“Hell🎃ween im Interview”

Bandlogo
Bandphoto
Dani Löble, kniend rechts

Heute darf ich euch das erste Interview prĂ€sentieren, dass ich von Angesicht zu Angesicht mit Dani Löble, dem Mann an den Trommeln bei DER Power Metal Institution „Helloween“, gefĂŒhrt habe. Wir sprachen natĂŒrlich ausgiebig ĂŒber das kommende Release, aber auch darĂŒber, wie er sich fĂŒr eine Tour vorbereitet, ĂŒber das Coverartwork – welches er dank der Skypefunktion jetzt als Hintergrund in GesprĂ€chen hat, ĂŒber Vinyls die er leidenschaftlich sammelt, ĂŒber lustige Begebenheiten wĂ€hrend der Arbeit am Album und noch einiges mehr.

Dani wurde im Februar 1973 geboren und ist Deutsch/Schweizer. Seine Karriere startete er bei „Rawhead Rexx“ und war mit „Blaze Bayley“ als Drummer auf Tour. Er ist seit 2005 bei Helloween und „Helloween“ ist sein achtes Studioalbum mit den Pumpkins! Dani erzĂ€hlte mir auch, dass sein Vorbild Tommy Alldrige ist, den man von Ozzy, Whitesnake, Thin Lizzy und anderen Engagements her kennt.

Tobi – Metal and Me

Dani Löble – Helloween


Hallo Dani von Helloween. Mein Name ist Tobi. Danke, dass du dir die Zeit fĂŒr ein paar Fragen von mir nimmst. Ich betreibe eine Facebookseite und einen Webblog. Auf diesen Seiten poste ich Reviews aktueller Alben, Interviews, Bandvorstellungen und Berichte ĂŒber Konzerte, welche ich mit dem Rollstuhl besuche. Zum einen um anderen Rollifahrern zu berichten wie der Veranstaltungsort in puncto Barrierefreiheit ausgestattet sind und zum anderen wie man am besten vorgeht, um Tickets zu bekommen, denn meist geht das bei herkömmlichen Ticketportalen nicht.

In Zukunft werden wohl auch die Hygienemaßnahmen vor Ort dazukommen, da ich als Hochrisikopatient auch sehr darauf achten muss. NatĂŒrlich berichte ich auch ĂŒber den Auftritt der Bands. Heute habe ich ein paar Fragen an dich u. a. zu eurem Album „Helloween“.


Als erstes möchte ich dich fragen, wie es dir/euch denn momentan geht, denn das ist das wichtigste ĂŒberhaupt – das Wohlbefinden. 😊

Ich weiß, dass es uns durch die Bank weg allen gut geht. Auch unseren Familien geht es Gott sei Dank gut. Emotional sind wir noch viel besser drauf, da uns die positiven Reaktionen auf das Album ĂŒberwĂ€ltigen und wir uns absolut darĂŒber freuen. Auch was in Sachen Merch lĂ€uft begeistert uns dermaßen, alleine wenn ich an die Hologram – Vinyl denke komme ich in SchwĂ€rmen.

Außerdem ist es ein geiles GefĂŒhl, bald wieder auf Tour zu sein und dann noch mit HammerFall, die wir seit vielen Jahren kennen!


Wie aufgeregt seid ihr im Hinblick aufs Release von „Helloween“, oder ist da die Routine, die einem nicht mehr so nervös werden lĂ€sst.

NatĂŒrlich, du hast natĂŒrlich Routine, aber die GefĂŒhle kannst du nicht „routinieren“. Speziell jetzt bei diesem Album waren bzw. sind wir weniger nervös denn mehr gespannt, wie die Reaktionen der Fans und Kritiker ausfallen. Bei Letzteren war das Echo durchweg positiv und es war sogar die Rede vom „besten Album der Ära Helloween“.

Jetzt können wir es kaum erwarten, bis ihr das Album endlich in euren HĂ€nden habt und uns eure Meinung wissen lasst, wenn ihr „Helloween“ gehört habt.

Singlecover “Skyfall”

„Skyfall“ als Edit und vor allem „Fear of the Fallen“ waren erste VÖs auf dem Weg zum Release. Warum diese beide Songs?

Wir waren alle von den Songs ĂŒberzeugt und wollten sie dann auch in dieser Reihenfolge veröffentlichen. Jetzt drehen wir am Wochenende ein neues Video zu einer weiteren Single – „Best Times“ – und haben auch einen speziellen Überraschungsgast im GepĂ€ck.

„Angels“ – mein Favorit – ist ein Bomben Song finde ich und da ist LivegĂ€nsehaut vorprogrammiert, wenn er zu Hause schon so zĂŒndet.

„Killer“

Es ist schwer, einen Lieblingssong zu benennen, aber ich frage trotzdem die Bands, beziehungsweise meine Interviewpartner, ob sie einen Song haben, ĂŒber den sie sagen, der entzĂŒndet bei mir am besten. Die meisten Antworten sind dann: „Heute habe ich den Song, morgen hab ich einen anderen zum Favorit. Gibt es bei dir den Song, wo du sagst, das ist so der Knaller?

Prinzipiell? „Angels“. Den hör ich gern, da er Helloween ist, aber doch nicht. Er verknĂŒpft die neuere Ära, spannt aber auch den Bogen zur Vergangenheit. Viele sind ĂŒberrascht, wenn ich bei dieser Frage sofort dieses Lied nenne. Aber hey, ganz ohne Rechtfertigung sage ich, dass dies der Song ist.  „Angels“ ist auch ein Song, der zu MichiÂŽs Stimme perfekt passt – wie Arsch auf Eimer 😀


Was hast du gedacht, als du das Cover-Artwork gesehen hast, dass einige Details der Bandgeschichte, allen voran den Keeper, beinhaltet? Ich wĂŒrde es mir in die Wohnung hĂ€ngen, gĂ€be es das in groß.

Das gibt’s in allen Variationen. NatĂŒrlich nicht in Öl. Aber, es gibt es zu kaufen. Das Artwork ist großartig und wir wollten alles Vintage haben und da gehört ein geiles Cover dazu – here we are!

Wenn du an 2022 und die Tour denkst, die HOFFENTLICH stattfinden kann, wie sehr freust du dich?

Endlich wieder mit einer Band Musik machen! Das war in der ganzen Pandemie-Zeit kaum bis gar nicht möglich. Außer mal ein TV-Auftritt mit Gotthard (Playback leider) und ein bisschen jammen mit einem Kumpel und mit Matthias Reim habe ich nichts mit einer Band gemacht („Verdammt ich lieb dich“). Sonst war ja nix, wo du ein bisschen rocken konntest.

Was mich schon immer interessiert hat ist, ob man als Drummer eine Vorbereitung auf eine Tour macht. Was ihr hinter den Trommeln leistet ist ja Wahnsinn.

Da muss ich ein wenig ausholen. Mir fĂ€llt es leicht auch volle drei Stunden zu trommeln, denn Extrem-Drumming ist meine Passion. Ich bin sehr sportlich und Gott sei Dank kann ich wieder ins Fitness-Studio. Ich trainiere dort und wenn ich nach Hause komme, geht’s ans Trommeln. Ich achte auf meine ErnĂ€hrung und bin vegan – aber nicht militant. Ich ernĂ€hre mich gesund, es dĂŒrfen aber auch mal GummibĂ€rchen sein, dass tut mir körperlich gut, denn dieses extreme, ĂŒber die Jahre, hinterließ Spuren.

Ich bereite mich aber zum Beispiel durch Erhöhen der Raumtemperatur auf Konzerte in SĂŒdamerika vor (z. B. Kolumbien auf 3km Höhe inkl. Sauerstoffmangel) und packe mir die Songs durch mehrere DurchlĂ€ufe drauf. So bin ich immer bei 70 – 80 Prozent meiner Fitness, der Rest kommt durchs Üben und die, oben erwĂ€hnten, DurchlĂ€ufe die ich tĂ€glich 3 – 4 Stunden mache. NatĂŒrlich braucht man zwischendurch auch einen freien Tag, um die Kraft wieder aufzuladen, besonders wenn die intensiven Proben dazukommen. Du bekommst auch ein GefĂŒhl, wie du dir die Energie fĂŒr die Songs einteilen musst, aber wenn das passt – Spot on!


Wie war die Stimmung untereinander wĂ€hrend der Arbeit am Album? Gibt’s eine lustige Anekdote, die ich weitergeben darf?

Beim jammen und Ideen sammeln in Hamburg – das waren Kai, Markus und ich – da kam Kai mit Whiskey Cola an und vorher gabs Bier. Ein geiles Spektakel war das. Unser Produzent, der Charlie, drĂŒckte auf „Aufnahme“ als wir den Proberaum betraten und auf „Stop“, als wir ihn wieder verlassen hatten. Dieses „Gelaber“, was wir uns am nĂ€chsten Tag anhörten, brachte uns zum Weinen vor lauter lachen. Das jammen mit den beiden „angenebelten“ Typen war chaotisch, aber dennoch wahnsinnig produktiv.  Außerdem habe ich das Studio auch nicht nĂŒchtern verlassen. 😉

Der Markus ist zudem Angelfan und hatte ein Heftchen ĂŒber Hechte dabei, dass ich ein wenig gelesen hatte, wĂ€hrend er abwesend war und erzĂ€hlte mit ihm ĂŒber das Thema Hechte und Algen etc. als er spĂ€ter wieder da war. (Charlie lachte in sich hinein wĂ€hrenddessen) Begeistert davon, wie viel ich angeblich von Hechten zu wissen schien, kam er spĂ€ter ernĂŒchtert ins Studio und sagte: „Du Aaaaaarsch“.

Bandphoto

Da gibt’s jede Menge geile Sachen, die passieren, wenn wir zusammen sind.

Ein großer Wunsch von uns Fans ist, dass ihr nie mehr auseinandergeht. Jetzt kann man ja schlecht fĂŒr die nĂ€chsten Jahrzehnte planen. Aber wie ist es die nĂ€chsten, sagen wir mal, fĂŒnf Jahre? Gibt es schon zarte Visionen?

NatĂŒrlich, dass kann ich bejaen. Wir wollen das alle. Doch, wie du richtig sagst, keiner kann in die Zukunft schauen. Erstmal das aktuelle Genießen und dann werden wir sehen! Doch die Zeichen auf ein weiteres Album stehen gut.

Man muss natĂŒrlich auch bedenken das wir nicht die jĂŒngsten sind. Doch schauen wir mal. Vielleicht unterhalten wir uns in fĂŒnf Jahren wieder ĂŒber ein kommendes Release.

Der tÀgliche Wahnsinn ist allgegenwÀrtig und gerade ist er ganz besonders ausgeprÀgt. Wie wurdet ihr an der Arbeit am Album eingeschrÀnkt?

Nein. FĂŒr die Produktion kam die Pandemie „Super“! Eigentlich sollte das Album schon frĂŒher erscheinen, wir auch vor Release auf Promo-Tour gehen. So konnten wir unser „Baby“ in Ruhe fertigstellen, hegen und pflegen.

Über Hobbys haben wir ja schon geredet, aber, hast du einen Fußballverein?

Ich habe Fußball gespielt bis zur B-Jugend und war schon echt gut, doch ich wollte Rockstar werden. Eishockey schau ich auch gern.

War geil vorhin, oder? (Anmerkung: Deutschland siegte am Tag des Interviews mit 2:3 n. P. gegen die Schweiz und zog ins HF der WM ein)

Ja, sensationell. Ich wohne an der Schweizer Grenze und war gerade drĂŒben – ohhhh *lacht


Wenn ich einen Wunsch frei hĂ€tte, wĂŒrde ich


Ich wĂŒrde mir wĂŒnschen, dass die Menschheit weltweit zur Besinnung kommt und Respekt fĂŒr den anderen Menschen hat. Auch fĂŒr die Umwelt, fĂŒr alles einfach. FĂŒr Tiere und Pflanzen und seinesgleichen. Der respektvolle, herzliche Umgang mit allem, dass wĂŒrde ich mir und uns allen auf dieser Welt wĂŒnschen!

Zum Schluss ein paar SĂ€tze von dir an die Fans da draußen đŸ€˜

Ich hoffe, ihr werdet mit Helloween, dem LineUp und dem Album, ebenso viel Spaß wie wir und da kann ich fĂŒr die Jungs und mich sprechen, wir freuen uns, euch hoffentlich bald wieder live „bemateln“ zu dĂŒrfen in der Halle.

Wir sind stolz darauf, nach dieser langen Dekade, so viele treue Fans zu haben die uns feiern, aber auch kritisieren, wir brauchen Zuckerbrot und Peitsche – Kritik muss sein, sonst wird man „passionsfaul“!

Ich hoffe weiterhin, jeder kommt gut durch die Zeit und kann es kaum erwarten bis zum 18.06.!

Damit bedanke ich mich herzlich fĂŒr das interessante GesprĂ€ch bei dir Dani. GrĂŒĂŸe an die Band, bleibt alle gesund und wir sehen uns auf Tour!


Das war meine Face to Face Interviewpremiere. Ich hoffe, es war informativ fĂŒr euch. FĂŒr mich war es das allemal. Ich habe mir ĂŒbrigens, auf Dani’s Empfehlung hin diese Hologramm Vinyl geordert – da hĂ€tte ich gerne eure Unterschriften drauf, Dani. Bleibt gesund und munter, meine Review zu „Helloween“ wird auch bald folgen. Bis dahin euch allen eine schöne Zeit, euer Tobi!


Hell🎃ween sind:


Michael Kiske – Gesang
Andi Deris – Gesang
Kai Hansen – Gitarre, Gesang
Michael Weikath – Gitarre
Sascha Gerstner – Gitarre
Markus Grosskopf – Bass
Daniel Loeble – Schlagzeug


Tracks “Helloween”
01 – Out For The Glory 7:19
02 – Fear Of The Fallen 5:39
03 – Best Time 3:36
04 – Mass Pollution 4:15
05 – Angels 4:42
06 – Rise Without Chains 4:56
07 – Indestructible 4:43
08 – Robot King 7:08
09 – Cyanide 3:29
10 – Down In The Dumps 6:01
11 – Orbit 1:05
12 – Skyfall 12:11

Bonustracks Digibook & Vinyl:
01 – Golden Times 4:48
02 – Save My Hide 3:11

Bonustracks Earbook
01 – Golden Times 4:48
02 – Save My Hide 3:11
03 – Pumpkins United 6:20

Photos by Martin HĂ€usler, Franz Schepers, Fabio Augusto

Besucht auch gerne meine Facebookseite “Metal and Me” und beteiligt euch an der Community!