Spiral Grave – „Legacy of the Anointed“

Albumcover

Band: Spiral Grave
Album: Legacy of the Anointed
Genre: Doom / Heavy Metal
Label: Argonauta Records
Release: 16.07.2021

Spiral Grave wurde 2018, nach dem tragischen Tod ihres langjährigen Bandkollegen Alfred Morris III (Gründungsmitglied der legendären Iron Man),  gegründet und besteht aus dem Sänger Screaming Mad Dee, Iron Louis Strachan am Bass, Mot Waldmann am Schlagzeug und dem ehemaligen LORD-Gitarrist Willy Rivera.

Spiral Grave spielen klassischen Heavy und „your Face“ Doom. Sie eroberten schnell einen Platz für sich in Nordamerikas Heavy-Music-Szene und spielen ihre Sets zum Beispiel beim New England Stoner Doom Fest oder dem Maryland Doomfest. Seit der Veröffentlichung ihrer ersten Single Nothing Mitte 2019 sind die Fans ungeduldig und warten auf das erste Full-Length-Album der Band. Aber endlich hat das Warten ein Ende: Spiral Grave’s Legacy of the Anointed erscheint am 16. Juli 2021 über das italienische Powerhouse-Label Argonauta Records!

In der Presseinfo gibt es folgendes Statement zum Album:

„Some of the musical ideas that ended up as songs on our debut were initially written while I was still with my previous band but with a rift growing between myself and the other members over personal and musical differences, I decided to hold onto them til I was able to find the right vehicle for them.“ Says Guitarist Willy Rivera about SPIRAL GRAVE’s upcoming debut.

„I wanted to step away from the extremity of my former band and get back to writing songs that were heavy but had hooks and a strong vocal presence. For this band, I wanted to draw from bands such as Dio-era Sabbath, Candlemass, Metal Church, Armored Saint, Mountain, UFO and Judas Priest with enough experimentation that would allow us to branch out on future releases. I wanted that to be the template and I found like-minded friends in the surviving members of Iron Man. I’ve known Dee for over a decade and met Lou and Mot from the scene and affiliations and while I knew working with them would bring certain expectations due to the legendary status of Iron Man, I was hopeful in what we could create and had a gut feeling that it would be great. I was very aware of the fact that you only get one shot to make your 1st impression and being that I was writing a lot of the initial ideas, it meant that I had a lot to prove…not to mention, the scrutiny that I may encounter from people who perceived me as somehow trying to replace Al Morris but you can’t replace a legend so you just try to make your own mark. So Spiral Grave is a new band with a debut album that I think will do justice to not only the scene we come from but those who helped pave the way…“

Bandphoto Presseinfo


Auch einige Singles wurden von Spiral Grave veröffentlicht, darunter sind:

„Nothing“ – 2019

„Modern Day Golden Calf“ – 2020

„Tanglefoot“ – 2020

„Nightmare On May Eve (Dunwich pt. 1)

Ich bin gespannt auf das Album, dass mit „Nightmare on May Eve (Dunwich pt. 1)“ eröffnet wird. Allein schon das Video zum Song ist scary ohne Ende. Mit einem kleinen Gitarrensolo beginnt der zweite Song „Modern Day Golden Calf“. Auch hierzu haben Spiral Grave ein Lyric – Video, dass als Hintergrund das Gemälde der „Anbetung des goldenen Kalbes“ hat – nur in moderner Version als gemästetes Schwein. Weiter geht’s mit „Out Of My Head“ und dem Song „Nothing“, der 2019 ein Lyric – Video spendiert bekam, dass eine klassische Hypnose Spirale als Hintergrund hat. Der Song grooved schön doomig, „Your Enemy’s Enemy“ geht ein ganzes Stück mehr in die Richtung Heavy Doom. Über „Walking Talking Dead Man“ und „Tanglefoot“ gelangen wir zum absoluten Höhepunkt, dem Song „Abgrund“! Zurücklehnen und anhören, acht Minuten voller Doom Metal Kunst aus dem Hause Spiral Grave.

Das Metal and Me Fazit

Doom und Heavy Doom vom feinsten, dass liefern Spiral Grave auf ihrem Debütalbum ab. Für alle, die so lange auf diesen Longplayer gewartet haben hat sich die Warterei gelohnt. Lyrisch wie musikalisch passt alles zusammen, es gibt keine „Füller“ und mit dem achtminütigen Finale, „Abgrund“ bekommt „Legacy of the Anointed“ ein episches Finale. Doom Fans dürfen beherzt zugreifen.

9 von 10 Pommesgabeln
9 von 10 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.

Tracks „Legacy of the Anointed“:

01. Nightmare on May Eve (Dunwich pt. 1) || 06:30 Minuten
02. Modern Day Golden Calf || 06:15 Minuten
03. Out Of My Head || 04:37 Minuten
04. Nothing || 05:04 Minuten
05. Your Enemy’s Enemy || 05:13 Minuten
06. Walking Talking Dead Man || 03:50 Minuten
07. Tanglefoot || 05:29 Minuten
08. Abgrund || 08:14 Minuten

Bandphoto Presseinfo

LINE-UP

Screaming Mad Dee | Vocals
Iron Louis Strachan | Bass)
Mot Waldmann | Drums
Willy Rivera | Guitar