Cemetery Echo – “Come Share My Shroud”

EP Cover

Band: Cemetery Echo
EP: Come Share My Shroud
Genre: Goth `n` Roll / Deathrock
Label: Petrichor
Release: 20.08.2021
Formats: Digi-MCD / MLP

Goth N’ Roll/Deathrock ist nun auch für mich ein neues Genre, aber ich bin stets offen für neues, so auch für die Band „Cemetery Echo“.  Sie kommen aus den Gräbern von Buffalo, NY. Fields Of The Nephilim, Idle Hands und Danzig um euer Herz zu fressen, glaubt man der Presseinfo.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Single “Youth Disease”

Cemetery Echo wurde durch die eiternden Überreste von Metalbands beschworen, die mit 80er Gothic-Attitüde bis an die Zähne gestopft, mit seidenen Strängen von Spukhausspinnennetzen feierlich zusammengenäht und durch mysteriöse Grabbeschwörungen aus alten Wälzern der Untoten wieder zum Leben erweckt. 2019 wiederbelebt, erwachte die Truppe zum Leben und schrieb ihre Debüt-EP „Come Share My Shroud“, die 2020 exhumiert wurde. Jetzt wollen sie, getrieben durch unstillbare Fressgier die gruseligen Gespenster, die derzeit in ihren Krypten weilen, beschwören und ihre gespenstischen Melodien sollen für immer unsere Seelen streicheln! Damit das euere heimischen Abspielgeräte erreicht gibt es gibt es die EP als  LP mit 180g incl. download card und einer screenprinted B-side. Ausserdem noch als CD comes adeluxe digipack mit Poster.

„Beneath the Crypts“ ist der erste Track und eröffnet die EP ziemlich spooky. Ich weiß jetzt schon, was ich an Halloween abspielen werde, wenn es an meiner Tür klingelt – muahahahaha! Mit „Come Share my Shroud“ geht’s dann auch gesanglich los. Natürlich zunächst mit einer unheimlich flüsternden Stimme, die im Verlauf nicht weniger gruselig wird und sogar ziemlich harsch und dreckig wird. Die Sounduntermalung tut ihr übriges zur Stimmung. Auch „Youth Disease“ lebt von dieser doomigen Sound. Der Growl und Klargesang, gehalten im Wechsel, passt auch hier sehr gut. Mit „Transylvanian Moon“ sind wir auch schon beim finalen Song der EP, der sich musikalisch im gleichen Rahmen bewegt wie die anderen Songs auch, aber die Vocals klingen ein bisschen “komisch” in meinen Ohren.

Das Metal and Me Fazit

Zwischen Gothic und Rock stehen „Cemetary Echo“ mit ihrer EP „Come Share My Shroud“ und machen mit ihrem ungewöhnlichen Sound schon Spaß. Es gibt von den genannten Elementen einen coolen Mix und so entsteht wohl der Genremix „Goth `n` Roll / Deathrock“. Ich hätte gern mehr gehört von der Band um mir auch ein ausgewogeneres Bild machen zu können. Trotzdem bin ich neugierig ob da noch was kommt und ob mich das dann richtig packt und mitreißt, denn es gibt noch Luft nach oben.

6 / 10 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.


Tracks ” Come Share my Shroud”:

01. “Beneath the Crypts” || 01:51 Minuten
02. “Come Share my Shroud” || 04:37 Minuten
03. “Youth Disease” || 04:52 Minuten
04. “Transylvanian Moon” || 05:06 Minuten

EP Cover

Line-Up

Rob Palumbo – Vocals
Erik Wagonblott – Guitar
Jay Zgoda – Guitar
Kenny Zotara – Bass

Bandphoto | Photocredit Sure Shot Worx

Besucht auch gerne meine Facebookseite “Metal and Me” und beteiligt euch an der Community!