Lamb of God – “Lamb Of God – Live In Richmond, VA”

Albumcover

Band: Lamb Of God
Album: Lamb Of God – Live In Richmond, VA
Genre: Groove Metal
Label: Nuclear Blast
Release: 26.03.2021

In allen meiner bisherigen Interviews fragte ich die Künstler, ob sie denn eine Streamingshow planen würden als zum Beispiel Ersatz für eine Record-Release-Party. Die Antworten fielen von „Eventuell“ über „Ja haben wir“ bis hin zu „lasst euch überraschen“ und „auf keinen Fall“ sehr verschieden aus. Natürlich möchten wir alle so schnell es geht unsere geliebten Live-Shows wieder. Doch bis dahin ist es noch ein Stück des Weges. „Lamb Of God“ entschlossen sich im Herbst 2020 ihr neues selbstbetiteltes Album in voller Länge live zu spielen und zu streamen. Das Event wurde direkt aus dem eigenen Studio in Richmond, Virginia übertragen. Dieses Album ist ein Symbol für den Kampfeswille, der trotz dieser beschissenen Umstände, ungebrochen ist.

Wer Lamb of God schon live erlebt hat, vor der Pandemie, der weiß, dass da wo die Band auftaucht kein Stein auf dem anderen bleibt. In Kombination mit tausenden Metalheads werden die Hallen zum Beben gebracht. Das ist in einem Setting für einen Stream natürlich nur bedingt möglich. Trotzdem übertrug sich die Energie von Songs wie „Bloodshot Eyes“ oder dem Groove-Monster „Checkmate“ auf den Hörer und lässt diesen den tristen Alltag für die Zeit des Streams vergessen. Die weiteren acht Songs vom selbstbetitelten achten Album sind natürlich auch Live performed worden. Neben einigen andern Stücken aus vorhergehenden Alben gibt es mit „Ghost Shaped People“ und „Hyperthermic – Accelerate“ zwei brandneue Studiosongs, die sowas von die Abrissbirne schwingen, dass wohl jeder Fan sich die Finger danach leckt, diese Bretter „richtig“ Live zu hören, inklusive dem Verfasser dieses Textes.

Das Metal and Me Fazit:

Natürlich fehlt das Live-Gefühl da die Songs nicht von grölenden, klatschenden und singenden Fans begleitet werden. Trotzdem geben Lamb of God von Minute eins an Vollgas und liefern eine leidenschaftliche Live-Version ihres Studioalbums ab, bei dem jeder Fan, ohne zu zögern, zugreifen kann und sollte. Wer das Album noch gar nicht hat, bekommt die Möglichkeit sich dieses Dampfhammer-Werk als Live Version zu kaufen, die es so nicht mehr geben wird.

4 von 5 Pommesgabeln
4 von 5 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.

Tracks “Lamb Of God – Live In Richmond, VA”:

01. Memento Mori (Live) || 5:51 Minuten
02. Checkmate (Live) || 4:39 Minuten
03. Gears (Live) || 3:57 Minuten
04. Reality Bath (Live) || 4:48 Minuten
05. New Colossal Hate (Live) || 4:38 Minuten
06. Resurrection Man (Live) || 05:20 Minuten
07. Poison Dream (Live) || 04:55 Minuten
08. Routes (Live) || 2:56 Minuten
09. Bloodshot Eyes (Live) || 04:21 Minuten
10. On The Hook (Live) || 04:28 Minuten
11. Contractor (Live) || 04:00 Minuten
12. Ruin (Live) || 03:56 Minuten
13. The Death Of Us (Live) || 04:11 Minuten
14. 512 (Live) || 05:19 Minuten
15. Ghost Shaped People || 04:05 Minuten
16. Hyperthermic – Accelerate || 04:04 Minuten

Bandphoto

D. Randall Blythe | Gesang
Mark Morton | Gitarre
Willie Adler | Gitarre
John Campbell | Bass
Art Cruz | Schlagzeug

Photo by Travis Shinn