Todsünde – „Geistesgift“

Albumcover

Band: Todsünde
Album: Geistesgift
Genre: Metalcore / Neue Deutsche Härte
Label: Rookies & Kings
Release: 07.05.2021

Wir schrieben den 06.04.2016 als sich eine Band namens „Ghost Basterds“ gründete, welche Popsongs als Rock/Metal Songs covern wollten und dies auch taten. Es folgten einige Wechsel in der Besetzung. Von 2016 bis 2020, zur Mitte des Jahres, bestand das Quintett mit Erik Kremer und Sascha Bordelius aus zwei Gründungsmitgliedern und Martin Stein, Andy Kuznik sowie Justin Seferi. Je besser die Band harmonierte umso größer wurde das Verlangen, eigene Songs zu spielen. Zu Beginn des Jahres 2018 veröffentlichten die, bis dato noch immer unter dem Namen der Coverband agierenden, Dormagener drei Demosongs. Seitdem werden nur noch Tracks aus eigener Feder gesungen. Es folgten Auftritte bei Festivals, beim „Herbststurm Festival“ sogar als Headliner, bei denen die Live-Qualitäten der Band präsentiert wurden.

2020 kam es zum Namenswechsel in „Todsünde“ und in der Besetzung gab es auch eine Veränderung. Justin Seferi verließ die Band und Micha Dopolitski ist seither der Mann an der Gitarre. Nun wird am 07.05.2021 die Debütscheibe „Geistesgift“ über das Label „Rookies & Kings“ erscheinen, über das ich im Folgenden berichte.

„Wir spielen Gott“ gibt gleich voll mit dem Dampfhammer auf die Mappe der Menschheit, die sich immer wieder erlaubt „Gott“ zu spielen und damit nicht die Natur, sondern auch sich selbst zerstört. Beispiel gefällig? Schaut zum Fenster hinaus! Geballert wird auch bei „Sell Yourself“ bei dem mit sogenannten „Superstars“ und der Industrie dahinter abgerechnet wird, dieses Mal wird jedoch in Englisch gesungen, was der „Todsünde“ auch prima steht. Neben „Sell Yourself“ und „Wir spielen Gott“ gibt es auch für „Mensch ärgere dich nicht“ ein Video. Manche Passagen im Song erinnern mich an einb bisschen an Rammstein. Mit fetten Riffs wird in „Mensch ärgere dich nicht“ Richtung Politik gefeuert und das Lied war auch die erste Singleauskopplung des Albums. „Auge um Auge“ hält den Härtegrad weiter am oberen Pegel. Diese immense Intensität in der Stimme von Erik Kremer ist absolut genial. Dazu der Sound, der immer wieder die Nackenmuskulatur in Wallung bringt – herrlich. Deutlich und brachial geht’s weiter mit „Wahrheit oder Pflicht“ und „Lauf!“. Ersterer Track wird oft als Opener auf Konzerten performt.

„Who Is Next I“
und „Who Is Next II“ sind, wie auch „Doubt Their Reasons“, in englischer Sprache. Part I von „Who is Next“ ist schneller als der zweite Teil, bei dem man sich ein bisschen zurücklehnen und chillen kann, aber nur was die Musik angeht – die Lyrics hingegen sind, im übertragenen Sinn, „laut“. Im letzten Song, „Doubt Their Reasons“, wird wieder anständig aus allen Rohren abgefeuert und euch die Ohren durchgeblasen.

Das Metal and Me Fazit:

Das Erstlingswerk der Fünferkombo „Todsünde“ aus Dormagen hinterlässt beim Einschlag am 07.05.2021 bestimmt einen großen Krater gefüllt mit mächtig gutem Eindruck. Die Jungs werden nicht nur in der Deutschrockszene für Aufsehen sorgen. „Geistesgift“ fährt fast Durchweg mit dem Fuß auf durchgedrücktem Gaspedal. Wer Geballer mit „In Your Face“ Attitüde mag, der greift hier zu!

8 / 10 Pommesgabeln
8 / 10 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.

Tracks „Geistesgift“:

01. Wir spielen Gott || 03:49 Minuten
02. Sell Yourself || 03:18 Minuten
03. Mensch ärgere dich nicht || 05:20 Minuten
04. Auge um Auge || 04:26 Minuten
05. Wahrheit oder Pflicht || 03:44 Minuten
06. Lauf! || 03:56 Minuten
07. Who Is Next I || 03:57 Minuten
08. Who Is Next II || 05:43 Minuten
09. Doubt Their Reasons || 03:36 Minuten

Bandfoto

Erik Kremer | Gesang
Sascha Bordelius| Gitarre
Micha Dopolitski | Gitarre
Andy Kruznik | Bass
Martin Stein | Schlagzeug

Photos by Thomas Meuter