Debauchery – “Monster Metal”

Albumcover

Band: Debauchery
Album: Monster Metal
Genre: Death Metal
Label: Massacre Records
Release: 21.05.2021

Blutdurst – der wohl schlimmste Durst von allen. Eine Macht erwacht und der Drahtzieher ist kein geringerer als Thomas Gurrath. Ich durfte bisher noch keine Bühnenshow von ihm sehen, doch der metal(l)ische Geruch frischen Blutes liegt über dem Land – und könnte nach Corona die Regionen Deutschlands fluten, überall da, wo er seine neue Platte „Monster Metal“ auf der Bühne präsentiert.

Das Album wird als 3-CD Digipack, limitierte Vinyl LP in verschiedenen Farben, als fettes limitiertes Boxset und in digitaler Form zu kaufen sein. Ein Interview mit dem Meister der Trinity of Blood Gods findet ihr -> HIER <-

Für das neue Album bekam Thomas beim Openersong die Unterstützung vom Metal God Tim „Ripper“ Owens, dem Sänger des Judas Priest Meisterwerks „Jugulator“. Produziert hat das Album T. Gurrath, gemischt und gemastert wurde es von Dennis Ward. Das Cover kommt ebenfalls vom Meister der Monster Gurrath. Let the Demon-Dragons rise again!

Debauchery

Fetter Gitarrensound, fetter Bass und diese unverwechselbare Stimme. Alles kündigt den „Bloodking“ an. Hail the Bloodking, Hail Balgeroth! In „Skull Mountain“ geht’s um den Angriff desselben. Ein Regen aus Feuer und Blut wird die Festung treffen! Der Double Bass prasselt ebenso heftig, wie die Feuerwalze, die das Innere der Festung niederbrennt.

Jetzt kommt der Moment, an dem ich fast die Wohnung verwüstet hätte. Sogar meine Schildkröten haben ihr Futter in einer Brutalität niedergemetzelt, wie es nie vorher jemand gesehen hat. „Debauchery Warmachine“ ist ein so fettes Riffmonster, wer da nicht in Wallung kommt ist tot, oder „gebuchert“ von der Kriegsmaschine. Beim nächsten Song – „Metal To The Bone“ -musst du beim ersten Anhören deine Phantasie spielen lassen! Kannst du die Massen vor deinem geistigen Auge sehen? Ihren Schlachtruf „Metal To The Bone” hören? Nein? Dann hör dir diesen Song an, niederer Mensch!

Ein weiterer Nackenbrecher kommt mit „Blood God Eternal“, auf den der Hassfetzen „Hate Kill Murder“ folgt. Meine, des englischen mächtigen, Nachbarn gehen mir aus dem Weg, seit ich an dieser Review arbeite. Ob es am Lauten Mitsingen des Refrains liegt? 😁 Der Titelsong “Monster Metal“ hat schon in der ersten Strophe die maßgebliche Aussage parat, die auf uns alle zutrifft.  Wir haben Metal in unseren Eingeweiden fest verankert. Debauchery’s „Monster Metal“ wurde direkt in der Hölle geschmiedet und höllisch geil ist auch diese Hymne geworden!

„Debauchery Blood God“ und „The Godmachines March To War“ halten ihren dämonischen Fuß weiter fest auf dem Gaspedal und nageln euch mit ihrem Druck volles Rohr gegen die Wand. „Warmachine Of The Chaos Gods“ grooved zum Abschluss nochmal gewaltig ins Gehör und den Nacken. Hail to the Warmachine, ihr Maden!

Das Metal and Me Fazit

Was ein verdammt fetter Abriss aus dem Hause Gurrath. Mir fiel es ziemlich schwer ruhig sitzen zu bleiben, um die Review zu schreiben, so mitreißend fett ist dieser Monstersound von „Debauchery“. Geballer von A – Z, wer braucht schon Balladen, wenn er dämonische Drachen hat, die alles niedermetzeln und ein brennendes Inferno im Gehörgang hinterlassen, richtig, keiner! Über 100 Minuten gibt’s Geballer vom feinsten. Auf der zweiten und dritten CD haben wir Songs von Balgeroth auf Deutsch und vom Blood God, mit seiner geilen Stimme. Perfekt, um die beiden kennenzulernen. Dieses brutale „Monster Metal Fest“ solltet ihr euch nicht entgehen lassen. Ich gehe jetzt die Schildkröten mit Meeresklängen beruhigen, doch vorher lasse ich eine 10 / 10 hier! Danke für die bombige Unterhaltung, Debauchery.

10 / 10 Pommesgabeln

P.S. Schaut euch die Videos an, die zu drei Songs des Albums veröffentlicht wurden!

– Blood King (Debauchery)
– Skull Mountain (Debauchery)
– Böse bis ins Blut (Balgeroth)

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.

Tracks “Monster Metal” CD 1:

01. Bloodking || 07:11 Minuten
02. Skull Mountain || 04:50 Minuten
03. Debauchery Warmachine || 04:25 Minuten
04. Metal To The Bone || 03:28 Minuten
05. Blood God Eternal || 04:34 Minuten
06. Hate Kill Murder || 04:25 Minuten
07. Monster Metal || 05:19 Minuten
08. Debauchery Blood God || 04:19 Minuten
09. The Godmachines March To War || 05:57 Minuten
10. Warmachine Of The Chaos Gods || 04:13 Minuten


Tracks: „Balgeroth – Böse bis ins Blut“ CD 2

01. Blutgott || 07:11 Minuten
02. Die Belagerung von Knochenheim || 04:50 Minuten
03. Böse bis ins Blut || 03:28 Minuten
04. Hassen Töten Morden || 04:25 Minuten
05. Drachenungeheuer || 05:18 Minuten


Tracks: „Blood God – Metal To The Bone“ CD 3

Albumcover

01. Monster Metal || 05:20 Minuten
02. Debauchery Warmachine || 04:25 Minuten
03. The Godmachines March To War || 05:57 Minuten
04. Blood God Eternal || 04:34 Minuten
05. Warmachine Of The Chaos Gods || 04:14 Minuten
06. Debauchery Blood God || 04:19 Minuten
07. Metal To The Bone || 03:27 Minuten

Gurrath | Monster Voice & Sonic Blasters
Drakornaut Bloodbeast | Blastmaster Bass
Drakornaut Gorezilla | Drums Of Doom