„Velvet Viper im Interview“

Bandlogo

„Velvet Viper“ veröffentlichen mit „Cosmic Healer“ schon den dritten Longplayer seit ihrer Wiederauferstehung im Jahr 2018. Mit kompakten Songs im oben angesiedelten Tempobereich wollen die Vipern rund um Frontfrau Jutta Weinhold ihre Fans mit mitreißenden Refrains, authentischem Bandsound samt viel Drive und Groove begeistern. Das Album wird am 23.04.2021 über Massacre Records erscheinen. Ich durfte mit Jutta und Holger ein Interview führen über das Album und noch einiges mehr. Viel Spaß beim lesen!

Jutta – Velvet Viper

Holger – Velvet Viper

Tobi – Metal and Me

Hey Jutta und Holger von Velvet Viper. Mein Name ist Tobi. Danke, dass ihr euch die Zeit für ein paar Fragen von mir nehmt. Ich betreibe eine Facebookseite und einen Webblog. Auf diesen Seiten poste ich Reviews aktueller Alben, Interviews, Bandvorstellungen und Berichte über Konzerte, welche ich mit dem Rollstuhl besuche. Zum einen um anderen Rollifahrern zu berichten wie der Veranstaltungsort in puncto Barrierefreiheit ausgestattet sind und zum anderen wie man am besten vorgeht, um Tickets zu bekommen, denn meist geht das bei herkömmlichen Ticketportalen nicht.

In Zukunft werden wohl auch die Hygienemaßnahmen vor Ort dazukommen, da ich als Hochrisikopatient auch sehr darauf achten muss. Natürlich berichte ich auch über den Auftritt der Bands. Heute habe ich ein paar Fragen an euch zum Album „Cosmic Healer“.

Wie geht’s euch und den anderen Bandmembern momentan?

Alles soweit in Ordnung. Ich sage oft: manchmal ist die Welt ein Jammertal manchmal aber auch nicht. Wir bleiben dran  und verlieren nicht unsere Geduld und Hoffnung auf bessere Zeiten. Ich vermisse die Gigs, denn sie sind mein Jungbrunnen, in den ich falle und eine ganz lange Weile auch bleibe. Die Seuche ist nunmal da und wir müssen alle dran arbeiten, dass wir sie in den Griff kriegen, mit Disziplin, Abstand, Hygiene ect. ALLE tun etwas für ALLE und dann müsste es klappen. Meine Hoffnung ist der Impfstoff, bin gelistet habe aber noch keinen Termin.

Uns geht es allen gut, wir haben gerade erst ein Video zu „Holy Snake Mother“ gedreht und uns vorher alle extra testen lassen. Aber psychisch sind wir wie alle auf diesem Planeten ganz schon geplättet. Unsere Live-Aktivitäten plötzlich auf null runterzufahren, war ein Schock und wir sind immer noch auf Entzug. Die Konzerte fehlen uns wirklich sehr. Trotz der langen Zeit im Business, ist man noch immer zunehmend nervöser, je näher die Veröffentlichung der Platte kommt.

Auf die Reaktion zu welchem Song des Albums seid ihr am meisten gespannt?

Spannend ist es ja immer. Bei mir schon seit über 50 Jahren. Aber Cosmic Healer ist wirklich gelungen. Hard, heavy und man glaubt es kaum -schnell- Ich höre sie jeden Tag und das ist das beste Zeichen für eine Neuveröffentlichung.

Dieses Mal sind wir eigentlich nicht so nervös, weil wir mit dem Album wirklich extrem glücklich sind und die ersten Reaktionen auch schon sehr positiv waren. Daher ist das eher Vorfreude.

Ich weiß, dass Musiker nie so recht beantworten können, ob sie einen favorisierten Track auf dem Album haben – ich frag euch das trotzdem 😊.

Das fällt mir wirklich immer sehr schwer. Es ist auch mal so und mal so. Je nach dem wie man so drauf ist. Ich entwickle mich hin zu den schnellen Beats und freue mich, wenn die Jungs mir Drums, Bass und Gitarren um die Ohren hauen.

Das wechselt tatsächlich öfter mal, derzeit ist es bei mir „Let Metal be your Master“.

Der Titeltrack “Cosmic Healer“ war der erste Song, den ich vom gleichnamigen Album gehört habe, der mir auch sehr gefiel und sofort in meiner Playlist landete. Kannst du meinen Lesern etwas über das Lied erzählen?

Cosmic Healer ist die Geschichte von der Mutter der Menschen. Wir sind in der ägyptischen Mythologie, denn das ist ISIS. Sie war hochgeehrt und zählte zu den gerechtesten Göttinnen überhaupt. Als ich mit dem Text ankam, ist Holger gleich folgendes aufgefallen: hey Jutta, ISIS ist nicht so prall in der heutigen Zeit, denn die machen da ganz schlimme Sachen im vorderen Orient. Du verstehst. Also haben wir eine Alternative als Songtitel gefunden. Meine persönliche Lebenseinstellung passt auch total zu dem Song: denn wir alle haben mehr Kraft und Energie, als wir denken und die kommt ja von irgendwoher…

Albumcover

Ich habe ein bisschen die Kommentare bei Youtube über die erste Single durchgesehen, die durchweg positiv sind. Was macht es mit euch, wenn ihr die lest?

Es tut gut und es freut uns. Weißt Du, zuerst muss uns selbst die Musik gefallen, die wir machen und wenn sie dann auch den Freunden, Fans gefällt, dann sind wir auf dem richtigen Weg.

Das ist schon wichtig für uns. Wir machen die Musik ja nicht nur für uns, sondern wollen damit raus auf die Straße (wenn es wieder erlaubt ist…) und die Songs zusammen mit unseren Anhängern auf der Bühne zelebrieren. Man kriegt ja von verschiedensten Seiten Rückmeldungen, und wenn die wie dieses Mal alle in die gute Richtung gehen, gibt uns das natürlich ein schönes Gefühl.

Dürfen wir in naher Zukunft auf eine weitere Auskopplung aus dem Album „Cosmic Healer“ hoffen?

Jutta: Das kann passieren. Massacre Records wird sicher auch noch mehrere Pläne haben.

Im April kommt das schon erwähnte Video zu „Holy Snake Mother“ mit der echten Velvet Viper. Den Song würden wir auch total gern endlich live austesten, der macht uns sicher noch viel Freude.

Singlecover

Was erwartet uns Metalheads im Hinblick auf euren neuen Rundling?

Ich habe es schon gesagt: hard, heavy und schnell, was für mich persönlich mehr oder weniger ein Aufbruch in neuere Gefilden.

Etwas kürzere und schnellere Songs, die schnell auf den Punkt kommen. Wir könnten praktisch alle Songs auch live spielen.

Was unterscheidet das neue Album vom letzten Werk?

Es ist besser -smile-

Wir haben das Album in deutlich kürzerer Zeit aufgenommen; Bass, Schlagzeug und Rhythmusgitarre zusammen in einem Durchgang und ohne Klick-Track, um möglichst viel Live-Feeling zu haben. Johannes (Bass) und Micha (Drums) konnten sich so richtig toll einbringen, deswegen ist das Album schön roh und direkt geworden.

Wer hatte die Idee zu eurem fetten Cover für „Cosmic Healer“?

Unsere Cover zeichnet Manfred Smietana, der schon für sehr viele Bands gearbeitet hat. Wir hatten die Idee mit dem Schlangengerippe und Manfred hat das toll umgesetzt.

Der tägliche Wahnsinn ist ja allgegenwärtig und gerade ist er ganz besonders ausgeprägt. Wie war die Arbeit an „Cosmic Healer“ in dieser Zeit der Pandemie?

Wir fingen letztes Frühjahr an mit dem Komponieren und hatten dann sehr viel Zeit daran zu arbeiten, denn alle Auftritte waren gecancelt.

Im letzten Sommer war ja vieles offen und erlaubt, daher konnten wir halbwegs normal im Studio arbeiten. Alle Fenster offen und viel Abstand, da ist alles gut gegangen.

Gibt’s denn Anekdoten aus der Zeit, in der „Cosmic Healer“ entstanden ist und die ihr mit uns teilen möchtet?

Eine Anekdote: Musik ist das Beste, das Beste, das Beste. Es ist das unglaublichste, schönste, Gefühl kreativ zu sein und zu erleben, wie ein Song entsteht.

Die Zeit ist gerade leider sehr zäh und man erlebt auch nicht viel, weil man nur zu Hause ist. Lustige Tour-Geschichten dann hoffentlich wieder ab 2022…

Was oder Wer inspiriert euch am meisten bei der Arbeit an neuen Songs?

Ich lese sehr, sehr viel. Legenden, Mythologien, Sagen. Poetisches, Literarisches und last but not least Phantastisches. Und daraus entstehen dann meine Textideen. Bei Cosmic Healer ist es die Ägyptische Mythologie, die mich gepackt hat.

Ich schmeiße einfach einen Verstärker an und gucke, was die Muse so hergibt. Wenn ich eine Grundidee zu einem von Juttas Texten habe, arbeite ich die dann die verschiedenen Teile aus und gucke, was das Schlagzeug so machen könnte uns so weiter…

Photo by Volker Wilke

Wie wichtig ist es euch, während der anhaltenden Pandemie über Social Media mit euren Fans in Kontakt zu bleiben und zu erfahren, wie so die Stimmung ist.

Ich bin sehr aktiv und habe viel Kontakt mit unseren Freunden und Fans bei Facebook. Meiner Meinung nach ist das wichtig und auch respektvoll, alle die mir schreiben bekommen auch eine Antwort. Fair play! Ich mag die Menschen, die uns und unsere Musik mögen. Denn sie schließen den Kreis der Rock-Familie. Gemeinsamkeit ist das Zauberwort!

Eine Tour ist ja derzeit nicht möglich. Gibt es Pläne für einen Livestream als Record Release Party Ersatz?

Wir hoffen ja immer noch auf ein paar -kleine- Corona mäßige Gigs im Herbst……

Wir planen schon recht konkret, Songs vom neuen Album und ein paar Klassiker auf einer schönen Bühne ohne Publikum darzubieten und das Ganze zu filmen. Das wird dann irgendwann auf YouTube zu sehen sein.

Welche Bands hört ihr gerne in eurer Freizeit?

Savatage, Dio, Rainbow, System of a Down, Korn, Ich höre gerne auch klassische Musik.

Derzeit ist das viel Gojira, Mastodon, Opeth. Meine Langzeit-Favoriten sind nach wie vor Arch Enemy und Nevermore und natürlich Gamma Ray, die ich in meiner Jugend rauf und runter gehört habe.

Wenn ihr jetzt ein Konzert besuchen dürftet, zu welchem Künstler würdet ihr gehen?

Anthrax, Helloween, Maiden usw.

Am liebsten würde wir natürlich selber spielen. Aber Arch Enemy würde ich mir schon auch gern mal wieder ansehen. Michael Amott und Jeff Loomis an den Gitarren sind eine Attraktion.

Mal ein wenig weg von der Musik. Wie schaut’s aus mit Hobbys? Fussball? Zocken? Puzzlen?

Ich lese unheimlich gerne und habe einen Garten den ich regelmäßig auf Vordermann bringe.

Wir haben zwei Hunde, mit denen gehe ich gern im Wald laufen, ansonsten: Gitarre, Gitarre, Gitarre…

Photo by Volker Wilke

Hast du eine „guilty Pleasure, also etwas, dass du anderen verheimlichst, weil sie es eh nicht glauben? Ich zum Beispiel sehe ab und an gerne Trash TV, einfach zum abschalten.

Ich liebe Horrorfilme. Bin seit kurzem bei Netflix z.b. und schaue die Fantasy-Serien SyFy, Wikinger Filme, Game of Thrones, Outlander und so weiter…..immer ein halbes Dutzend auf einmal mindestens  -smile- Wir haben ja viel Zeit.

Zum Schluss ein paar Sätze von euch an die Metalheads da draußen 🙂

Bleibt uns treu, bis es wieder soweit ist mit Gigs Face to Face. Irgendwann finden sie wieder statt und dann erwarte ich den Wahnsinn, denn wir alle vor der Bühne und auf der Bühne sind hungrig. Unser Merchkoffer ist randvoll und wartet auf Entleerung. Meine beste Entscheidung in meinem Leben war mein Einstieg 1985 in die Welt der Metalheads zu euch.

Danke für das Interview. Etwas, das mir wichtig ist: viele Grüße an die Band, bleibt gesund und viel Erfolg mit dem Album!

Danke für Dein Interesse und auch für Dich alles Gute bleib gesund.

Photo by Volker Wilke

Jutta Weinhold | Vocals
Holger Marx | Guitar / Backing Vocals
Johannes Horas Möllers | Bass
Michael Fromm |Drums

Das war mein Interview mit Rockröhre Jutta und Gitarrist Holger von „Velvet Viper“. Ich hoffe, euch hat das lesen des Interviews samt den informativen und ausführlichen Antworten ebenso viel Spaß gemacht wie mir. Eine Review zum Album gibt es auch bald auf meiner Seite. Bleibt gesund und munter!

Beste Grüße, euer Tobi!