“Liquid Steel im Interview”

Albumcover

“Liquid Steel” aus dem schönen Tirol in unserem Nachbarland Österreich veröffentlichen am 21.05.2021 ihr neues Album “Mountains Of Madness”. Ich habe zuvor mit dem Mann an der Gitarre – Julle – über die anstehende VÖ gesprochen.

Tobi – Metal and Me

Julle – Liquid Steel


Hallo Julle von Liquid Steel. Mein Name ist Tobi. Danke, dass du dir die Zeit für ein paar Fragen von mir nimmst. Ich betreibe eine Facebookseite und einen Webblog. Auf diesen Seiten poste ich Reviews aktueller Alben, Interviews, Bandvorstellungen und Berichte über Konzerte, welche ich mit dem Rollstuhl besuche. Zum einen um anderen Rollifahrern zu berichten wie der Veranstaltungsort in puncto Barrierefreiheit ausgestattet sind und zum anderen wie man am besten vorgeht, um Tickets zu bekommen, denn meist geht das bei herkömmlichen Ticketportalen nicht.

In Zukunft werden wohl auch die Hygienemaßnahmen vor Ort dazukommen, da ich als Hochrisikopatient auch sehr darauf achten muss. Natürlich berichte ich auch über den Auftritt der Bands. Heute habe ich ein paar Fragen an dich u. a. zu eurem Album „Mountains Of Madness“.

Als erstes möchte ich euch fragen, wie es euch denn momentan geht, denn das ist das wichtigste überhaupt – das Wohlbefinden. 😊

Danke der Nachfrage, Tobi. Bei uns ist alles in Butter, wir sind alle fit, das Adrenalin ist hoch, da wir uns so auf das Release unseres neuen Albums freuen. Ich möchte dir jetzt schon ein riesen Danke aussprechen für die Möglichkeit dieses Interviews und die Zeit, die du dir für mich nimmst.


Ich bin ja jahrzehntelanger Österreich-Touri und komme schon über 25 Jahre nach Kärnten ins Mölltal. Warum habt ihr im Sommer nie Spittal oder Lienz gespielt? 😊 Wann denkt ihr, kann man euch wieder live sehen?

Freut mich, dass dir unsere Heimat so gut gefällt! Unser allererstes Konzert 2010 haben wir in Sillian in Osttirol gespielt und dann 2014 noch zweimal in der Nähe von Lienz. Da waren wir am “Rockoverlienz” Support von U.D.O. – ein unvergesslicher Abend! Für den heurigen Sommer 2021 sind schon einige Konzerte in Österreich und Italien geplant, hoffentlich lässt es die Corona-Situation zu. Wir brennen schon richtig auf die Livekonzerte, um euch das neue Material um die Ohren zu hauen.

Wie aufgeregt seid ihr im Hinblick aufs Release von „Mountains Of Madness“?

Wir haben erst gestern darüber geredet, wie spannend so ein Albumrelease ist. Wir und unser Label arbeiten dieses Mal mit einer professionellen Promotionagentur zusammen und um den Underground kümmern wir uns selbst. Da trudeln täglich Ankündigungen und Reviews ein, auf den Social Media-Plattformen ist auch immer was los. Natürlich können wir es jetzt kaum noch erwarten, die neuen Songs auf die Zuhörer loszulassen. Sind schon mächtig stolz auf das Material.

Wenn dich jemand fragen würde, welche Musik und mit welcher Band du Mukke machst, was antwortest du ihm/ihr?

Ich beschreib uns immer so: “Rockmusik mit Kindergartenmelodien mit einem Sänger, der im Klargesang hoch singt – und… kein Geschreie” 😊 Das, glaub ich, trifft es ziemlich gut. Wenn ich uns unter Metallern “einteilen” müsste, würde ich sagen, wir spielen “Klassischen Heavy Metal”.

Welche Unterschiede siehst du von „Mountains Of Madness“ zum Release von 2016?

Jede Band wird über ihr aktuelles Album sagen, dass es das bisher ambitionierteste oder beste ist. Ich glaube, wir haben uns in allen Bereichen, vom Songwriting über die Melodienfindung und Texte hin zur Produktion, ein bisschen verbessert. Abwechslungsreich waren unsere Scheiben schon immer, dieses Mal ist vielleicht alles eine Spur “reifer”.

Wie aufgeregt seid ihr, wenn ihr an den näher rückenden Release-Termin denkt?

Wie oben schon angedeutet, finden wir die jetzige Situation ca. 1 Woche vor dem Release mehr als aufregend. Ein gewisses “Knistern” liegt in der Luft. Die 2 Singleauskopplungen “Traveller In Time” und “Victim Of The Night” sind sehr gut bei den Hörern angekommen. Natürlich bedeutet ein Albumrelease immer auch viel Arbeit, positives Feedback macht das dann aber mehr als wett.


Habt ihr denn lange in Lovecrafts Werk recherchiert für die Songs?

Alle Texte und auch die Idee zum Albumtitel kamen von Fabio, unserem Sänger. Ich glaub, alle in der Band haben Lovecrafts “Berge des Wahnsinns” zumindest angelesen. Ich selber hab’s zwei-, dreimal als Hörbuch versucht, bin aber immer eingeschlafen 😊 Aber ja, seine Geschichten sind spannend, er eine Legende und der Cthulhu-Mythos hat schon was.

„Traveller In Time“ und „Victim Of The Night“ waren erste VÖs auf dem Weg zum Release. Warum diese beide Songs und um was geht’s im Detail speziell bei diesen Songs.

Ich persönlich mag Singleauskopplungen generell nicht. Auch bei bekannten Bands warte ich immer, bis das Album veröffentlicht wird, ohne mir die Singles anzuhören. Der Künstler denkt sich ja etwas bei der Komposition und Zusammenstellung der Songs, ein Album sollte als das gesehen werden, was es ist, nämlich ein “Gesamtkunstwerk”.

Ok, die heutige technologisierte Streaming-Musik-Welt verlangt nach Singles, also haben wir den Releaseplan danach ausgerichtet. “Traveller In Time” und “Victim Of The Night” sind einerseits absolut singlewürdige Songs, “Traveller” ist ja fast schon radiotauglich und beim “Victim” hatten wir schon länger eine Idee für ein Video, also lag das auf der Hand. Ob die beiden Songs die besten auf dem Album sind, müssen die Hörer entscheiden, ich enthalte mich da meiner Meinung 😊 “Traveller In Time” erzählt die Geschichte eines sich sehnenden Zeitreisenden auf dem Weg zurück (oder vorwärts?) zu Freunden und Familie und “Victim Of The Night” motiviert in Richtung “Spring auch mal ins kalte Wasser und schau, was passiert”. Ich glaube, für unseren Sänger Fabio sind beide Songs lyrisch auch eine Spur autobiografisch. Na gut, eine Zeitreise hat er, soweit ich weiß, noch nicht hinter sich. 😊

Habt ihr ne Streaming-Aktion zum Release in Planung? Ich promote euch gerne auf meiner Plattform!

Eine Promotion deinerseits wäre der Hammer! Livestreaming zum Releasetermin machen wir keines, wenn du uns allerdings das am Releasetag ebenfalls erscheinende neue Video zum Song “Heavy Metal Fire” unterstützend bewerben könntest, wär das super!


Bandgründung war 2009. Wie waren so die Anfänge für euch? Wie ist die Fanszene in „Ö“ so?

Ja, damals waren wir noch die “Innsbrucker Jungspunde” 😊 Klassisch begonnen haben wir als Coverband mit Songs von Dio, Iron Maiden, den Skorpions und den anderen üblichen Verdächtigen. Mit dem 3-Song-Demo “Scream” haben wir 2012 dann unser erstes eigenes Material rausgehauen und 2014 dann unseren ersten Longplayer “Fire In The Sky”.

Die Anfänge waren lustig, motiviert, zügel- und hemmungslos mit einer gewissen “Fuck you”-Attitüde, vielen durchgemachten Nächten, wenig Groupies, dafür aber mit viel Gerstensaft – also alles genau so, wie heute 😊 In Tirol spielen wir immer sehr gerne, da trifft man viele Bekannte und Gleichgesinnte. Viel interessanter ist allerdings neues Terrain, wir haben mittlerweile fast alle österreichischen Bundesländer live bespielt. Würde die Szene als “klein aber fein im tiefsten Underground” beschreiben. Genau das macht auch Spaß. Obwohl ein Supportgig für z.B. U.D.O. vor über 1.000 Menschen schon auch sehr gut tut 😊

Ich kann mir vorstellen, dass ihr eine sehr starke Fanbindung habt. Wie erlebt ihr diese Zeit ohne den Kontakt zu den Leuten?

Da wir mittlerweile doch schon seit über 10 Jahren “unterwegs” sind und an die 100 Konzerte gespielt haben, gibt es diese “Fanbase” wirklich. Und ja, wir hören öfter, dass die Leute unsere Konzerte vermissen. Das relativiert sich allerdings insofern, als in der Coronazeit ja alles dicht war und es keinerlei Livegigs von keiner Band gab. Der Kontakt geht uns schon ab. Man hat ja mittlerweile auch neue Freunde durch die Musik gewonnen, da fehlen einem die Gespräche und das Sich-Austauschen. Ein “Zusammenkommen” gab es eigentlich nur über Social Media. Das sollte sich jetzt allerdings mit den neuen Songs ändern. Da kriegen die alten und neuen Fans endlich wieder was von uns zu hören. Und die Entwicklung durch Tests und die Impfungen lassen ja hoffen, dass es 2021 doch noch was wird mit Livegigs.

Habt ihr noch weitere Singlereleases in Planung in Bezug auf dieses Album?

Nein, “Traveller In Time” und “Victim Of The Night” sind die einzigen 2 Singleauskopplungen. Es wird allerdings zum Song “Heavy Metal Fire” ein Video geben. Das wurde wirklich super-professionell von einem Freund von uns gefilmt und produziert und wird am Album-Releasetag 21.05.2021 auch online gehen. Da freuen wir uns schon sehr darauf!


Der tägliche Wahnsinn ist allgegenwärtig und gerade ist er ganz besonders ausgeprägt. Wie wurdet ihr an der Arbeit am Album eingeschränkt?

Ich würde sagen teilweise. Die Songs waren bereits im Herbst 2019 fertig, da hatten wir auch die Preproduction bei Jay im Studio Hundert schon hinter uns sowie die Drum-Recordings. Einige Sachen wurden zu Hause aufgenommen, im Frühjahr 2020 ging nichts, im Sommer 2020 ein bisschen was (ein Großteil der Vocals), im Herbst wieder weniger. In so einer Situation kommen einem wirklich die heutigen technischen Möglichkeiten mit Homerecording usw. entgegen. An dieser Stelle auch ein dickes Lob unserem Produzenten Jay für sein Engagement und seine Ideen.

Gibt’s ein paar lustige Anekdoten, aus der Zeit, in der ihr an dem Album gearbeitet habt?

Leider waren wir Corona bedingt nur bei der Preproduction für das Album alle gemeinsam im Studio. Da gab’s wie immer, wenn wir bei Jay in Reith im Alpbachtal sind, einige sehr lustige Abende. Details will ich hier keine nennen 😊

Mal ein wenig weg von der Musik. Wie schaut’s aus mit Hobbys? Fußball? Zocken? Oder was ganz Abgefahrenes?

Bin seit August 2020 Papa, der Kleine ist sozusagen mein neues Hobby, das mich neben Arbeit, Gattin und Musik zu 100% auslastet 😊 Und ich bin sehr froh darüber.

Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich…

…mit 16, als ich anfing, Gitarre zu spielen, viel, viel, viel mehr üben 😊


Zum Schluss ein paar Sätze von dir an die Fans da draußen 🙂

Liebe Liquid Steel-Gemeinde, die Band hat einen Wunsch: hört euch das neue Album öfter als 1 Mal an, es lohnt sich. Da steckt eine Menge an Herzblut drin und die Songs verdienen sich zumindest einen zweiten Durchlauf 😊 Lasst euch corona- und lockdowntechnisch nicht unterkriegen, wir befinden uns da auf der Zielgeraden und sehen uns hoffentlich heuer auf einem Konzert und bei einem Bier wieder. Bis dahin – “In Steel We Trust”.

PS: Danke dir, Tobi, für das wirklich tolle Interview mit vielen sehr gut durchdachten und interessanten Fragen. Hab gerade das Gefühl, persönlich mit dir eine Stunde gequatscht zu haben. Hat mir viel Spaß und Freude gemacht! Wünsch dir persönlich alles, alles Gute, viel Kraft in dieser herausfordernden Zeit, und ich würde mich freuen, wenn wir uns persönlich kennenlernen!

PPS: Dein Name ist echt sensationell 😊 Hieße auch gerne so.

Danke euch für das Interview bzw. die Beantwortung meiner Fragen. Ich wünsche dir vor allem, dass ihr und eure Lieben gesund bleibt und fetten Erfolg für euer Album „Mountains Of Madness“!


So, verehrte Metalgemeinde, dass war mein sehr angenehmes Interview mit Julle von Liquid Steel, mit dem ich bei Gelegenheit ein Halbes trinken werde. Irgendwann muss die Corona 💩 ja handlebar sein. Hört euch die beiden Singles der Tiroler an. Meine Review wird auch bald kommen – bis dahin, bleibt gesund und munter!

Bandphoto

Liquid Steel sind:
Fabio | Vocals
Julle | Guitar
Ferdl | Guitar
Martin | Drums
Monte | Bass

Photocredit: Flo Glatzl