Apophis – “Excess”

Albumcover

Band: Apophis
Album: Excess
Genre: Death Metal
Label: Massacre Records
Release: 03.09.2021

Alle Death Metal Fans erinnern sich bestimmt nicht an den 28.07.2005 aber Fans von Apophis umso mehr. Da kam nämlich das bis dato letzte Album der Band mit „I Am Your Blindness“ raus. Sage und schreibe 16 Jahre danach kommt mit “Excess” der fünfte Langspieler raus. Apophis wollen das Album bewusst old-school klingen lassen, ohne jedoch auf einen modernen Sound zu verzichten oder durch Einsatz von Plug-Ins soundtechnisch austauschbar zu sein, so zumindest die Presseinformation. Das Album der Death Metaller wird als CD DIgipak, limitierte Vinyl LP in diversen Farben sowie als Download & Stream erhältlich sein. Produziert und gemischt wurde Excess von Roger Kirchner und Dan Baune in den A-Tonal Recording Studios. Gemastert von Dan Swanö in den Unisound Studios und das Coverartwork wurde gestaltet von Misanthropic-Art.

Bandlogo

„Excess“ eröffnet den (Achtung kreative Wortfindung) apophobischen Stahlhagel mit druckvollen Vocals und einem Song, der auffordert sich bzw. sein Gehirn zu resetten und zu leben, statt im Alltag zu ersticken. In „The End Of The Path“ geht es unter anderem um die Menschheit heutzutage und wie krank sie einem machen kann. Hier geht es musikalisch nicht ganz so brachial zu, wie beim Opener, was aber exzellent zur Thematik des Songs passt. Der Titel des Tracks wird zu Beginn des Liedes „Every Single Stab“ schön durch die Gehörgänge geschrien, bevor die wütenden Lyrics und der brachiale instrumentale Orkan losbrechen. Eine geile Death-Nummer ist auch „Metamorphosis“. Der langsame Groove und der Refrain wabbern aus den Boxen ins Gehör und wirken irgendwie hypnotisch. Außerdem wären die Lyrics eine schöne Vorlage für einen Horrorfilm!

„Forgive Yourself“ handelt von Sebstreflektion und hat durchaus die Energie den Hörer daran zu erinnern, sich selbst zu respektieren und zu vergeben, um im Leben voranzukommen. Über „Dust In The Sand“ und „The Show Is Over“, beides griffige Todeswalzen nach Art des Hauses – sprich harte Drums, schneidende Gitarren und großartige Growls – kommen wir zum achten und letzten Song mit „Temptations“. Fans kennen den Track schon, da er als erste Single veröffentlicht wurde, mit Video versteht sich. Ein fetter, brutal – brachialer Abschlusstrack fürs neue Album! Kleiner Tipp, hier unten gibt’s das Video, zieht es euch rein und pre-ordert „Excess“!

Das Metal and Me Fazit

Als erstes eine Bitte an die Band: Nie wieder jahrelange Funkstille! 😊

„Excess“ ist ein großartiges Death Metal Album das von der ersten Sekunde an durch die Gehörgänge ballert und Funken schlägt. Brutale Growls die selbst die Vasen der Nachbarn beben lassen gepaart mit harten knackigen Riffs und einer Klasse Arbeit an den Drumms.

Dabei hat Vocalist Bernd nicht nur die brettharten Sounds drauf, er kann auch melodisch und verbleibt im Ohr als Hartstahl-Beißer, der sich mit seinen stählernen Zähnen festbeißt. Ihr merkt, der Tobi ist begeistert und spricht eine absolute Kaufempfehlung aus!

9 von 10 Pommesgabeln
9 von 10 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.


Tracks “Excess”:

01. „Excess“ || 06:34 Minuten
02. „The End Of The Path“ || 04:42 Minuten
03. „Every Single Stab“ || 06:32 Minuten
04. „Metamorphosis“ || 05:09 Minuten
05. „Forgive Yourself“ || 06:21 Minuten
06. „Dust In The Sand“ || 04:20 Minuten
07. „The Show Is Over“ || 05:21 Minuten
08. „Temptations“ || 06:40 Minuten


Photo: Peter Beck

Line-Up

Bernd Kombrink | Vocals
Roger Kirchner | Guitars
Fabian Guschlbauer | Guitars
Guntram Berger | Bass
Erik Stegmaier | Drums

Album Line-Up

Bernd Kombrink | Vocals
Roger Kirchner | Guitars
Fabian Guschlbauer | Guitars
Marcus Köchl | Bass
Erik Stegmaier | Drums

Diskographie

1993 • Gateway To The Underworld
1996 • Down In The Valley
1998 • Heliopolis
2005 • I Am Your Blindness
2021 • Excess