Enforced – “Kill Grid”

Albumcover

Band: Enforced
Album: Kill Grid
Genre: Punk/Hardcore, Thrash Metal, Crossover
Label: Century Media Records
Release: 12.03.2021

Bandlogo

Gegründet 2017 und mit Album Debüt 2019 (At The Walls) sind Enforced 2021 wieder zurück mit ihrer neuen Scheibe „Kill Grid“. Enforced Gitarrist Will Wagstaff beschreibt den Sound der Band so:

“I would describe our sound as metal and hardcore. We come from punk, hardcore, and metal, all of which can be taken to the extreme—and we love everything about it. I love Iron Maiden and Morbid Angel and Poison Idea and GISM. I love anything that inspires me in either how extreme or how good the songwriting is – or both! There is a difference between ‘One’ by Metallica and ‘Jesus Wept’ by Suffocation, but they nonetheless inspire me. Our main goal is to write music that combines extreme elements from our favorite music with good songwriting.”

Das Album entstand über einen Zeitraum von zwei Jahren, während die Band auf Tour an der Ostküste und in Kanada war. Sie spielten u. a. mit Sacred Reich, Red Death und All Out War. Für Kill Grid arbeiteten die Richmonder wieder mit Bob Quirk und Arthur Rizk zusammen. Außerdem ist Josh Francisco als Gast an der Gitarre dabei.

„The Doctrine“ eröffnet das zweite Crossover-Geballer der Richmonder mit Vollgas. Auch „UXO“ entlässt uns nicht aus dem Stahlbad, sondern feuert eine Salve nach der anderen auf den Hörer ab. Ist man nun ordentlich erhitzt, kommen Knox Colby samt Kollegen um dich mit „Beneath Me“ in den Sitz zu plätten. Per Single und Video ausgekoppelt wurde „Malignance“. Während das Video zeigt, wie es live zugeht bei den Jungs, ist der Hintergrund des Liedes ein anderer. Es handelt davon getrieben von Hass und Gewalt einer falschen Ideologie zu folgen. Der Chorus des Songs wurde von einer Verhörtaktik von Gefangenen des WW2 inspiriert. Der titelgebende Song „Kill Grid“ ist mit über sieben Minuten das längste Stück auf der Platte. Das Intro kriecht langsam aus den Lautsprechern hervor und ist nicht ganz so schnell wie die vorhergehenden Lieder.

Bandphoto


Zu „Curtain Fire“, erklärte Colby, dass man diesen Begriff auch als „the creeping barrage“ kennt und es eine Artillerie Taktik ist. Zusammen mit Bodentruppen soll die Verteidigung des Gegners geplättet werden. Der Song erzählt von der Trauer der Familien über den Tod eines geliebten Menschen und wie der Soldat über die Zeit als gefaltete Flagge in der Garage in Vergessenheit gerät. Gegend Ende des Liedes dreht sich die Sicht in die des Angreifers. Über „Hemorrhage“ sagt die Band:

“The first half is about the death of innocence, or the death of an innocent person, due to the surge of distrust, outrage, and skepticism of a society”, says Knox Colby (vocals). “While people arrogantly and pompously saber rattle over trivial things, real people are getting hurt and caught in the crossfire.” Guitarist Will Wagstaff further explains: “Musically we wanted to write a song that was driving and pummeling and the original vibe to the beginning was ‘Death Camps’ Cro-Mags inspired. This was one of the first songs written and completed for the album.”

„Blood Ribbon“ nimmt mich mit seinem Groove sofort mit und bringt mich unweigerlich zum Headbangen. „Trespasser“ schließt das Crossover-Bombardement ab und somit dürfte auch euer Workout nach ein wenig mehr als 40 Minuten erledigt sein.

Das Metal and Me Fazit:

Was Enforced auf „Kill Grid“ abfeuern ist das pure, energiegeladene Geballer. Wer sich dieses Stahlgewitter während seines Workouts in die Ohren fräsen lässt, hat mit Sicherheit 110% gegeben und eimerweise Schweiß produziert. Im Gegensatz zum Debütalbum hat „Kill Grid“ mehr Abwechslung und auch die kritischen Texte sagen mir zu. Wer aber die totale musikalische Vielfalt sucht, wird hier eher nicht fündig werden. Freunde des kompromisslosen Geprügel kommen jedoch voll auf ihre Kosten und werden die Einflüsse von Slayer, Bolt Thrower oder auch Sepultura genießen.

3.5 von 5 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.

Tracks “Kill Grid”:

01. The Doctrine || 04:40 Minuten
02. UXO || 04:03 Minuten
03. Beneath Me || 02:30 Minuten
04. Malignance || 04:21 Minuten
05. Kill Grid || 07:08 Minuten
06. Curtain Fire || 04:34 Minuten
07. Hemorrhage || 04:36 Minuten
08. Blood Ribbon || 03:51 Minuten
09. Trespasser|| 05:21 Minuten

Bandphoto

Knox Colby | Vocals
Will Wagstaff | Guitar
Zach Monahan | Guitar
Ethan Gensurowsky | Bass
Alex Bishop | Drums

Photos by Century Media Records