Leidbild – “Levitikus”

Albumcover

Band: Leidbild
Album: Levitikus
Genre: Deutschrock
Label: Mindfuck Music
Release: 30.04.2021

Aus Hessen kommt in Sachen Deutschrock jede Menge Qualität und 2015, am 15. August, um genau zu sein, entstanden während einem Besuch in einer Kneipe die Jungs von „Leidbild“.  Als musikalische Idole dienen Motörhead, dessen Frontmann “Lemmy” einer Ikone des Rock ist und unvergessen bleibt. Rose Tattoo, Iggy Pop und vor allem die Onkelz geben auch jede Menge Inspiration ab.

Jetzt schreiben wir 2021 – sechs Jahre nach Bandgründung – und Leidbild hat eine neue Scheibe am Start. „Levitikus“ heißt das gute Stück und kommt über „Mindfuck Music“ mit 13 Tracks auf den großen Deutschrock-Markt. Dort sind die Hessen keine Unbekannten, denn mit Auftritten bei der G.O.N.D. oder dem Spreewald Rock Festival, diversen Konzerten im Rhein-Main Gebiet, NRW, BaWü oder Bayern haben sie sich Gehör verschafft. 2018 gabs den ersten Plattenvertrag mit dem Label „Wellenbrecher“. 2019 erschien ihr Debütalbum „Meine Therapie“ und weitere Gigs bei Rock am Stück, Rock dein Leben und einige andere. Doch nun habe ich Bock auf kompromisslosen Deutschrock und starte „Levitikus“.

Sanft beginnt die Platte mit einem „Intro“, welches ein bisschen über eine Minute auf die Folter spannt – in positiver Hinsicht – bis die ersten Noten von „Liebe – Leidbild – Leidenschaft“ ertönen. Die angenehm rotzige Stimme passt wie die Faust aufs Auge zu dreckigem Deutschrock und lädt sofort ein mitzugröhlen wenn der Refrain ertönt. Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie die Fans das langgezogene „woooooohooo“ mitsingen, bei dieser Abrechnung mit Kritikern, die nicht an einen Erfolg der Jungs glaubten.

Die erste Singleauskopplung war „Nicht mehr cool genug“ Mitte Januar. Eine klare Ansage an die Gesellschaft von heute, welche sich mit den Jahren gewandelt hat. Ob das nun gut oder schlecht ist – nun, ich vermisse auch anständige Kneipen samt fetter Rockmusik. Um das immer größer werdende Ungleichgewicht von „Justitia“ und ihrer Waage geht’s im gleichnamigen Song der unmissverständlich fordert das sie wieder mit einem schärferen Schwert für Gerechtigkeit sorgt.
 
„Rock ´n´ Roll ist international“
ist ein geiler Partysong und feiert das Genre an sich ab und ein Hoch auf den „Allvater“ des Rock, Lemmy himself, darf natürlich nicht fehlen. Hoch die Tassen und ab dafür…wie geil wäre jetzt eine schöne Runde Pogo *träum*! Den Track „Seelenverwandte“ hörte ich beim Stöbern im Netz und so kam ich auch auf Leidbild und ihren geilen Sound. Neben der Hammer-Melodie ist es dieser Refrain, der mit Lichtgeschwindigkeit ins Ohr fetzt und sich dort mit Widerhaken festkrallt. TAGELANG! Ein absoluter Ohrwurm. Und diese catchy Frauenstimme – großartig. Härter kommt dann wieder „Übermut und Alkohol“ aus den Lautsprechern und lädt ein sein Haupt im Takt zu bewegen. Über den Zusammenhalt geht’s in „Einer von euch“. Eine Hymne an die Freundschaft und den Zusammenhalt in einer Zeit, in der die Menschheit immer egoistischer wird. Der Kritikhammer schlägt mit „Disharmonie“ voll zu und verlangt nach weniger Oberflächlichkeit und mehr Akzeptanz im Umgang mit Mitmenschen, ist man doch schnell in einer Schublade heutzutage.

„Der Moment“
ist ein Song, den man sich mit seinen Kumpels anhört und sich, samt der gemeinsamen Freundschaft feiert, den Moment genießt und speichert. Wer seiner Deutschrock-Flamme ein schönes Lied vorspielen und ihr huldigen mag, weil sie keine Tussi ist, wie diejenigen aus einer TV-Show im Kabelfernsehen, der nimmt „Weil du so schön bist“, zwei Bier und seine Rockerbraut – der Rest liegt an euch. 😊 Über „So viel Dummheit“ regt man sich dieser Tage öfter auf. Schmeißt einfach diesen Song an, singt mit und lasst die Wut raus. Die „Lebensmelodie“ ist der finale Song von „Levitikus“ und lässt euch mit einem guten Gefühl im Bauch die Platte gleich nochmal anhören.

Das Metal and Me Fazit:

Die zweite Platte der Hessen kommt mit Wut im Bauch, Leidenschaft im Herz und den passenden Songs im Gepäck, um den Pandemie-Verdruss für eine Weile aus den Köpfen der Hörer zu vertreiben. Die Scheibe geht nach vorne, sie kritisiert Missstände und hält der Gesellschaft den Spiegel vor. Dabei werden aber Lebensfreude, Feierlaune und die Freundschaft nicht vergessen. Levitikus lädt ein, jeden Song lautstark mitzusingen, die Hütte zu rocken, seinen Emotionen freien Lauf und den Rock ´n´ Roll hochleben zu lassen!

7 / 10 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.

Tracks “Levitikus”:
Bandphoto

01. Intro
02. Liebe – Leidbild – Leidenschaft
03. Nicht mehr cool genug
04. Justitia
05. Rock ´n´ Roll ist international
06. Seelenverwandte
07. Übermut und Alkohol
08. Einer von euch
09. Disharmonie
10. Der Moment
11. Weil du so schön bist
12. So viel Dummheit
13. Lebensmüde

Chriss | Vocals
Christoph | Guitar
Jens | Bass
Steffen |Drums

Photos by Leidbild