Brainstorm – “Wall Of Skulls”

Albumcover

Band: Brainstorm
Album: Wall Of Skulls
Genre: Power/Heavy Metal
Label: AFM Records
Release: 17.09.2021


Brainstorm veröffentlichen am 17.09.2021 ihr 13. Studioalbum und haben sich laut Pressemitteilung neu erschaffen und sich damit selbst aufs nächste Level gehievt! Produziert wurde „Wall Of Skulls“ von Seeb Levermann (Orden Ogan, Rhapsody Of Fire). Das Album erscheint in folgenden Formaten: CD, CD/BluRay, Vinyl, Boxset & Digital

Andy B. Franck kommentiert zur neuen Veröffentlichung in der Presseinfo:

„Es mag paradox klingen, aber durch die Corona-bedingten Tourabsagen und die veränderten Terminvorgaben hatte ich während der Produktion von ‚Wall Of Skulls‘ die Zeit, Dinge, mit denen ich nicht vollends zufrieden war, zurückzustellen oder sogar noch einmal von vorne zu beginnen. Im Mai 2020 beschlich mich das Gefühl, dass ich mich künstlerisch im Kreis zu drehen beginne, deshalb habe ich viele Gesangsaufnahmen gelöscht und bin sechs Wochen später noch einmal neu angefangen. Für mich war wichtig, dass die Songs auf keinen Fall zum Schnellschuss werden, sondern das Optimum unserer Schaffenskraft präsentieren.“

Bandlogo

Brainstorm arbeiten bei „Wall Of Skulls“ mit zwei sehr prominenten Gastsängern. In „Escape The Silence“ ist dies Peavy Wagner von Rage, in „Turn Off The Light“ Orden Ogan-Frontmann (und zugleich Produzent von „Wall Of Skulls“) Seeb Levermann. Franck kommentiert dazu:

„Ich kenne Peavy seit 15 Jahren, er ist eine Legende des deutschen Metal. Umso glücklicher bin ich, dass er auf unserem Album zu hören ist. Ich finde, dass seine Stimme dem Gesang des Songs die Krone aufsetzt. Im Unterschied dazu hat das Duett mit Seeb in ‚Turn Off The Light‘ einen packenden Battle-Charakter, der zusätzliche Vielfalt ins Album bringt.“

Veröffentlicht wird „Wall Of Skulls“ mit einem Cover, das abermals vom ungarischen Künstler Gyula Havancsak (Accept, Stratovarius) stammt und mit seinem grandiosen Design eine geile Arbeit abliefert.  Hören wir uns an, ob das Album so gut ist, wie das Cover-Artwork verspricht.

„Chamber Thirteen“ eröffnet das Album ziemlich geheimnisvoll. Der Sound schafft es, dass man sich fühlt, als käme man in eine andere Welt. Den „richtigen“ ersten Song kennen wir bereits, denn „Where Ravens Fly“ wurde als Singleauskopplung mit Video veröffentlicht, war die zweite Single und machte zusammen mit den Singles „Escape The Silence“, bei dem Peavy Wagner von Rage mitwirkte, sowie „Glory Disappears“ mächtig Laune auf das neue Werk aus dem Hause Brainstorm. In den Kommentaren zu „Glory Disappears“ gab es jede Menge lobende Worte! Ein paar Auszüge gefällig? Bitteschön:


a. Wie bekomme ich nur diesen Refrain jemals wieder aus dem Kopf? Ihr habt einen Fan mehr! Freue mich drauf euch dann auch eines Tages live zu sehen! Keep on rockin.

b. Finally, I haven’t heard you guys in a while. The song is awesome as it is usual with most of your works!

c
. Super geiles Lied für mich das beste Lied das Brainstorm je geschrieben haben einfach Hammer!

d. First time listening to you guys, you are fantastic 🤘


Ich würde sagen die Kommentare sprechen für sich! „Solitude“ und „Turn Off The Light“ geben richtig Gas und sprühen vor Energie, Leidenschaft und Spielfreude, wie schon das gesamte Album bisher. Bei letzterem Song ist Seeb Levermann mit von der Partie.

Bandphoto | Copyright Alex Kuehr

„My Dystopia“ tritt nach der Ballade wieder aufs Gas und ballert in guter Brainstorm Manier schnörkellos weiter. Mit „End Of My Innocence“ bekommen wir eine weitere Powerballade, in der Sänger Andy erneut zeigt, welch großartige Stimme er hat, die natürlich vom Instrumenten-Ensemble richtig gut untermauert wird. Über „Stigmatized“ (Shadows fall) und „Holding On“ kommen wir zum offiziellen Finale von „Wall Of Skulls“. „I, The Deceiver“ lässt uns die Fäuste erheben und richtig schön abrocken, wie es auch die vorhergehenden Songs getan haben. Bei der limitierten CD-Digibook Ausgabe und dem limitierten Boxset gibt es „Cold Embrace“ als Bonustrack obendrauf!

Metal and Me Fazit

Schon der Einstieg in „Wall Of Skulls“, das dreizehnte Studioalbum ;–), ist mit „Chamber Thirteen“ episch und wird dann zu einem Powermetal-Feuerwerk über zehn bzw. elf Tracks. Allesamt geprägt von energiegeladenen Riffs und donnernden Drums, die jede Konzerthalle und jedes Festivalgelände beben lassen. Doch auch die Power-Balladen kommen nicht zu kurz und so ist mit „Glory Disappears“ ein absoluter Killer auf „Wall Of Skulls“. Das hier die absolute deutsche Metal – Elite am Werk ist merkt man zu jeder Sekunde des kurzweiligen Longplayers aus dem Hause Brainstorm.

9 von 10 Pommesgabeln
9 von 10 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.


Tracks “Wall Of Skulls”:

01. „Chamber Thirteen“ || 1:53 Minuten
02. „Where Ravens Fly“ || 4:15 Minuten
03. „Solitude“ || 4:35 Minuten
04. „Escape The Silence“ || 4:21 Minuten
05. „Turn Off The Light“ || 3:30 Minuten
06. „Glory Disappears“ || 3:49 Minuten
07.  „My Dystopia“ || 4:30 Minuten
08. „End Of My Innocence“ || 4:39 Minuten
09.  „Stigmatized“ (Shadows fall) || 4:13 Minuten
10. „Holding On“ || 4:37 Minuten
11.  „I, The Deceiver“ || 4:14 Minuten
12. „Cold Embrace (Bonustrack)“ || 5:08 Minuten


Bandphoto | Copyright Alex Kuehr

Line-Up

Andy B. Franck | Vocals
Torsten Ihlenfeld | Guitars
Milan Loncaric | Guitars
Antonio Ieva | Bass
Dieter Bernert | Drums