Waldgeflüster – „Dahoam“

Albumcover

Band: Waldgeflüster
Album: Dahoam
Genre: Black Metal – Emotional, Profound, Nature-Bound
Label: AOP Records
Release: 24.09.2021


Auf die Band „Waldgeflüster“ kam ich durch meine Artikel für Funeral Pile. Letztere machten auf ihrer Facebookseite auf die neue Scheibe „Dahoam“ von Waldgeflüster aufmerksam und Tage später durfte ich das „Mundart“ Album unter die Lupe nehmen. Doch bevor ich zum neuen Langspieler der „Nature – Bound“ Band komme, möchte ich zusammen mit euch mehr über die Black Metaller erfahren. Einen tiefen Einblick bekommt ihr in meinem Interview mit „Winterherz“!

Bandphoto | Quelle: Sure Shot Worx

Waldgeflüster spielen einen Mix aus melancholisch – emotionalen und naturverbundenen Liedern. Auch Sagen und Mythen sind ihre Themengebiete. Im Herbst 2005 gegründet, verehren sie in jedem Wort der lyrischen Songs dem Black Metal und seiner Vielschichtigkeit. Ihre erste Demo „Stimmen im Wind“ veröffentlichten sie 2006. Über das Label Black Blood Records wurde im Februar 2009 das Albumdebüt „Herbstklagen“ veröffentlicht. Ihre bisher letzte Veröffentlichung war eine re-recorded Version eben jener aus 2006. und das letzte Studioalbum war „Mondscheinsonaten“ ist aus 2019.

2021 zeichneten Waldgeflüster bei AOP Records wo sie ihr sechstes Full-Length-Album namens „Dahoam“ veröffentlichen. 10 Jahre nach dem letzten Konzeptalbum „Femundsmarka“, das sich mit den Erkenntnissen beschäftigt, die man auf Reisen in die Natur findet, soll „Dahoam“ eine mentale Fortsetzung sein und sich mit den verschiedenen Aspekten der Heimat auseinandersetzen. Ganz in bayerischer Mundart geschrieben und gesungen, ist es eine Suche nach der Seele dieses Ortes namens Heimat. Eingebettet in die Bilder und Metaphern der schönen oberbayerischen Landschaft soll es eine universelle Abhandlung für alle sein, die über die unterschiedlichen Vorstellungen von Heimat nachdenken.

„Dahoam“ wurde bei verschiedenen Gelegenheiten 2020/21 aufgenommen. Die Gitarren  wurden indes bei den Schattenschmiede Studios und die Drums von Lukas Danninger bei Mischbatterie aufgenommen. Die Vocals wurden recorded von Markus Stock im Studio E.‘ Gemischt und gemastert wurde Dahoam ebenfalls von Markus Stock.

Bandphoto | Quelle: Sure Shot Worx

„A Taglachinger Morgen“eröffnet das neue Album von Waldgeflüster mit akustischer Gitarre und Vogelgezwitscher im Hintergrund. Taglaching ist unweit von München. Der Gesang ist klar und bandtypisch im Dialekt, geht dann aber über in Screams, als der Song „Im Ebersberger Forst“aus den Boxen häxelt. Den Song gab es als Singleauskopplung zu hören samt Lyric-Video. Der besungene Forst ist ein Waldgebiet ca. 25 km östlich von München mit allerlei Sehenswürdigkeiten. Ausserdem bietet er vielen Wildtieren wichtigen Lebensraum und muss daher geschützt werden. Wer mehr über dieses ca. 9000 Hektar große Waldgebiet erfahren möchte, der schaut hier https://www.ebersberger-forst.com/.

„Am Stoa“ ist ein durchweg ruhiger, akustisch und mythischer Song. Hier hört man nur kurz geflüsterte Vocals von „Winterherz“. Beim Lied „Am Tatzlwurm“ gibt es unterstützende Vocals von J.J.. Wer sich fragt, wie ich auch, wer oder was der Tatzlwurm ist, den lasse ich jetzt das Lied hören und danach dürft ihr eine Suchmaschine benutzen. Wetten, ihr hättet es nicht erraten. „In da Fuizn“ ist einer der kürzeren und weitestgehend ruhigeren Songs, während „Mim Blick aufn Kaiser“ der dritte Track ist, der über 10 Minuten sägt. Hier wechseln sich ebenfalls die Black Metal typischen „Krächzer“ und der Klargesang ab. Das Albumfinale gehört dem Song „Am Wendelstoa“, bei dem man sich zurücklehnen und entspannt lauschen kann.

Das Metal and Me Fazit

Ich bin im Black Metal Genre nicht zu Hause, trotzdem interessierte mich der Sound von Waldgeflüster, als ich die erste Single hörte. Die Melodien sind harmonische, kraftvoll und energiegeladen bis hin zu melancholisch und voller Sehnsüchte. Auch die eingebauten Klänge aus der Natur finde ich geil! Den genretypischen Vocals kann ich währenddessen nicht viel abgewinnen, aber das ist eine rein persönliche Angelegenheit. Ich finde den Gesang im Vergleich zu anderen Bands dieses Genres schon angenehmer. Der Klargesang trifft mich dagegen voll. Der fette Refrain bei  „Mim Blick aufn Kaiser“ ist top. Black Metal Freunde wissen bestimmt, was sie an der Band haben, ich genieße überwiegend die instrumentalen Parts und Klargesänge, samt den „Sounds of Nature“ und finde es super, dass es Bands gibt, die ihre Heimat so leidenschaftlich besingen.

8 / 10 Pommesgabeln
8 / 10 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.


Tracks „Dahoam“:

01. „A Taglachinger Morgen“ || 2:42 Minuten
02. „Im Ebersberger Forst“ || 10:14 Minuten
03. „Am Stoa“ || 4:09 Minuten
04. „Am Tatzlwurm“ || 10:47 Minuten
05. „In da Fuizn“ || 4:41 Minuten
06. „Mim Blick aufn Kaiser“ || 11:10 Minuten
07. „Am Wendelstoa“ || 5:37 Minuten

Guests:
Benjamin König: Additional keys in „Im Ebersberger Forst“
J.J.: Additional vocals in „Am Tatzelwurm“
Nostarion: Cello in „In da Fuizn“
Austin Lunn: Additional vocals in „Mim Blick aufn Kaiser“

Albumcover

Bandphoto | Quelle: Sure Shot Worx

Line-Up

Winterherz | Vocals
Thomas Birkmaier | Drums
Dominik Frank | Guitars
Markus Frey | Guitars
Avagr | Bass