Iron Maiden – “Senjutsu”

Band: Iron Maiden
Album: Senjutsu
Genre: Heavy Metal
Label: Parlophone Records
Release: 03.09.2021

Bandlogo

“Senjutsu” – frei übersetzt “Taktik und Strategie” – Was soll man zu Iron Maiden in einer Einleitung zu einer Albumbesprechung noch schreiben, wenn eigentlich jeder Metalhead diese Band kennen müsste? Vielleicht eine Anekdote? Ja, gute Idee, eine Anekdote.

Meine erste Berührung mit Iron Maiden war nicht etwa ein Song, sondern ereignete sich auf dem örtlichen Pfarreifest an einer Schießbude. Richtig gelesen, ich lernte die Band die „The Number Of The Beast“ singt auf einer katholischen Kirmes kennen – mehr oder weniger. Es gab den Cover-Eddie als Neonaufkleber zu gewinnen an einer Schießbude. Damals war ich in der fünften Klasse und fand das Ding einfach geil, nicht wissend, wozu es gehört.

Es verging einige Zeit bis ich es herausgefunden hatte und es folgten bisher drei Live-Shows, davon zweimal Open Air! Eine musste ich wegen gesundheitlichen Problemen absagen, das Ticket verfiel und eine weitere wird seit 2020 verschoben. Jetzt darf ich mein erstes Album der Eisernen (nicht Union Berlin) besprechen, nämlich deren 17. – „Senjutsu“ – und ich freu mich wie damals auf der Kirmes, als ich den Aufkleber gewonnen hatte.

Aufgenommen wurde Senjutsu in Paris mit dem langjährigen Produzenten Kevin Shirley und mitproduziert wurde es von Steve Harris. Für das Cover konnte Mark Wilkinson gewonnen werden, der das spektakuläre Cover-Artwork mit Samurai-Thema dank einer „Vorlage“ von Steve Harris gestaltete. Mit einer Spielzeit von knapp unter 82 Minuten wird “Senjutsu”, wie die Vorgängerscheibe “The Book Of Souls”, ein Doppel-CD-/Dreifach-Vinyl-Album.

Singlecover

Das 17. Studioalbum „Senjutsu“ erscheint als Boxset inkl. „Senjutsu“ Doppel-CD, „The Writing On The Wall“ Bonus Blu-ray, fünf Art Prints und Poster, limitiertes Doppel-CD Hardcover Buch in einem edlen Schuber, als schwarze 180g Dreifach-LP im edlen Trifold inkl. bedruckten Innenhüllen, als limitiertes Doppel-CD Digipack, 3LP rot/schwarz und Silber.

Das Video zur ersten Single “The Writing On The Wall”, produziert von BlinkInk auf Grundlage eines Konzepts von Bruce Dickinson mit zwei ehemaligen Pixar-Führungskräften. Das Video gibt es in zwei verschiedenen Versionen. Eine in der nur der Song zu hören ist und die andere mir SFX Effekten.

Steve und Bruce sagen der Presse:

Steve sagt: “Wir entschieden uns, wieder im Guillaume Tell Studio in Frankreich aufzunehmen, weil dieser Ort einfach einen so entspannten Vibe hat. Das Setup dort entspricht perfekt unseren Bedürfnissen; das Gebäude war früher einmal ein Kino und hat eine sehr hohe Decke, was einen fantastischen akustischen Sound ergibt. Wir haben dieses Album auf die gleiche Weise wie “The Book Of Souls” aufgenommen, nämlich so, dass wir einen Song schreiben, üben und direkt gemeinsam aufnehmen, während wir alles noch frisch im Gedächtnis haben. Auf diesem Album gibt es einige sehr komplexe Songs, die uns eine Menge harte Arbeit abverlangt haben, um ihren Sound so hinzubekommen, wie wir ihn wollten, sodass der Prozess bisweilen eine ziemliche Herausforderung war, aber Kevin ist sehr gut darin, die Essenz der Band einzufangen und ich denke, es war die Mühe wert! Ich bin sehr stolz auf das Ergebnis und kann es nicht erwarten, dass die Fans es hören.”


Leadsänger Bruce Dickinson führt weiter aus: “Wir sind alle richtig aufgekratzt wegen dieses Albums. Wir haben es Anfang 2019 während einer Pause der “Legacy”-Tournee aufgenommen, um möglichst viel touren zu können und trotzdem einen langen Vorlauf zum Release zu haben, um ein gutes Artwork und etwas Besonderes als Video vorzubereiten. Natürlich hat die Pandemie die Dinge noch weiter verzögert _ so viel zu Plänen im Voraus, oder sollte man eher “Strategien” sagen!? Die Songs sind sehr vielfältig, und einige von ihnen recht lang. Außerdem gibt es ein oder zwei Songs, die von unserem normalen Stil ziemlich abweichen, und ich glaube die Maiden-Fans werden überrascht sein – – positiv, wie ich hoffe!

Genug geschrieben, auf zum Album und den brandneuen Songs!

„Senjutsu“ ist der Albumname und mit dem gleichnamigen Titeltrack beginnt der über 80minütige und damit siebzehnte (!!!) Trip der absoluten Metal Legenden „Iron Maiden“ und ihrem Maskottchen „Edward the Head“, wie Eddie mit bürgerlichem Namen heißt. Die ersten Klänge entfachten bei mir eine Gänsehaut. Eigentlich steigen “Maiden” mit einem Kracher in ihre Alben ein. Bei Senjutsu ist das anders. Hier geht es die Band düsterer an. Seid gespannt. Als nächstes kommt die zweite Singleauskopplung „Stratego“ und danach „The Writing On The Wall“. Der Song, der Maiden Fans das Herz hüpfen ließ, kündigte er doch das neue Album an. Wie geil dann auch noch mit diesem Video voller Eastereggs und cool gezeichnetem Cartoon nach Story-Vorlage von Bruce Dickinson!

Singlecover

„Lost In A Lost World“ startet mit akustischen Gitarrenklängen und einem Bruce, dessen Stimme leicht elektronisch klingt und am Ende jeder Textzeile mit Hall unterlegt ist. Es klingt schwer nach einer Ballade, aber nur die ersten Minuten, danach knallts und der Song geht nach guter Maiden Tradition nach vorne. Der Refrain ist durchaus ein Stück melancholisch, was dem Song gut steht. Das Gitarrensolo ist einfach brutal geil und bereitet den Weg zu einem Songfinale das sehnsuchtsvoll von Bruce vorgetragen wird. Noch beeindruckt vom vorherigen Song holt „Days Of Future Past“ mich auf der rockigen Schiene ab und prescht mit Tempo nach vorne. Weiter geht’s mit „The Time Machine“ und einem „erzählenden“, ruhigen Einstieg. Danach genieße ich wieder diese hervorragende Gitarrenarbeit und die „maideneske“ Kunst, den Songs eine einzigartige Stimmung zu verleihen, wie es nur die Engländer schaffen – ob ich ein Fanboy bin? Wer weiß. 😊

Der Track „Darkest Hour“ startet mit Meeresrauschen und einem leicht spooky wirkenden Intro, welches jedoch den Vocals Platz gibt zu wirken. Diese Ballade ist die großartigste, die ich von Iron Maiden gehört habe, denn allein das Solo wirkt so dermaßen fett, es ist ein muss die Augen zu schließen und sich dem Lied einfach zu ergeben. So verdammt geil. „Death Of The Celts“ eröffnet das „über 10 Minuten Albumfinale Triple“ mit einem langen Intro, das zunehmend drückt und von Minute zu Minute Fahrt aufnimmt. Ziemlich genau in der Mitte gibt es einen längeren, instrumental Part mit einem Brett von Gitarrensolo und schließt mit einer traurigen Note.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Iron Maiden – The Writing On The Wall (Official Video)

„The Parchment“ ist der längste Song mit seinen fast dreizehn Minuten. Eröffnet wird er mit einem Intro, dass gute zwei Minuten Spannung aufbaut. Ich sehe mich schon auf der Tour im Rolli sitzend und zum Takt zustimmend mit dem Kopf nicken. Natürlich ist das Stück nichts, was man beim Bügeln (der Wäsche!! Anm. von mir) hören sollte. Es ist auch nichts, was sich beim ersten Hördurchgang sofort festsetzt. Aber das ist bei einer Nummer dieser Kategorie auch nicht das Ziel.

Das Finale von Senjutsu ist „Hell On Earth“ und beginnt wie viele andere mit einem langen instrumentalen Vorlauf.  Zunächst langsam und düster um dann zunehmend drückender zu werden und mit einer Melodie, die in gewisser Hinsicht eine hoffnungsvolle Atmosphäre schafft. Die Vocals erneut großartig, die Stimme von Bruce so großartig, so präsent und fett. Das ist ein abnormal fantastisches Ende eines Maiden Albums, welches viele lieben, aber auch manche hart kritisieren werden. Ich bin auf der Seite der Liebenden und freue mich darauf, Senjutsu bald als Vinyl hier drehen zu haben bzw. diese Naturgewalt live auf den Bühnen dieser Welt erleben zu dürfen.

Metal and Me Fazit

Was schreibe ich denn nun als Fazit, wenn ich meine Hymnen des Lobes schon oben verteilt habe? Ich versuche es mal. Wenn eine Band es schafft über Jahrzehnte immer wieder musikalische Kunstwerke epischer Qualität zu schaffen (ja es waren auch weniger gute Alben darunter) dann bleibt mir nichts anderes als meinen Hut zu ziehen und mich vor diesem Lebenswerk zu verbeugen. Ein mancher würde sagen das meine Zeilen einer Heldenverehrung gleicht. Joa, das kann man so sehen. Mir gefallen sowohl die älteren als auch die neuen Alben, die die Briten veröffentlicht haben.

Dabei ist Senjutsu nicht nur ein Kind der späteren Maiden – Ära, sondern eher das Ergebnis einer musikalischen Entwicklung. Ich bin zudem der Ansicht das Senjutsu ein Album ist, dass man sich oft und auch in Ruhe anhören sollte, damit man die ganze Breite dieses Langspielers erkennen und genießen kann. Ich will mich im Fazit auch nicht in einer tiefenpsychologischen Analyse verlieren. 1. weil ich davon keine Ahnung hab und andere das schon tun 😉 und 2. weil ich ein absoluter Fan guter Metal – Musik bin und Iron Maiden einfach erneut abliefern! Viel Spaß euch, beim anhören dieses Kunstwerkes!

10 / 10 Pommesgabeln
10 / 10 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.


Tracks “Senjutsu”:

01. Senjutsu || 08:20 Minuten
02. Stratego || 4:59 Minuten
03. The Writing On The Wall || 6:13 Minuten
04. Lost In A Lost World || 9:31 Minuten
05. Days Of Future Past || 4:03 Minuten
06. The Time Machine || 7:09 Minuten
07. Darkest Hour || 7:20 Minuten
08. Death Of The Celts || 10:20 Minuten
09. The Parchment || 12:39 Minuten
10. Hell On Earth || 11:19 Minuten

Albumcover

IRON MAIDEN- 2021 Photo copyright by JOHN McMURTRIE

Line-Up:

Steve Harris | Bass / Keyboards
Dave Murray | Guitars
Adrian Smith | Guitars
Bruce Dickinson | Vocals
Nicko McBrain | Drums
Janick Gers | Guitars