LeRa – “Bird’s Eye View”

Albumcover

Band: LeRa
Album: Bird‘s Eye View
Genre: Heavy Metal
Label: Gloss Art
Release: 10.09.2021


LeRa war vor kurzem im Interview mit mir und veröffentlichte am 10.09.2021 ihr Album „Bird’s Eye View“. Lenka Rakár, wie die Slowakin bürgerlich heißt, zeigt auf, dass auch in der Slowakei Female Fronted Hard`n´Heavy-Sound auf dem Vormarsch ist.

Mein Interview mit LeRa

Die Pressemitteilung (m2 mediaconsulting) beschreibt das Album und Sängerin LeRa wie folgt:

LeRa, die neue, hübsche Rockröhre mit der heiseren, verführerischen Stimme und dem unwiderstehlichen Temperament, startet mit ihrem Debüt-Album „Bird´s Eye View“ (VÖ: 10.09.21) in der Rockszene durch! Die einzigartige Stimme des blonden Dynamits aus der Slowakei und die unkonventionellen Songarrangements versprechen ein außergewöhnliches musikalisches Erlebnis für alle Fans guter, harter Rockmusik. Das Album enthält zehn brandneue Songs und lässt eine frische Brise durch das Rock-Genre wehen.

Quelle: m2 mediaconsulting

LeRa gibt der Musik, den besonderen Gesangsharmonien, aggressiven Gitarren und donnernden Drums den Raum, den sie brauchen. Das wichtigste Element in diesem Konzept und auf dem Album ist jedoch LeRa´s Stimme, mit der sie perfekt spielt. Ob sanft und sexy, rau und wild oder screamend – LeRa beherrscht alle Facetten. Dabei scheut die Newcomerin auch keine kontroversen Themen und kritisiert in ihren Songs “I Need To Hate You” oder “Fight For Your Rights” die Gesellschaft – insbesondere wie wir mit unseren Mitmenschen umgehen und wie leicht wir uns manipulieren lassen.

Das harte weibliche Statement über die Enttäuschung einer Liebe ist zweifellos der Song “Last Day”, für den sie auch einen kontroversen Videoclip drehte. Und „I Am Ok“, welcher eher unkonventionell komponiert wurde, überzeugt mit einem leichten, sommerlichen Touch. Dieser Song sticht etwas aus dem Rock-Genre heraus, er wird dennoch Fans finden, die sich mit der positiven Message identifizieren können. Die einzige Ballade auf dem Album heißt “Divorce”. Darin lässt LeRa ihren Gefühlen freien Lauf und schreibt aufrichtig über ein emotionales Gespräch mit Gott. Es ist ein sehr persönliches Statement der Sängerin über die schwierigste Zeit ihres Lebens. Zu den fröhlicheren Liedern, die vor allem bei Live-Konzerten und Festivals Anklang finden könnten, gehören die Songs “Johnny The Best”, der mit einem Reggae-Rock-Sound daherkommt, und natürlich der Song “Cynical”, in dem LeRa ihr Gesangspotenzial voll ausspielt. Erwähnenswert zudem: “Catwalk”, in dem sich der Sexappeal von LeRas Stimme perfekt mit der dynamischen Aggressivität von Musik und Arrangements mischt.

Ich bin gespannt auf das Album und ob es den Vorschusslorbeeren gerecht werden kann. Hören wir also rein in „Bird‘s Eye View“.

„The Way Of The Champion“ war die erste Singleauskopplung und ist die Hymne der Kick-Box-Weltmeisterschaft (W5). Der zweite Song, den er ihr auch als Video sehen könnt ist „Burn“. Der Track rockt anständig, jedoch nicht ganz so wie der erste Song. Poppig kommt „Cynical“ aus den Boxen und könnte auch gut als Radiosong für gute Laune sorgen. „Johnny The Best“ schlägt die gleiche Richtung wie „Cynical“ ein, ist dabei ein wenig rockiger, grooved ganz gut, aber mich wird man den Refrain wohl eher nicht trällern hören.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

LeRa – Burn

„I Am Ok“ hat nicht viel „Metal“ und ist erneut in den Pop – Bereich einzuordnen. Ich tue mich auch mit „Catwalk“ schwer, selbst wenn es gegen Ende ein bisschen härter wird. Punk kann man in „I Need To Hate You“ raushören und der Refrain ist ziemlich gut, lässt sich auch mitsingen, wenn man gerade in der dementsprechenden Stimmung ist. „LeRa and the BEaST“ liefern straighten Heavy Metal in „Last Day“  und gefühlvoll geht’s in „Divorce“ aufs Albumfinale zu das dann wieder das ist, was ich eigentlich vom kompletten Album erwartet hätte – „Fight For Your Rights“ ist knackiger Heavy Rock und macht Laune!

Das Metal and Me Fazit

„LeRa“ und ihr Album „Bird‘s Eye View“ machen es mir nicht einfach in der Bewertung. Ich finde Lieder wie „The Way Of The Champion“, „Burn“, „Last Day“ und „Fight For Your Rights“ gut und auch das angepriesene Genre passt. Auch „Divorce“ ist ein toller Song und über das gesamte Album zeigt LeRa, wie gut ihre Stimme ist und das sie weiß, wie sie sie einsetzen muss! Doch dann kommen die poppigen Lieder und auch Reggae mischt sich in Teilen darunter, womit ich leider nichts anfangen kann und was auch auf einem „Heavy Rock / Metal“ Album nicht passt, da es eine ganz andere Stimmung schafft.

Wer sich gerne Rockröhren anhört, die in ihren Liedern Gas geben und auch die Abwechslung bzw. die Genrewechsel in Pop – Pop-Rock mag, der greift bei LeRa zu. Mir ist es, abgesehen von den erwähnten Songs oben, zu sehr Durchschnitt um auf eine höhere Wertung zu kommen als 6/10 Pommesgabeln.

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.


Tracks “Bird‘s Eye View”:

01. „The Way Of The Champion“
02. „Burn“
03. „Cynical“
04. „Johnny The Best“
05. „I Am Ok“
06. „Catwalk“
07. „I Need To Hate You“
08. „Last Day“
09. „Divorce“
10. „Fight For Your Rights“

Albumcover

Mehr über LeRa

Website: www.lera.sk
YouTube channel: https://www.youtube.com/c/LeRaofficial

Quelle: m2 mediaconsulting