Brunhilde – “To Cut A Long Story Short”

Albumcover

Band: Brunhilde
Album: To Cut A Long Story Short
Genre: Alternative Rock
Label: Count & Countess
Release: 26.02.2021

Brunhilde? Kennt ihr nicht? Nun, dass kann sich ab heute ändern. Schon 2020 gab es eine EP der Band, deren Stamm aus Caro Loy und Gitarrist Kurt Bauereiss besteht. Ergänzt wird das Setup durch Gastmusiker. „To Cut A Long Story Short“ heißt das Werk, welches 14 Tracks zu bieten hat und laut Presseinfo „nach der potenziell suchtgefährdeten EP „Choir Boy“ die absolute Vollbedienung“ bieten soll. Bestandteil der Songs ist auch ein „Nina Hagen“ Cover („So Bad“).

Photo by Pace Art

Entdeckt wurden Caro und Kurt von Charlie Bauerfeind der auch schon Produzent von Motörhead, Blind Guardian und Helloween war. Ein sehr gutes Vorzeichen wie ich finde. Hören wir uns das Album an!

„Miss God“
legt vor mit knackig metallischem Sound und einer genialen Rockröhre am Mikrofon welche ihre Attitüde, abzurocken bis der Arzt kommt, auch in „Hell Or High Water“ unterstreicht. Mit der Albumeröffnung setzen „Brunhilde“ zwei Ausrufezeichen.

„Judas“
nimmt die Power der ersten beiden Songs nicht ganz mit und hinter „Where Are You Going?“, über das die Sängerin in der Presseinfo sagt:

„Wir alle brauchen einen „Partner in Crime“, jemanden an unserer Seite, mit dem wir durch dick und dünn gehen können, auch wenn es einmal brenzlig wird – gerade auch in Zeiten wie diesen, wo viel zu viele Menschen einsam sind“, erklärt Caro, die blonde Frontfrau der Band. „Ich habe den Song geschrieben als ich heftig wütend auf einen Kerl war, der den Schwanz eingezogen hat und weggelaufen ist, als ich ihn am meisten brauchte.“

Könnte man den ersten langsameren Titel vermuten, jedoch nimmt der Song fahrt auf und variiert dann im Tempo. „When You Were Born (I Was Already Dead)“ kommt flott punkig daher und die Beine bewegen sich fast von allein. „In My Head“ lässt wieder den aggressiven Part in der Stimme von Carolin Loy zum Vorschein kommen. Über „All Is Lost“ und „Come Out Come Out“, letzteres schwächelt ein bisschen beim Refrain, bietet aber dazwischen knackig harten Sound.

„I´m Crying“
drückt erneut aufs “Punkpedal” und animiert dazu die Knochen zu bewegen. „Choir Boy“ ist der gleichnamige Titelsong der bereits veröffentlichten EP aus 2020. Wo ich sonst Spaß habe, kann ich mit dem schnellen Gesang und dem Refrain nicht wirklich was anfangen und auch „Digging Ditches“ hätte mir nicht gefehlt, wäre es nicht auf dem Album.

„Sleep With My Enemy“
hat dann wieder dieses gewisse etwas, dass mir an Brunhilde gefällt. Bei diesem Song spürst du „das blonde, aggressive Gift“ den ganzen Song hindurch. „So Bad“ ebnet uns den Weg zum finalen Song „It´s All Lies“. Auch dieser war auf der EP aus 2020 und ist eine sehr gefühlvoll gesungene Ballade zum Abschluss von „To Cut A Long Story Short“.

Das Metal and Me Fazit:

Versprochen wurde uns eine abwechslungsreiche Band die als Senkrechtstarter die Musikwelt begeistern möchte. Das Album weiß zu begeistern, keine Frage. Es ist definitiv abwechslungsreich und mit Frontfrau Caroline Loy und Kurt Bauereiss an der Gitarre sind echt gute Musiker am Werk. Unter den 14 vielseitigen Songs sind auch richtige Knaller, die Spaß machen, aber auch Songs, die sich wie Lückenfüller anhören. Da wäre weniger mehr gewesen. Ein Senkrechtstart ist das Album nicht, wer aber solides Hardrock-Handwerk und Powerfrauen am Mikro mag, hört sich das Album an.

3.5 von 5 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.

Tracks “To Cut A Long Story Short”:

01. Miss God || 04:30 Minuten
02. Hell Or High Water || 03:23 Minuten
03. Judas || 03:15 Minuten
04. Where Are You Going? || 03:07 Minuten
05.  When You Were Born (I Was Already Dead) || 03:25 Minuten
06. In My Head || 02:47 Minuten
07. All Is Lost || 04:09 Minuten
08. Come Out Come Out || 03:05 Minuten
09. I´m Crying || 03:40 Minute
10. Choir Boy || 02:28 Minuten
11. Digging Ditches || 02:31 Minuten
12. Sleep With My Enemy || 02:53 Minuten
13. So Bad || 03:33 Minuten
14. It´s All Lies || 04:56 Minuten

Photo by Pace Art

Carolin Loy | Vocals
Kurt Bauereiss| Guitar
+ Gastmusiker