-Up

Christian Bösl | Gesang
Christopher Knauer | Gitarre
Hermann Weiss | Gitarre
Christian Oppel | Bass
Thomas Seiferlein | Schlagzeug


Das war mein Interview Flexs von Reapers Revenge. Danke Flexs, dass du die vielen Fragen so ausführlich beantwortet hast. Viel Erfolg für euer Album und bleibt gesund! Auch meinen Lesern vielen Dank fürs Lesen des Interviews. Hört in das Album rein und supportet die Band! Bis dahin, bleibt gesund und munter, euer Tobi!

Heavy Metal never dies!

Metal and Me Logo
Besucht auch gerne meine Facebookseite „Metal and Me“ und beteiligt euch an der Community!