Obscurity – “Skogarmaors”

Albumcover

Band: Obscurity
Album: Skogarmaors
Genre: Melodic Death/Black/Viking Metal
Label: Trollzorn
Release: 27.08.2021

Die Löwen sind los! Das freut alle Fans der Death/Black/Viking Metal Kapelle „Obscurity“. 2017 kam der letzte Longplayer „Streitmacht“ in die Regale und knallte kräftig mit „793“ oder „Todesengel“. Auch in der Presse gab es Höchstnoten. Nun, vier Jahre nach „Streitmacht“ kommt mit “Skogarmaors” das neue Album der Bergischen Löwen.

Bandlogo

Im neunten Studioalbum gibt es zudem auch einige Neuerungen, da sich seit 2017 einiges geändert hat. Seit dem Erscheinen des Vorgängers “Streitmacht“ konnte die Band Askar an der Gitarre und Isarn am Schlagwerk begrüßen. Diese beiden neuen Brüder führten sich umgehend sehr gewinnbringend mit neuen musikalischen Einflüssen ein. So trägt das neue Machtwerk auch ihre deutliche Handschrift, wobei Obscurity noch immer Obscurity sind. ihrem grundsätzlichen Stil treu bleiben. Die Band ist weiterhin eine Instanz des deutschsprachigen Death- und Viking Metal verfeinert mit einigen Black-Metal-Elementen.

Bandphoto

Das Album wurde in den Hallen der 4CN-Studios eingespielt und gemeinsam mit Tim Schuldt produziert. Das CoverArtwork stammt von Jan Yrlund / Darkgrove.net (von dem ich ein absoluter Fanboy bin) (Korpiklaani, Manowar, Tyr, etc.).

Wer „Obscurity“ kennt, der weiß, dass sie generell keine Gefangene machen was einen anständigen Abriss angeht und so legen sie auch auf ihrem neuen Werk mit „Wodanaz Kriger“ fett los. Die „Niedertracht“ mancher Menschen hat wohl jeder von uns schon zu spüren bekommen und genau davon handelt der Song. Um die Entstehung neuer Völker geht es in „Ethnogenese“. Der Track hat brachial geile Passagen zum Headbangen – lasst die Wände wackeln zu Hause! Mit 80.000 Mann fiel Sultan Mehmed II. im Jahr 1453 in „Konstantinopel“ ein und ließ es brennen. Damit beendete er das Byzantinische Reich und „Obscurity“ beginnen so diesen Song. Das Quintett hält ihr Tempo hoch und so bringt auch der „Geist von Neuenberge“ die Boxen zum vibrieren und eure Köpfe in Bewegung. Die Geschichte zum Song liegt einer Sage des bergischen Landes zugrunde. In dieser wird erzählt, dass Graf Wilhelm II. in der Burgruine Neuenberg bei Lindlar spukt.

Wer die Serie „Vikings“ komplett gesehen hat, dem ist die Bezeichnung „Skogarmaors“ nicht fremd. Hierbei handelt es sich um gebrandmarkte gesetzlose die verstoßen wurden und im Wald leben. Jene sind vogelfrei und es lohnt, den Begriff zu recherchieren. Der Song ist jedenfalls einer meiner Favoriten auf dem gleichnamigen Album. Der Refrain bleibt im Kopf und die Riffs samt der wütenden Vocals lassen mich mal um mal die Fäuste ballen und in die Luft schleudern. Zu „Glod En Isa“ (Feuer/Glut und Eis) gibt es ein Video, denn der Song wurde als Single ausgekoppelt.  Über „Blot“, einen Song über Selbstopferung für seinen Herrn, und „Legion“ geht’s zu „Bergische Löwen Pt.2“. Der Track blickt auf die jüngeren Ereignisse in der Band zurück und verkündet stolz, wie Bergische Löwen nunmal sind, dass man nie aufgegeben hat und stets weiter an das Löwenbanner glaubt. Part I stammt aus 2007!

„Dies Ater“ (schwarzer Tag) ist ein Begriff, der dem römischen Reich seine eigene Verwundbarkeit vor Augen führt. Denn dieses verlor die „Schlacht an der Allia“. Wiederum dieser geniale Sound und die Wut in der Stimme. Ich finds so brutal geil! Der finale Song „Schwertmission“ handelt von Zwangschristianisierung und Austreibung des heidnischen Glaubens. Mit „Valkyria“, dem Bonustrack, wagt man ein Experiment. Spoiler gibt’s nicht!

Das Metal and Me Fazit

Diejenigen, die meine Reviews verfolgen, wissen das ich auf Alben stehe, die von Mythologie und Geschichte handeln, dazu noch einen so brutal druckvollen Sound generieren wie es zum Beispiel „Obscurity“ auf ihrem neuen Album „Skogarmaors“ tun. Diese Riffs, die in die Ohren einschlagen wie die Streitaxt in den Gegner, diese Bässe – mächtig wie ein Streithammer und die Vocals erklingen wie Kriegsgeschrei – SO GEIL! Es gibt durchgehend Druck, lediglich mit dem Bonustrack hat man ein kleines Experiment gestartet, dass musikalisch recht untypisch für „Obscurity“ ist. Ich finde gelungen, möchte euch aber nicht spoilern! Allen Fans des Genres kann ich nur dazu raten das Album zu kaufen. Allen Fans der Band muss ich nix sagen ausser: Ihr habt einen verdammt guten Geschmack!  

9 von 10 Pommesgabeln
9 von 10 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.


Tracks “Skogarmaors”:

01. „Wodanaz Kriger“ || 05:13 Minuten
02. „Niedertracht“ || 03:47 Minuten
03. „Ethnogenese“ || 04:10 Minuten
04. „Konstantinopel“ || 03:53 Minuten
05. „Geist von Neuenberge“ || 03:59 Minuten
06. „Skogarmaors“ || 04:28 Minuten
07. „Glod En Isa“ || 04:02 Minuten
08. „Blot“ || 03:46 Minuten
09. „Legion“ || 04:17 Minuten
10. „Bergische Löwen Pt.2“ || 04:05 Minuten
11. „Dies Ater“ || 03:51 Minuten
12. „Schwertmission“ || 04:15 Minuten
13. „Valkyria“ (Bonus Track) || 06:21 Minuten

Albumcover

Line-Up

Agalaz | Vocals
Dornaz | Guitars
Askar | Guitars
Isarn | Drums
Ziu | Bass


Discography

1998 Demo “The Rebirth of the Dark Empire”
1999 Demo “Christian Decay”
2000 Album “Bergsich Land”
2004 Album “Thurisaz” (Twillight Vertrieb)
2007 Album “Schlachten & Legenden” (Massacre Records)
2009 Album “Várar” (Trollzorn)
2010 Album “Tenkterra” (Trollzorn)
2012 Album “Obscurity” (Trollzorn)
2014 Album “Vintar” (Trollzorn)
2017 Album “Streitmacht”  (Trollzorn)
2021 Album “Skogarmaors” (Trollzorn)

Photos Quelle: Presseinformation Sure Shot Worx

Besucht auch gerne meine Facebookseite “Metal and Me” und beteiligt euch an der Community!