Buckcherry – “Hellbound”

Albumcover

Band: Buckcherry
Album: Hellbound
Genre: Hardrock
Label: Earache / Edel
Release: 25.06.2021

Bandphoto

Buckcherry werden am 25.06.21 ihr 09. Studioalbum Hellbound über Earache Records veröffentlichen. Ihr letztes Album „Warpaint“ kam 2019 in die Läden. Das neue Album wurde von Marti Frederiksen produziert, der bereits das vierte Album der Band, „Black Butterfly“ (2008) produzierte. Außerdem schrieb er einen ihrer größten Hits “Sorry” mit. Frederiksen hat den Großteil des Albums zusammen mit Sänger Josh Todd und Gitarrist Stevie D geschrieben. Das Album wurde im November 2020 in Nashville aufgenommen.

Hellbound ist das Premierenalbum das Buckcherry beim jeweiligen neuen Label Round Hill Records in Nordamerika, Earache Records in Großbritannien, Europa und Australien sowie Sony Japan in Japan veröffentlicht. Die PreOrders für Hellbound gibt es mit mehreren Bundle-Optionen, einschließlich exklusiver neuer Merch-Designs und limitierter Rauch-Vinyl-Edition.

Das erste Video aus Hellbound, “So Hott”, wird euch den Mund wässrig machen . Das Video, bei dem Kaster Troy Regie führte, wurde in Los Angeles und Las Vegas gefilmt. Zieht ihn euch rein.

Eine zarte Stimme zählt runter bis fünf und dann übernimmt John Todd die restlichen „54321“ -> ab geht die Post, die neue Buckcherry ist da! Das darf auch der Helene Fischer Ultra nebenan wissen. Dreht die Anlage auf! Natürlich nimmt „So Hott“ den Fuß nicht vom Gaspedal und der Song über das Mädel ohne Heilgenschein geht steil ebenso wie der Titeltrack „Hellbound“ dessen fettem Groove man nur schwer widerstehen kann – wofür auch? 😊 Mundharmonikaklänge eröffnen „Gun“ und was man nicht alles tut, wenn man Zeit hat, erfahrt ihr hier.

„No More Lies“ ist dann eine Spur langsamer, das darf nach dem Beginn auch sein. Rockig geht „Here I Come“ dann wieder nach vorne. Diese Songs gehen in Fleisch und Blut über, dank ihrer eingängigen Melodien und dieser rotzigen Singstimme. „Junk“ und „Wasting No More Time“ gehen wieder langsamer, aber sehr groovig zur Sache. Der richtige Sound, um im Sommer am Lagerfeuer zu sitzen und die Seele baumeln zu lassen. Eine waschechte Ballade mit Gefühl und Leidenschaft in jedem einzelnen Ton ist „The Way“ – ein Song für jeden der „Sorry“ sagen möchte und „Barricade“ schließt das Album mit einem kräftigen Rocksong ab.

9 von 10 Pommesgabeln
9 von 10 Pommesgabeln

Das Metal and Me Fazit

Also, einen schwachen Song findet man auf „Hellbound“ nicht. Während die erste Hälfte richtig abledert, wird es in der zweiten ein wenig ruhiger. Das macht das Album aber nicht weniger gut, im Gegenteil. „Buckcherry“ liefern ein Hardrock Brett mit „Hellbound“, dass mit schneidenden Riffs, geilen Rhythmen und coolen Texten auftrumpft und mit Sicherheit auf meinem Plattenspieler viele Runden drehen wird.

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.

Tracks “Hellbound”:

01. 54321 || 03:24 Minuten
02. So Hott || 03:27 Minuten
03. Hellbound || 04:03 Minuten
04. Gun | 03:16 Minuten
05. No More Lies || 03:56 Minuten
06. Here I Come || 03:27 Minuten
07. Junk || 03:09 Minuten
08. Wasting No More Time || 03:33 Minuten
09. The Way || 04:33 Minuten
10. Barricade || 03:09 Minuten

Josh Todd | Vocals
Stevie D | Guitar
Francis Ruiz | Drums
Kelly Lemieux | Bass
Billy Rowe | Guitar

 Photocredit: Christopher Devargas