Hammer King – “Hammer King”

Albumcover

Band: Hammer King
Album: Hammer King
Genre: Power Metal
Label: Napalm Records
Release: 11.06.2021

Am 11.06.2021 schwingt der King wieder den Hammer, denn da erscheint das Album „Hammer King“ von Hammer King. Es ist das vierte Studioalbum und folgt auf das 2018er Release „Poseidon Will Carry Us Home“. Die Platte kommt über das Österreicher Label „Napalm Records” und ist in verschiedenen Ausführungen zu haben, u.a. gibt es eine limitierte Fanbox, farbige LPs aber auch die, mittlerweile fast zur Old School zählenden, Laser-Disc.

Bandlogo

Ein paar Details über die Band die sich, auserwählt von Eurer Majestät, dem Hammer King höchstpersönlich, aus dem ehemaligen “Ross The Boss” Frontmann Titan Fox V und dem ehemaligen “SaMo”-Schlagzeuger Dolph A. Macallan zusammensetzt und, neben Gladius Thundersword am Bass, den wohl zeitlosesten Leadgitarristen von Cleveland an Board hat: Gino Wilde.

Da Hammer King ihre Existenz der gleichnamigen Majestät widmen erzählt das neue Album die Geschichte des Kriegsgottes himself. Bei „Hammerschlag“ geben sich Gefährten die Ehre und so sind hier Gerre von „Tankard“, Isaac von „Epica“ und dem The Crusader von den „WarKings“ mit von der Partie. Ob wir nun das Knie beugen dürfen, werde ich mir jetzt anhören und euch berichten.

„Awaken the Thunder“ stürmt mit Macht als Opener voran und erweckt tatsächlich den mächtigen „Hammer King“ mit einem Donnerschlag. So muss ein erster Track klingen. Für den König zu sterben – auf diese Order warten wir im Knaller „Baptized by the Hammer“, dessen Refrain der Hammer ist und Live bestimmt geil kommt. Um große Kriege geht es in „Onward to Victory“, dass einlädt die verschiedenen Ereignisse zu recherchieren. Die Solos von Titan und Gino sind ebenfalls erste Sahne.

„Hammerschlag“ war die erste Singleauskopplung des neuen Albums und hatte ein Lyric-Video im Gepäck. Exzellent auch die Gäste, die ich oben schon erwähnt habe. Geschrieben am Zürichsee  wurde „Atlantis (Epilogue)“. Es ist ein Epilog zur nautischen Trilogie vom „Poseidon Will Carry Us Home“ Album. Mit „We Are the Kingdom“ geht die Power Metal Schlacht weiter, die Riffs und Hooks werden unentwegt rausgehauen, sodass man schon in der Mitte des Albums zum Entschluss kommt das bisher beste Werk der Auserwählten des Hammer Kings zu hören.

Bandphoto

„Into the Storm“ erhöht den Druck und das Tempo. Ich erwische mich immer wieder, die Fäuste hebend, „Into the Storm“ zu brüllen um danach z.B. „we are calling“ zu rufen…und ich liebe es verdammt nochmal. Ein geiler Song! Wer nun dachte er könnte bei „Ashes to Ashes“ durchatmen, liegt falsch. Auch dieser Song geht ab. Weiter geht’s mit „In the Name of the Hammer“ und dem finalen Brecher „King of Kings“. Mit „Holy (Outro)“ gönne ich mir eine kurze Pause, bevor ich die Platte erneut höre.

Das Metal and Me Fazit

Power Metal Herz was willst du mehr? Einmal mehr hauen „Hammer King“ eine fette Albumproduktion raus, mit Songs die auf jedem Konzert, jedem Festival, ja sogar zu Hause auf der Couch für „Raise your Fist and Yell“ Momente sorgen und das während des kompletten geilen Albums, an dem ich weder Schwächen noch „Füller“ ausmachen kann. Melodisch und lyrisch zündet „Hammer King“ bei mir vom ersten Ton an. Eigentlich möchte ich lieber das Album nochmal hören, als hier zu tippen. Also, Metalheads, schnappt euch das Album, ich bin weg! *away for headbanging – be soon back*

P.S.
Ich würde gerne „Hammer King“ und „HammerFall“ in einer Show erleben dürfen, denn die stehen sich in nichts nach und das wäre ein Fest für alle die, die dem “Hammer” verfallen sind. 🤘😁🤘

10 / 10 Pommesgabeln
10 / 10 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.


Tracks “Hammer King”:

01. Awaken the Thunder || 04:05 Minuten
02. Baptized by the Hammer || 04:02 Minuten
03. Onward to Victory || 04:21 Minuten
04. Hammerschlag || 03:21 Minuten
05. Atlantis (Epilogue) || 06:00 Minuten
06. We Are the Kingdom || 03:50 Minuten
07. Into the Storm || 03:39 Minuten
08. Ashes to Ashes || 04:10 Minuten
09. In the Name of the Hammer || 04:43 Minuten
10. King of Kings || 06:47 Minuten
11. Holy (Outro) || 00:45 Minuten

HAMMER KING sind:

Titan Fox V | Vocals/Guitar
Gino Wilde | Guitars
Gladius Thundersword | Bass
Dolph Aidan Macallan | Drums

Photo Credit: Thommy S. Mardo