„Eisregen im Interview“

Albumcover

Die thüringischen Meister des Makabren kennen kein Erbarmen: Nur ein Jahr nach dem Release des EISREGEN-Erfolgsalbums „Leblos“ (Platz 6 Peak in den deutschen Media Control Charts, Platz 75 in Österreich, Platz 84 in der Schweiz) kehren sie mit ihrem neuen Werk „bitterböse“ zurück! Entstanden komplett im Corona-Lockdown – besondere Zeiten bedingen besondere Alben – konzipierten die EISREGEN-Masterminds M. Roth & Yantit „bitterböse“ als Gemeinschaftswerk mit ihrer eigenen Black Metal-Inkarnation GOATFUNERAL.

Eisregen

„bitterböse“ erscheint als 2 CD-Mediabook und in diversen, teils exklusiven Vinyl-Variationen, darunter erstmals auch als streng limitierte Picture Disc. Und der Album-Titel ist keine leere Worthülse: „bitterböse“ ist ein wahrer Wutklumpen, finster bis ins Mark und voller morbider Tonkunst, für die beide Bands seit Jahrzehnten stehen! Songs wie EISREGENs „Sei mein Totenlicht“ und „Nur eine weitere Leiche im Wald“ sowie GOATFUNERALs „Hellfire Club – For Members Only“ und „Satan Calls“ gehören zum Besten, was die Herren Roth und Yantit in ihrer langen Karriere bislang zu Gehör gebracht haben! „bitterböse“ ist sowohl das 15. EISREGEN-Album als auch das 2. Werk von GOATFUNERAL – und es ist noch viel mehr: Es ist ein musikalisches Statement zweier der bedeutendsten deutschen Extreme-MetalKünstler und ein Fest für die Fans beider Bands.

Goatfuneral

Heute darf ich euch mein Interview mit M. Roth präsentieren. Viel Spaß beim Lesen 🙂

Tobi – Metal and Me

M. Roth – Eisregen/Goatfuneral

Es ist angerichtet!


Hallo M. Roth von Eisregen/Goatfuneral. Mein Name ist Tobi. Danke, dass du dir die Zeit für ein paar Fragen von mir nimmst. Ich betreibe eine Facebookseite und einen Webblog. Auf diesen Seiten poste ich Reviews aktueller Alben, Interviews, Bandvorstellungen und Berichte über Konzerte, welche ich mit dem Rollstuhl besuche. Zum einen um anderen Rollifahrern zu berichten wie der Veranstaltungsort in puncto Barrierefreiheit ausgestattet sind und zum anderen wie man am besten vorgeht, um Tickets zu bekommen, denn meist geht das bei herkömmlichen Ticketportalen nicht.

In Zukunft werden wohl auch die Hygienemaßnahmen vor Ort dazukommen, da ich als Hochrisikopatient auch sehr darauf achten muss. Natürlich berichte ich auch über den Auftritt der Bands. Heute habe ich ein paar Fragen an dich u. a. zu eurem Album „Bitterböse“.


Als erstes möchte ich euch fragen, wie es euch denn momentan geht, denn das ist das wichtigste überhaupt – das Wohlbefinden. 😊

Körperlich ganz gut, mental hat man vom Dauerlockdown und dem ganzen Corona-Wahnsinn allerdings mittlerweile komplett die Schnauze voll.

Nun bin ich mit Black Metal bisher kaum in Berührung gekommen, daher möchte ich euch gerne fragen, ob ihr mir und meinen Followern etwas über das Splitalbum mit „Goatfuneral“ erzählen möchtet.

Wir haben mit Eisregen ja bereits 14 Studioalben abgeliefert – da BITTERBÖSE komplett im ersten Lockdown 2020 entstanden ist, haben wir all unsere Wut und Frustration in dieses Album gepackt. Uns erschien es sehr interessant, das Album aufzuteilen – Goatfuneral ist unsere Black Metal-Seite, bei der Yantit die Lyrics schreibt, ich bin für die von Eisregen zuständig. Der Grundgedanke war also folgender: ein Album, zwei Bands, 12 Songs. Das Endergebnis zu beurteilen überlasse ich jedoch anderen.

Wie aufgeregt seid ihr, wenn ihr an den näher rückenden Release-Termin denkt?

Ich habe mittlerweile an über 20 Alben mitgearbeitet, da ist man natürlich etwas relaxter, wenn der Release-Termin näher rückt. Aber ich freue mich natürlich immer, wenn ein neues Werk auf den Markt kommt und die Fans die Möglichkeit haben, sich die Arbeit von über einem Jahr anzuhören.

Bandphoto by Thomas Zapf

Woher holt ihr euch die Inspiration für eure Lieder?

Das ist unterschiedlich. Ich bin seit Jahrzehnten großer Fan des Horror-Genres, daher spielen auch viele Lyrics in diese Richtung. Aber auch die krankhaften Auswüchse unserer Gesellschaft bieten genügend Anreiz zur Aufarbeitung in Eisregen-Form.

Ich kann mir vorstellen, dass ihr eine sehr starke Fanbindung habt. Wie erlebt ihr diese Zeit ohne den Kontakt zu den Leuten?

Wir waren immer live unterwegs. Ich halte uns für bodenständig und fannah – da fehlen einem natürlich die Konzerte und der direkte Kontakt. Nicht nur finanziell, sondern ganz allgemein betrachtet. Man merkt immer erst, wie viel einem etwas bedeutet, wenn es einem untersagt ist.

„Sei mein Totenlicht“ wurde gerade veröffentlicht mit dazugehörigem Video. Warum habt ihr diesen Song als Auskopplung gewählt.

Ich mag das Lied sehr und wir hatten dafür einen klaren Plan zur optischen Umsetzung, was unter Corona-Bedingungen ja auch nicht unwichtig ist. Von daher lag das sehr nahe.

Habt ihr noch weitere Singlereleases in Planung in Bezug auf dieses besondere Album?

Wir haben auch mit Goatfuneral noch ein Video gemacht, den Titel „A Spoon full of Peace“ kann man sich via Youtube anschauen.

Hattet bzw. habt ihr noch Festivalbuchungen für diesen Sommer? Wenn ja, wie groß ist die Hoffnung, dass es klappt mit den Auftritten?

Erst vor wenigen Tagen wurde das SUMMER BREEZE dieses Jahr abgesagt, wo wir gespielt hätten… Es hört also immer noch nicht auf und eine Normalisierung der Kulturwelt liegt weiterhin fern.

Ist schon eine eigene Tour in Planung?

Wir haben unsere Tour schon mehrfach aufgeschoben und auch die neuen Termine September/Oktober/November sind fraglich. Optimismus schön und gut, aber langsam lässt sich nichts mehr planen.

M. Roth by M. Roth

Der tägliche Wahnsinn ist allgegenwärtig und gerade ist er ganz besonders ausgeprägt. Wie wurdet ihr an der Arbeit am Album eingeschränkt?

Da wir zu zweit und hauptberuflich an den Alben arbeiten, gab es keine Einschränkungen. Allerdings mussten wir die Videodrehs an die bestehenden Hygienemaßnahmen anpassen, was nervig genug ist.

Gibt’s ein paar lustige Anekdoten, aus der Zeit, in der ihr an dem Album gearbeitet habt?

Wir haben im Februar den Endmix in unserem Stammstudio KLANGSCHMIEDE E in Bayern erledigt. Da wohnten wir etwas abseits in einer kleinen Pension – eines Frühs war Hochwasseralarm und fast das ganze Dorf war abgesoffen. Wir haben es dann nur über Umwege noch ins Studio geschafft – und auch von da war es ein bizarrer Anblick, die umliegenden Wiesen komplett unter Wasser zu sehen.

Mal ein wenig weg von der Musik. Wie schaut’s aus mit Hobbys? Fußball? Zocken? Oder was ganz Abgefahrenes?

Filme allgemein und Horror-Filme im speziellen. Ich bin seit Jahrzehnten fanatischer Sammler, sehr zum Leidwesen meiner Frau. Aber sie hat sich über die Jahre damit ganz gut arrangiert…

Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich…

… mir ein unbegrenztes Kontingent weiterer Wünsche wünschen 😉

Zum Schluss ein paar Sätze von dir an die Fans da draußen  😊

Danke für den Support, bleibt gesund und besucht uns auf Tour, wenn es wieder möglich ist. Geht mit offeneren Augen durch den Tag und genießt das, was euch lieb und teuer ist. Zumindest das sollte uns die Pandemie gelehrt haben.

Danke euch für das Interview bzw. die Beantwortung meiner Fragen. Ich wünsche dir vor allem, dass ihr und eure Lieben gesund bleibt und fetten Erfolg für euer Album „Bitterböse“!


Tracklist:

CD 1 – Eisregen / Vinyl Side A

01. Sei mein Totenlicht
02. Bitterböse
03, Ein Pfund Fleisch
04. Heute ist Krüppelnacht
05. Nur eine weitere Leiche im Wald
06. Am Ende

CD 2 – Goatfuneral / Vinyl Side B

01. Hellfire Club – For Members Only
02. A Spoon Full Of Peace
03. Antisocial East-German Black Metal
04. Way Home
05. Dunkeldeutschland
06. Satan Calls

Albumcover

Line Up:

M.Roth – Gesang
Yantit – alle Instrumente (außer Bass)
M.Stock – Bass

Bandphoto by Thomas Zapf


Das war mein Interview mit M. Roth von Eisregen/Goatfuneral! Am 18.06. 2021 kommt das Album – nicht verpassen! Bleibt gesund und munter, euer Tobi!

Besucht auch gerne meine Facebookseite „Metal and Me“ und beteiligt euch an der Community!