Der W – “Operation Transformation – Zwo Acht – 2020 | Best Of”

Albumcover

Band: Der W
Album: Operation Transformation – Zwo Acht – 2020 | Best Of
Genre: Deutschrock
Label: Der W – Entertainment GmbH
Release: 26.02.2021

Achtung! Ich hole ein bisschen weiter aus, da dies meine erste Rezi eines Albums vom „W“ ist. Ich hoffe auf euer Verständnis. Als ich hörte bzw. gelesen habe, dass „Der W“ ein Best Of aus seiner Solo Karriere veröffentlicht, bemühte ich mich um das Album, damit ich euch darüber erzählen kann. Nun sind Veröffentlichungen von Künstlern die einen schon seit über 30 Jahren musikalisch begleiten immer etwas Besonderes. Handelt es sich dabei um Musiker, die den phantastischen Vier´n aus Frankfurt am Main angehören, wird es noch eine Stufe „Besonderer“. Ich war am Boden zerstört als sich die Onkelz damals trennten. Musikalisch orientierungslos, waren sie doch bis dahin eine Stütze, ein Zufluchtsort, ein Motivator und Antreiber. Aber auch wenn sie jetzt weg waren, es blieben ihre Lieder. Es blieb aber auch eine Lücke. Damals wusste man ja auch nicht, was da 2014 kommen würde.

Bandlogo

2008 kamen dann Lebenszeichen. Lebenszeichen von Stephan, der mit „Der W“ durchstartete. Natürlich kaufte ich seine Platten, besorgte mir für den Maimarktclub ein Ticket, um ihn live zu sehen. Zugegeben, es war anders, es musste auch anders sein. Ungewohnt, wie ein geschiedenes Elternteil zum ersten Mal zu sehen. Aber es war auch wieder ein „Zuhause“. Heute, 13 Jahre nach „Schneller, Höher, Weidner“ ist die Welt eine andere, sind wir alle ein bisschen „anders“. Doch eines bleibt so wie es ist und das ist die Musik. Sie spendet uns Trost, verleiht uns Kraft, gibt uns Mut und treibt uns an. Genau das macht Stephan „Der W“ Weidner mit seiner Musik und dieses „Best Of“ kommt zur richtigen Zeit, lässt uns beim anhören den Alltag vergessen und Kraft sammeln für das, was da noch kommt.

Die Tracks auf CD 1 haben es aus ihrer Zeit in die Gegenwart geschafft und CD 2 lässt uns hinter die Kulissen blicken mit fünf exklusiven Songs Live aus Hamburg 2014 und dazu Instrumental-Demos aus allen Phasen des W-Schaffens von 2010 bis 2020 und B-Seiten.

„Geschichtenhasser“ ist der erste, von 40, Song und war damals sowas wie der Auftakt für Weidners neuen musikalischen Lebensabschnitt. „Mein bester Feind“ fehlt auch nicht auf der Platte und mir persönlich tat es beim ersten Anhören des Liedes weh und begrub die Hoffnung, dass sich die Onkelz wieder zur E.I.N.S. formieren, in Gänze. Beide Songs kommen von der Debütscheibe „Schneller, höher, Weidner“. 2010 erschien „Autonomie“ und von dieser Platte gibt es eine Instrumental Extended Version von „Ode an den Raum“ bei der ihr einfach der Musik lauschen und euch treiben lassen könnt. Auch „Urlaub mit Stalin“ und „Machsmaulauf“ entstammen „Autonomie“. Beide Lieder sind als Live Version vom Konzert in Hamburg vertreten.

2012 erschien „III“ und hier ist der Namensgebende Track „Operation Transformation“ zu finden, der aber nicht als Song auf dem Best Of vertreten ist. Stattdessen der genial düstere Song „Kafkas Träume“. Auch „Mordballaden“ und „Lektion in Wermut“ gibt’s zu hören. „IV“ erschien 2016 und „Mehr“, „Justitia“ oder auch „Ich komm heim“ schafften es in die Gegenwart! „Gewinnen kann jeder“ erschien zur WM 2006 in Deutschland und ist als seelenbalsam für Fußballfans gedacht, deren Team mal wieder verkackt hat. Hier gibt’s den Song in einer schnelleren Version. Stephan dürfte den aber gerade nicht brauchen. Zum Zeitpunkt dieser Rezension gewinnt die Eintracht gegen Bayern mit 2:1.

Das sind nur ein paar Titel aus den insgesamt 40 (!!!) Tracks die von den bisher vier Studioalben des W stammen. Daneben gibt’s jede Menge Demomaterial und fünf Live Versionen aus Hamburg, welche die geile Stimmung bei seinen Konzerten gut transportieren, vor allem bei „Der W zwo drei“. Zur sehr emotionalen Nummer „In stürmischer See“ veröffentlichte Stephan auch ein Video vor kurzem.

Zu diesen und den anderen Songs samt den Demos gibt es Liner-Notes von Stephan. Diese persönlichen Zeilen sind für jeden Fan super interessant und machen die über 150 Minuten auf zwei CDs oder vier Vinyls nochmals runder und wertvoller für jede Plattensammlung. Als I Tüpfelchen gibt es „Komm schon“ als offiziellen Release!

Das Metal and Me Fazit:

Ich habe mich mit dem Album zurückgezogen, mir Kopfhörer aufgesetzt, was Gutes zu trinken besorgt und mich ganz dieser „Best Of“ Veröffentlichung von Stephan Weidner alias „Der W“ gewidmet. Ich finde die Auswahl der Songs gelungen, klar, es gibt immer Songs die einzelne vermissen, aber so ist das halt.

In diesen Stunden verliert man sich in Gedanken über sich und die Welt, in der man lebt. Man lacht, man ist traurig oder auch aufgeregt. Eben all das, was die Musik vom „W“ in einem auslöst. Für Fans ist „Operation Transformation“ ein Pflichtkauf – stellt es doch das Beste aus Weidners Solozeit dar. Für Menschen, die seine Musik kennenlernen wollen, ist dies die optimale Möglichkeit sich vom Schaffen des Frankfurters gleich mehrere Bilder zu machen.

Die Liner-Notes finde ich eine geniale Zugabe und die beste Möglichkeit zu erfahren, wie „Der W“ seine Werke selbst sieht. Die Notes, die Songauswahl samt Live und Demotracks sowie der Preis für dieses Best Of sind mir absolut 4 Pommesgabeln wert. Ganz zu Schweigen von den vielen Emotionen, die man mit den Songs verbindet.

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.

4 von 5 Pommesgabeln
4 von 5 Pommesgabeln

Tracks “CD 1”:

01. Geschichtenhasser || 03:28 Minuten
02. Mehr! || 03:50 Minuten
03. Machsmaulauf || 03:40 Minuten
04. Mein bester Feind || 03:26 Minuten
05. Neuland (Erinnerung ist Sperrgepäck) || 04:13 Minuten
06. Ein Lied für meinen Sohn || 04:15 Minuten
07. Stille Tage im Klischee || 03:31 Minuten
08. Angst || 04:27 Minuten
09. Kafkas Träume || 05:33 Minuten
10. Lektion in Wermut || 03:33 Minuten
11. Sterne || 04:44 Minuten
12. Keiner kann es besser als Du || 04:18 Minuten
13. Mordballaden || 04:38 Minuten
14. Nein, nein, nein || 03:32 Minuten
15. Justitia || 05:38 Minuten
16. Urlaub mit Stalin || 03:09 Minuten
17. Zwischen Traum und Paralyse || 04:09 Minuten
18. Herz voll Stolz || 04:07 Minuten
19. Ich komm’ heim || 02:54 Minuten

Tracks “CD 2”:

01. Komm schon || 03:46 Minuten
02. Leinen los || 04:07 Minuten
03. Gewinnen kann jeder || 03:11 Minuten
04. Und wer hasst Dich || 03:49 Minuten
05. Du kannst es || 03:36 Minuten
06. Heiss || 03:11 Minuten
07. Es scheint, als sei || 04:04 Minuten
08. An die, die wartet || 02:58 Minuten
09. Fünf Minuten Ruhm || 02:05 Minuten
10. Bring mich heim || 03:57 Minuten
11. Urlaub mit Stalin (Live in Hamburg) || 03:15 Minuten
12. Mein bester Feind (Live in Hamburg) || 03:39 Minuten
13. Machsmaulauf (Live in Hamburg) || 04:19 Minuten
14. Der W zwo drei (Live in Hamburg) || 03:49 Minuten
15. In stürmischer See (Live in Hamburg) || 06:03 Minuten
16. Ode an den Raum (Extended Version) || 04:45 Minuten
17. Seelenwachs (Demo – Instrumental) || 04:04 Minuten
18. Song 23 (Demo – Instrumental) || 03:19 Minuten
19. Handball Wizard (Demo – Instrumental) || 03:19 Minuten
20. Mit PH (Demo – Instrumental) || 02:08 Minuten
21. Ruach V (Demo – Instrumental) || 02:29 Minuten