„Hunter im Interview“

Albumcover

Angekündigt in der Presseinfo mit „Der Jäger ist zurück!“ veröffentlichen „Hunter“ am 06.08.2021 ihr Album „The Return“ über „Metalapolis Records“ und gehen auf Tour mit „Trance“! Die Band wure gegründet in den frühen Achtzigern und gehörten zu den Hoffnungsträgern der damals stark aufkommenden Hard‘n Heavy Szene in Deutschland. Heute habe ich ein Interview mit Steven Brandy für euch. Steven ist Gitarrist der Band und stand mir Rede und Antwort! Viel Spaß beim lesen!

Tobi – Metal and Me

Steven – Hunter


Hallo Steven von Hunter. Mein Name ist Tobi. Danke, dass du dir die Zeit für ein paar Fragen von mir nimmst. Ich betreibe eine Facebookseite und einen Webblog. Auf diesen Seiten poste ich Reviews aktueller Alben, Interviews, Bandvorstellungen und Berichte über Konzerte, welche ich mit dem Rollstuhl besuche. Zum einen um anderen Rollifahrern zu berichten wie der Veranstaltungsort in puncto Barrierefreiheit ausgestattet sind und zum anderen wie man am besten vorgeht, um Tickets zu bekommen, denn meist geht das bei herkömmlichen Ticketportalen nicht.

In Zukunft werden wohl auch die Hygienemaßnahmen vor Ort dazukommen, da ich als Hochrisikopatient auch sehr darauf achten muss. Natürlich berichte ich auch über den Auftritt der Bands. Heute habe ich ein paar Fragen an dich u. a. zu eurem Album „The Return“.


Meine erste Frage an jeden Interviewpartner lautet immer: Wie geht es dir und deinen Bandkollegen momentan?

Hi Tobi, Danke der Nachfrage – so weit alles OK! Jeder hat so seine Wehwehchen und die „strangen“ Zeiten sind etwas gewöhnungsbedürftig… 

Magst du dich und „Hunter“ kurz meinen Lesern vorstellen? Ich denke es geht einigen wie mir, denn ich hörte in den 80ern noch Hörspiele und die Liebe zum Metal kam erst später.

HUNTER ist in den frühen 80er Jahren gegründet worden und der Bekanntheitsgrad stieg stetig an durch Auftritte und Touren im Rhein-Neckar-Raum, deutschlandweit sowie auch im angrenzenden Ausland. In den Jahren 1985 („Sign of the Hunter“) und 1987 („keep the change“) haben wir 2 LPs veröffentlicht. Seit 2020 sind wir mit unserer 3. Produktion „The Return“ zurück und lassen es wieder krachen.

Wie würdest du eure Musik und das, wofür sie steht, beschreiben?

Wir vereinen 2 Welten im Heavy-Rock und Metal. Wir können gut Power-Metal Songs, aber auch groovender Heavy-Rock`n Roll. Am Ende soll es nie langweilig oder monoton klingen. Ich denke der Unterhaltungswert und die Eigenständigkeit in den Songs und Riffs ist immer hörbar.

Wie lief das mit eurer Wiederauferstehung genau ab? Brauchtet ihr lange, um die offenen Bandpositionen zu besetzen?

Die REUNION war schon einige Jahre geplant, aber aus diversen Gründen nicht realisierbar. Z.B. Paul B. Herrmann (Drums) war vertraglich bei einer anderen Band gebunden und konnte nicht so einfach einem weiteren Bandprojekt nachgehen. Mitte 2019 war es dann so weit und wir wollten es noch einmal wissen. Nach diversen Treffen im Proberaum und Auditionen war dann der Knoten geplatzt. 

Bandphoto (Quelle Presseinfo)

Wie lange dauerte es bis die neue „Hunter – Formation“ auch im Studio funktionierte?

– nun – Rusty, Paul B. und ich verstehen uns schon immer und da hat sich wenig geändert. Unsere beiden Neuzugänge T.H. und Jay verstehen ihr Handwerk und ergänzen den Hunter Sound optimal.

Wie kamst du zur Heavy Metal Musik?

Ich habe schon als Kind Lego Gitarren gebaut und mit Haushaltsgummis bespannt… 😊 und zu frühen Status Quo Songs mitgerockt. Als ich dann von TRUST „Antisozial“ gehört habe, war es um mich geschehen und mein Bruder hat mir meine erste E-Gitarre gekauft (Danke Mike…).

Seither habe ich alles was Anfang der 80er Jahre durch NWOBHM und Ami-Hair-Metal rauskam inhaliert. Ich behaupte mal, ein echter Heavy-Rock und Metal Insider zu sein. Zumal ich auch durch die Zusammenarbeit mit dem BreakOut Magazin (yess…!), tief in der Newcomer Szenerie drin war.

„The Return“ gibt’s ja im Eigenvertrieb schon zu kaufen, wie waren die Reaktionen bisher?

Kurz gesagt gut!! …wobei wir bisher nur über Mund zu Mund Propaganda verkauft haben.

Wie aufgeregt seid ihr im Hinblick aufs Release von „The Hunter“ bei Metalapolis?

Wir hatten noch 2 weitere Labels im Angebot, haben uns dann aber für EDDY und seine Jungs entschieden. Als ich Metalapolis in Ludwigsburg besucht habe, wurden über 3 Std. Talk daraus.
Ich kann mich noch gut an die „alten“ Plattendeals in den 80er erinnern. War immer so eine „seltsame Stimmung“… Ich glaube mit Metalapolis haben wir einen verlässlichen Partner gefunden und die ersten Promo Ergebnisse sind vielversprechend. Auch würden wir uns über viele gemeinsame Konzerte mit Label-Bands freuen. Schließlich wollen doch „alle nur spielen… 😊“

Labellogo Metalapolis Records (https://metalapolis.eu/)

Wie kam denn der Kontakt zu Metalapolis Records zustande?

Ich habe zum Glück über unseren früheren Band-Manager Mike Möller und auch über Rolf Munkes (Empire-Studios) von Metalapolis erfahren. Somit waren die Wege kurz.

Was können wir vom neuen Album erwarten?

– straighter Heavy-Rock, handmade and direct from the heart… Hier hört man auch immer mal, …wie nannte es unser Ton-Ing. so treffend „etwas Schmutz“ raus. Immer auf die Zwölf… und es macht Lust auf unsere Konzerte zu kommen.

Das Album hat mit dem Song „Watch Out For Metal“ und mit „The Wheels Turn On“ zwei Songs von früheren Tagen in neuer Edition spendiert bekommen. Wie sehr spiegeln die Songs die Band „Hunter“ aus den 80ern?

ABSOLUT! „The Wheels Turn On“ gilt eigentlich, zusammen mit „Crusaders of Hell“, als die Hymnen von „Sign of the Hunter“. „Watch Out For Metal“ ist so der Anfang vom Übergang in die etwas mehr Heavy-Rock´n Roll Nummern. Die beiden Titel haben daher auch auf „The Return“ zurecht Platz gefunden. Viele vermuten wohl, uns würden die Songs fehlen… Wir haben bestimmt noch 10-15 unveröffentlichte Kracher auf den Festplatten… 😊 …coming soon!

Wenn man euch mit AC/DC vergleicht bzw. sagt, dass der Stil ähnlich ist, wie fasst ihr das auf?

Man kann ja in unserem Metier nicht wirklich das Rad neu erfinden, was auch gar nicht sein muss. Wenn wir nur annähernd die Power von den australischen Heros in unsere Songs bekommen, bitte schön… was kann einem Besseres passieren?

Wie beeinflusste euch Covid bei eurer Arbeit am Album?

Am Album selbst, recht wenig. Geplant waren aber Gigs für 2020 und die Locations waren schon reserviert und angemietet. Doch die Pandemie hat leider das Kulturleben auf null runtergefahren. 

Habt ihr noch weitere Singlereleases in Planung in Bezug aufs Album?

Albumcover

Das wird sich jetzt zeigen. Potential haben einige Songs.

Wer hat das Cover denn entworfen?

Das haben wir mit einem befreundeten Graphiker und unserer Videoproduktionsfirma Screenday Productions entworfen.

Es geht auch bald mit „Trance“ auf Tour! Wie ist das für euch, voraussichtlich, wieder vor Publikum auftreten zu können und kennt ihr die Jungs aus früheren Tagen?

Das Ganze live zu präsentieren, ist doch der Antrieb eines jeden Musikers, daher warten wir schon sehnsüchtig auf gezielte Lockerungen, um wieder zu performen. Trance und Hunter war immer ein geiles Live-Package. Und nach vielen Jahrzehnten, scheinen wir uns ja wieder mit unseren alten Freunden zu treffen. 

Ihr spielt auch im 7er Club in Mannheim. Nervös beim Gedanken ans Heimspiel?

Klar, wenn ich bedenke, dass wir das letzte Mal vor 32 Jahren zusammen auf der Bühne standen…! Die Pandemie hat hier noch ungewollt Würze reingebracht…😊 

Wenn man als Musiker über Livemusik, wann und wie sie wieder stattfinden kann nachdenkt, macht man sich auch Gedanken darüber, wie das mit der Hygiene und der eigenen Sicherheit bestellt ist?

Das Thema wird ja uns noch einige Zeit begleiten. Aber „the show must go on “! Und wenn alle mit klarem Kopf an die Sache gehen, müsste doch bald mal wieder Licht am Ende des Tunnels zu sehen sein.

Wie war die Stimmung untereinander während der Arbeit am Album? Gibt’s eine lustige Anekdote, die ich weitergeben darf?

Durch die Zusammenarbeit mit Mastermind Rolf Munkes in den EMPIRE Studios Bensheim, war die Produktion sehr entspannt und unter professionellen Vorzeichen. Die Stimmung war super und wir konnten endlich mit genügend Zeit unseren HUNTER Sound verwirklichen. Leider habe ich einen meiner Gitarren-Topteile bei den Gitarrenparts durchgeknallt, da wir immer am Lautstärkelimit aufgenommen haben.

Welches Album hat dich am Anfang deiner Karriere am meisten beeinflusst?

Wie schon erwähnt „TRUST – Répression“. 

Hörst du auch andere Genres oder beschränkst du dich nur auf Heavy Metal?

Als Gitarrist bin ist auch immer im Bereich Blues zuhause. Die Basics und Wurzeln sind ja überall zu hören.

Mal ein wenig weg von der Musik. Wie schaut’s aus mit Hobbys?

Weltreisender…, etwas Ausdauersport und dann doch wieder „Rock`n Roll“!!

Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich…

Rhythmusgitarrist sein bei AD/DC 

Zum Schluss ein paar Sätze von dir an die Fans da draußen! 🤘😊🤘

Schon jetzt vielen Dank an unsere Fans. Lasst uns gemeinsam wieder gute alte Zeiten erleben.
Ich wünsche jedem von euch genug Kraft und Durchhaltevermögen. See you on stage… Stay tuned! Euer STEVEN

Danke euch für das Interview bzw. die Beantwortung meiner Fragen. Ich wünsche dir vor allem, dass ihr und eure Lieben gesund bleibt und fetten Erfolg für euer Album „The Return“!


Tracks „The Return“:

01. Way To Nowhere || 04:19 Minuten
02. Call Me What You Want || 04:48 Minuten
03. Hell What A Woman || 03:52 Minuten
04. Looking For Love || 04:46 Minuten
05. Celebration Time || 04:23 Minuten
06. The Wheels Turn On (2020 Edition) || 03:58 Minuten
07. Talk Of The Town || 03:50 Minuten
08. Wipe The Tears Away || 04:59 Minuten
09. No Compromise || 05:30 Minuten
10. My Life Is Digital || 04:34 Minuten
11. Watch Out For Metal (2020 Edition) || 04:44 Minuten

Bandphoto (Quelle Presseinfo)

LINE-UP

Rusty Wayman | Gesang
Steven Brandy | Gitarre
Jay Youngblood | Gitarre
T.H. Bongardinho | Bass
Paul „Mosh“ B. Herrmann | Schlagzeug

Discography:

The Return (2020)
Keep The Change (1987)
Sign Of The Hunter (1985)


Danke für euer Interesse an meinem Interview mit Steven von „Hunter“ aus Mannheim! Ich hoffe ihr hattet Spaß und habt Bock auf die Jungs und ihre Musik. Wie oben erwähnt, dass Album gibt es schon, doch offizielles Release ist der 06.08.2021 bei Metalapolis Records. Am 06.08.2021 gibt es im Mannheimer 7er Club auch die Double Release Party mit „Trance“ unter dem Motto „The Return of German Steel“.

Meine Review zu „The Return“ gibt es auch bald zu lesen! Bis dahin wünsche ich euch das ihr gesund und munter bleibt, euer Tobi! Heavy Metal never dies!

Besucht auch gerne meine Facebookseite „Metal and Me“ und beteiligt euch an der Community!