„Todsünde im Interview“

Albumcover

Am 07.05.2021 veröffentlichen „Todsünde“ ihr Album „Geistsgift“. Es gab schon einige Singleauskopplungen wie z.B. „Mensch ärgere Dich Nicht“ oder „Wir spielen Gott“ und „Sell Yourself“ – die mir sehr gut gefallen haben. Ich durfte einige Fragen zum Album stellen und präsentiere euch heute die Antworten von Sascha (Gitarre)!

Sascha – Todsünde

Tobi – Metal and Me

Hallo Sascha von Todsünde. Mein Name ist Tobi. Danke, dass ihr euch die Zeit für ein paar Fragen von mir nehmt. Ich betreibe eine Facebookseite und einen Webblog. Auf diesen Seiten poste ich Reviews aktueller Alben, Interviews, Bandvorstellungen und Berichte über Konzerte, welche ich mit dem Rollstuhl besuche. Zum einen um anderen Rollifahrern zu berichten wie der Veranstaltungsort in puncto Barrierefreiheit ausgestattet sind und zum anderen wie man am besten vorgeht, um Tickets zu bekommen, denn meist geht das bei herkömmlichen Ticketportalen nicht. Natürlich bewerte ich auch den Auftritt der Bands.

In Zukunft werden wohl auch die Hygienemaßnahmen vor Ort dazu kommen, da ich als Hochrisikopatient auch sehr darauf achten muss. Ich schreibe natürlich auch über den Auftritt der jeweiligen Band. Heute habe ich ein paar Fragen an euch u.a. zum neuen Release „Geistesgift“.

Als erste Frage jedoch: Wie geht’s euch derzeit?

Gesundheitlich geht es uns soweit alle ganz gut. Dennoch geht diese Pandemie leider auch nicht spurlos an uns vorbei. Man fühlt sich doch etwas durch diesen Virus und die Einschränkungen, gerade als Band, sehr ausgebremst.

Wir sind eine Live Band und das wir keine Promotion-Tour zum Release des Albums planen können, ärgert einen schon sehr. Trotzdem haben wir es geschafft, den einen oder anderen Fan über die Social Media Kanäle zu gewinnen. Es geht also weiter und das ist die Hauptsache.

Wie würdest du euch beschreiben, wolltest du jemandem von „Todsünde“ erzählen.

Mit unserer Einleitung: “Herzlich willkommen im Land der vermeintlich verbotenen Früchte von TODSÜNDE”, geben wir schon einen Hinweis zum textlichen Inhalt. Wir wollen Themen ansprechen, über die man sonst im Alltag nicht spricht oder scheinbar nicht sprechen sollte. Wenn man uns musikalisch zur Zeit beschreiben will, betiteln wir unsere Musik gerne als Groovecore. Heißt grooviger Metal, jedoch mit Elementen aus dem Bereich Hardcore/Metalcore.

„Mensch ärgere dich nicht“ war der erste Song, den ich von euch gehört habe und der hinterließ mächtig Eindruck. So sehr, dass ich euch sofort kontaktieren MUSSTE. 😊 Kannst du meinen Lesern etwas über das Lied erzählen?

Mensch ärgere Dich nicht ist ein Lied, das zum Nachdenken anregt. Während wir scheinbar nicht merken, dass wir immer weiter ins Verderben stürzen, von Politik und Medien getrieben werden, wollen wir mit harten Riffs und Shouts so manche Augen öffnen.

Der erste Track der als Single erschien war eben jener „Mensch ärgere dich nicht“. Warum habt ihr euch für diesen Song entschieden?

Den Song Mensch ärgere Dich nicht, haben wir damals gewählt, weil er uns und unsere Musik sehr gut widerspiegelt. Außerdem ist uns schon immer wichtig, was unsere Freunde und Verwandte von unsere Kunst halten und so durften die sich vorab schon das Album anhören und waren auch der Meinung, dass “Mensch ärgere Dich nicht” mit eines der stärksten Songs auf der kommenden Platte ist.

Apropos „Mensch ärgere dich nicht“ – was nervt euch als Band am meisten derzeit (abgesehen vom Coronascheiß)?

Hmm, dass ist eine gute Frage. Aktuell sind wir alle sehr glücklich, dass wir es geschafft haben bei “Rookies & Kings” unter Vertrag zu kommen und bald schon unser Album veröffentlicht wird. Würde Corona, wie oben schon geschrieben uns nicht ausbremsen, hätten wir gerade nichts zu meckern.

Was dürfen wir von euch im Hinblick auf euer neues Album „Geistesgift“ erwarten?

Es ist ein Album, bei dem man sagen kann, wo “Todsünde” drauf steht, da ist auch “Todsünde” drin. Seien es die 9 Songs, die 4 Jahre, welche die musikalische Entwicklung widerspiegeln oder das Design vom Album. Alles wurde von uns gemacht und darauf sind wir stolz.

Eine Besonderheit zum Release des Albums ist aber auch die “Geistesgift-Magnetbox” die wir in Zusammenarbeit mit Rookies & Kings zusammengestellt haben. Wir hätten nicht erwartet, dass wir als neue Band schon so etwas bekommen.

Wie viele persönliche Erlebnisse stecken in euren Liedern?

Unsere Songtexte, die hauptsächlich von unserem Sänger kommen, handeln alle von eigenen Erlebnissen oder Themen die uns bewegen.

Bandphoto

Gibt’s denn lustige oder auch ernstere Anekdoten aus der Zeit, in der „Todsünde“ entstanden ist, von denen ihr erzählen möchtet?

Lustige Anekdoten gibt es schon einige:

Ein Ereignis, was uns immer noch schmunzeln lässt, war die Zeit, in der wir im Proberaum am Wochenende Musik gemacht haben und dabei das ein oder andere bzw. mehrere Biere getrunken haben. In dieser Zeit haben wir auch angefangen uns mit dem Thema “Schminke” auseinander zu setzen. Man kann sich natürlich vorstellen, dass die Kombination aus Alkohol und schminken zu keinem guten Ergebnis führt. Ohne es weiter auszuführen, aber es gab mal einen Abend, in der einer von uns wie ein Panda mit Lippenstift aussah.

Schöne Erlebnisse hatte wir eigtl. immer, wenn wir Konzerte gespielt haben, die weiter von unserer Heimatstadt Dormagen entfernt waren und wir dann mit den Zuschauern im Anschluss Party machen konnten.

Was ich mich seit eurem ersten Video gefragt habe: Wie lange braucht ihr für eure Maske und wie viel Farbe geht drauf?

Ja, das Thema Schminke ist ja schon lange bei uns fester Bestandteil was das Äußerliche der Band angeht. Angefangen haben wir damals noch mit Schminke, die auf Wasserbasis war und haben, als noch keine Routine da war, ca. 1,5 – 2h vor dem Auftritt gebraucht, bis alles fertig war. Der Nachteil dieser Schminke war allerdings, dass diese nach den ersten 2 Songs komplett verlaufen war.

Nun haben wir Schminke auf Fettbasis und sind nun nach ca. 30 min fertig. Die Schminke hält nun problemlos ein ganzes Konzert, allerdings geht diese wiederum schlecht ab. Sollte einer Tips zu Mizellenwasser und co. brauchen, wir haben schon fast alles ausprobiert.

Welche anderen Bands, national wie international, inspirieren euch am meisten bei der Arbeit an euren Songs?

Da gehen die Geschmäcker in der Band zum Teil weit auseinander und am Ende ist daraus wohl mit der Todsünde-Klang entstanden. Von Deutschrock, über Metalcore, bis Black Metal, wird bei uns alles gehört und hat so auch am Ende wahrscheinlich teilweise Einfluss auf unsere eigene Musik.

Wie wichtig ist es euch während dieser Zeit über FB, Insta und Co. mit euren Fans in Kontakt zu bleiben und zu erfahren, wie so die Stimmung ist.

Unsere Social Media Kanäle sind aktuell die einzige Chance unsere Fans zu erreichen und neue für uns zu gewinnen. Daher sind diese für uns  in solchen Zeiten extrem wichtig. Die Stimmung ist seit der Bekanntgabe, dass wir bei Rookies & Kings sind, super. Wir wurden von der Deutschrock-Szene, obwohl wir eher eine Metalband sind, mit offenen Armen empfangen und haben viele neue Fans gewonnen und tolle Bands kennengelernt.

Der tägliche Irrsinn ist allgegenwärtig und gerade ist er das ganz besonders. Wie erlebt ihr diese Zeit? Wie beeinflusst euch Covid19 beruflich und in der freien Zeit? 

Ich kann jetzt größtenteils hier nur von mir erzählen. Beruflich gibt es bei mir, bis auf dass man eine Maske tragen muss, eigtl. keine Einschränkungen. Es hat sich nur die Arbeitsweise etwas verändert, dass wie zum Beispiel Besprechungen nicht mit vor Ort stattfinden, sondern nun virtuell stattfinden. Meine Freizeit ist da schon etwas eingeschränkter. Es gibt keine Konzerte!

Wie kam es zum Plattencover? Wer hatte die Idee dafür?

Wir haben es bei uns intern so geregelt, dass jeder aus der Band eigene Aufgabenbereich hat. So ist Andy für unser Design und Grafiken zuständig. Wir sammeln wir für solche Projekte gerne Ideen und besprechen diese ausführlich als Band. Andy hat dann aus den Ideen das Albumcover erstellt und wir sind sehr zufrieden mit dem Resultat.

Wie kamt ihr zum Deutschrock und welche Band/Bands hört ihr gerne aus diesem Genre? Mir steckte ein Freund in den frühen 90er ein Onkelz Mixtape zu und zack – onkifiziert.

In der Tat ist die Szene und Musikrichtung für die meisten von uns noch sehr neu, klar sind einem Bands wie die Böhsen Onkelz und Frei.Wild nicht fremd und wir kannten vorher schon einige Lieder. Jedoch ist Erik wirklich der einzige aus der Band, der in der Szene schon seit Jahren aktiv ist und auf etlichen Konzerten von z.B. den beiden genannten Bands war. Wir fühlen uns hier richtig wohl und sind gekommen, um zu bleiben.

Wenn du jetzt ein Konzert besuchen dürftest, zu welchem Künstler würdest du gehen?

Aktuell würde ich sagen: Hauptsache Konzerte. Aber wenn ich es mir aussuchen könnte, wären es folgende Bands, die ich mir gerne anschauen würde:

Dark Funeral, Watain, Anaal Nathrak und ich würde mir gerne mal das Prophecy Fest in der Balver Höhle anschauen.

Gibt’s auch Bands aus anderen Stilrichtungen, die du magst?

Ja da gibt es einige. Ein kleiner Auszug: Fear Factory, Amon Amarth, Rammstein, Bathory, Tool, WASP und Grave Digger.

Mal ein wenig weg von der Musik. Wie schaut’s aus mit Hobbys? Fussball? Zocken? Sammeln?

Neben der Band bin ich noch “Hobbylandwirt” weshalb auch von der Thematik her “Wir spielen Gott” einer meiner Lieblingssongs vom Album ist. Der Grundgedanke dabei ist, dass ich versuche soweit es geht mich selbst zu versorgen.

Dein größter Wunsch außerhalb der Musik?

1ha Weideland

Zum Schluss ein paar Sätze von euch an die Rockfans da draußen? 😊

Vielen Dank an die Leute die uns bisher schon so unterstützen, obwohl wir noch eine recht „junge“ Band sind. Für die bisherigen positiven Resonanzen die uns auch immer wieder Motivieren weiter und härter an den nächsten Alben/ Lieder zu arbeiten.

Wir Freuen uns riesig darauf wenn wir wieder Konzerte geben können, um die nähe zu den Fans zu haben und mit Ihnen zu feiern.

In diesem Sinne, bleibt gesund und bis dann.

Danke für das Interview. Etwas, das mir wichtig ist: bleibt gesund und viel Erfolg mit dem Album!

„Todsünde“ sind:
Erik Kremer | Gesang
Sascha Bordelius| Gitarre
Micha Dopolitski | Gitarre
Andy Kruznik | Bass
Martin Stein | Schlagzeug

Photos by Thomas Meuter

Das war mein Interview mit Gitarrist Sascha von „Todsünde“. Besucht die Jungs bei Facebook und lasst ihnen ein Like da – das dürft ihr natürlich auch bei „Metal and Me“ tun, wenn euch meine Interviews gefallen.

Bleibt gesund und freut euch auf das Album der fünf Dormagener Newcomer! Es lohnt sich!