The Pretty Reckless – “Death By Rock And Roll”

Albumcover

Band: The Pretty Reckless
Album: Death By Rock And Roll
Genre: Rock / Alternative Rock
Label: Century Media Records
Release: 12.02.2021

Bandlogo

“Death By Rock And Roll” – so hieß die erste Singleauskopplung und so heißt auch das neue Album von The Pretty Reckless, das am 12. Februar 2021 erscheint. Das Album ist das erste Studioalbum ohne den 2018 verstorbenen Produzenten Kato Khandwala. Dieser saß nicht nur beim Debütalbum „Light Me Up“ an den Reglern, sondern auch beim überaus erfolgreichen Nachfolger „Going To Hell“, von 2014. Die Band um Power-Frontfrau Taylor Momsen, die 2012 die Schauspielkarriere an den Nagel hing, um sich nur auf ihre Musik zu konzentrieren, erreichte mit diesem Album nicht nur die Top5 der US-BillboardCharts. Mit „Heaven Knows“, „Fucked Up World“ und „Follow Me Down“ koppelten The Pretty Reckless gleich drei Nummer #1-Hits hintereinander aus. Dieses Kunststück glückte zuletzt The Pretenders 1984 als female-fronted Band. Auch das bis jetzt letzte Album, „Who You Selling For“ von 2016, brachte mit „Take Me Down“ eine Nummer #1-Single hervor. Für „Death By Rock And Roll“ wurden Matt Cameron (Pearl Jam, Soundgarden), Kim Thayil (Soundgarden) und Tom Morello (Rage Against The Machine) als Gastmusiker gewonnen.

Photo by Indira Cesarine


Der Opener „Death By Rock And Roll“ bringt Bewegung in die Beine. Kein Wunder also, dass der Song mit seinem Rhythmus und seiner Frische Platz 1 der US-Rock Charts kaperte. Es war die fünfte Nummer 1-Single in den USA von The Pretty Reckless und die Gruppe aus New York City ist damit die erste Rockband mit einer Frau am Mikro, der dies gelungen ist. Weiter geht’s mit „Only Love Can Save Me Now (feat. Kim Thayil & Matt Cameron)“. Der Song handelt von den „Geräuschen“, welche die Welt so von sich gibt und die Rettung davor ist die Liebe. Klingt nun ein wenig schmalzig – ist es aber nicht, der Song wird im Verlauf schneller und trifft besonders in dieser Zeit den Nagel auf den Kopf.

„And So It Went (feat. Tom Morello)“ kam im Januar als Singleauskopplung und entstand aus der Idee heraus, dass ständig Bürgerunruhen stattfinden und allerlei Mist passiert. Besonders der Chor bestehend aus Kindern, unterstreicht die Botschaft, dass die Welt nicht uns gehört! „25“ wurde von Taylor Momsen geschrieben, als sie selbst 25 Jahre jung wurde und ist zum Teil autobiografisch. Zum Lied gibt es ein offizielles Video und auch ein Make Of. Im Refrain kommt ihre rockige Stimme, welcher ich seit Song Nr. 2 verfallen bin, besonders zur Geltung.

Schwere Drums eröffnen „My Bones“ deren Rhythmus sich durch den Song ziehen. Die Ballade „Got So High“ kehrt die gefühlvolle Seite der Stimme von Taylor Momsen hervor und handelt vom schnell schwindenden Erfolg und dass man für Höhenflüge besser Flugzeuge benutzen sollte. Der knapp 40sekündige Track „Broomsticks“ ist ein kleiner Halloween-Song für den es ebenfalls ein kurzes Video gibt. Im Anschluss hören wir „Witches Burn“. Der eingängige Refrain bleibt im Kopf und lädt zum Mitsingen ein. „Standing At The Wall“ ist erneut eine gefühlvolle Ballade, die besonders gegen Ende ihren Höhepunkt findet und zeigt, welch gute Sängerin Taylor ist. Über „Turning Gold“, das wieder Fahrt aufnimmt und „Rock And Roll Heaven“, dass eine schöne Hymne an den Rock und seine Väter ist, kommen wir zum letzten Lied „Harley Darling“, eine sehr emotionale Country-Rock Nummer und ein schönes Finale von „Death By Rock And Roll“.

Das Metal and Me Fazit:

The Pretty Reckless verstehen es hervorragend spannende, emotionale und ernste Texte musikalisch zu unterstreichen und Frontfrau Momsen ist die passende Frontfrau dafür, die sowohl kraft- als auch sehr gefühlvoll singen kann. Dank dieser einzelnen Bausteine wird man während des Hörens in viele verschiedene Stimmungen versetzt. Das Album bietet jede Menge Abwechslung und wird auch nach vielen Hördurchgängen nicht langweilig. Ich finde die Mischung aus Rocksongs und den eher nachdenklicheren, langsameren Liedern gelungen, es könnte jedoch für den ein oder anderen zu „soft“ sein.

4 von 5 Pommesgabeln
4 von 5 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei, um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.

Photo by Indira Cesarine

Tracks ” Death By Rock And Roll “:

01. Death By Rock And Roll || 03:55 Minuten
02. Only Love Can Save Me Now (feat. Kim Thayil & Matt Cameron) || 05:12 Minuten
03. And So It Went (feat. Tom Morello) || 04:30 Minuten
04. 25 || 05:27 Minuten
05. My Bones || 04:48 Minuten
06. Got So High || 03:20 Minuten
07. Broomsticks || 00:39 Minuten
08. Witches Burn || 04:54 Minuten
09. Standing At The Wall || 03:59 Minuten
10. Turning Gold || 03:57 Minuten
11. Rock And Roll Heaven|| 05:12 Minuten
12. Harley Darling || 04:19 Minuten