Human Fortress – „Epic Tales and Untold Stories“

Albumcover

Band: Human Fortress
Album: Epic Tales & Untold Stories
Genre: Epic Melodic Metal
Label: Massacre Records
Release: 22.01.2021

Human Fortress stehen für „Epic Melodic-Metal“ Made in Germany. Seit 1999 verwöhnen uns die Hannoveraner mit ihrer Musik und etlichen Alben. Das letzte Album kam gerade letztes Jahr im Dezember raus. „Reign Of Gold“ hieß es und bot uns 11 Tracks. Dieses Jahr, wiederum im Dezember, erscheint bei Massacre Records ihr neues Album „Epic Tales & Untold Stories“ – ihr epischstes und kommerziellstes Album bisher, laut Presseinfo! Die CD Digipak Version des Albums wird 2 CDs beinhalten: Auf der ersten CD sind neue, rare und bis dato unveröffentlichte Songs zu finden, während auf der zweiten CD eine Auswahl der besten Tracks der Band bereit stehen. Weiterhin wird das Album als limitierte Vinyl LP in unterschiedlichen Farben sowie in digitaler Form veröffentlicht. Im Interview mit Metal and Me sagt die Band über das Album:

„Zum 20jährigen Bandjubiläum wollten wir unseren Fans etwas besonderes bieten. Da es ja auf Grund der aktuellen Situation leider nicht möglich ist besondere Liveshows mit einem Set quer durch die 20jährige Human Fortress Geschichte zu spielen , haben wir uns für ein  Doppelalbum im Digipak Format entschieden welches auf CD 1 unveröffentlichte Songs und auf CD 2 ein “Best of“ Album enthält. Außerdem werden die unveröffentlichten Songs auch als limitierte Edition auf schwarzen und roten Vinyl erscheinen. Die Vinyl Version enthält außerdem noch einen weiteren Song der nie erschienen ist.“

Bandlogo

Den ein oder anderen Klassiker werdet ihr vermissen denn Human Fortress wählte die Songs, welche seit Jahren feste Stammsong der Live-Auftritte sind. Dann fiel der Fokus auf die Favoriten der Fans und auf das, was bei verschiedenen Streamingdiensten am häufigsten gespielt wurde. Das Album soll als Dank und als Geschenk an die Fans für mehr als 20 Jahre Treue gelten.

Das Remastering aller Songs wurde von Alexander Krull im Mastersound Entertainment Studio gemacht, das Coverartwork stammt von Kristijan Kuliš (www.behance.net/artworkks) und das Albumdesign von Roland Heckmann.

Des weiteren sind einige Gastmusiker dabei wie beispielsweise Michael Norman der die Backing-Vocals macht und Akustikgitarre spielt bei „The Grimoire“ spielt oder Andreas Kienitz mit Leadgitarren auf „Defenders Of The Crown“.

Beginnen wir mit den „Untold Stories“ und öffnen „The Grimoire“ im dämmernden Licht und lassen den Hexenmeister seine Erzfeinde verhexen und verfluchen. Der Auftaktsong ist ein schöner Song mit einprägsamem Refrain und schönen Phantasylyrics. Wie oben bereits erwähnt, sorgt Michael Norman für die Backing-Vocals und spielt die Akustikgitarre. „Disappear In Dark Shadows“ ist im Tempo ähnlich dem Vorgänger, hat jedoch eine kraftvoll metallische Eröffnung und auch zwischen den Vocals wird es rockiger. Tommy Newton ist am Bass dabei in diesem Song. „Vain Endeavour“ lässt den Melodic Part überwiegend außer Acht, hat mehr Speed und lässt euch Gelegenheit to „Bang your Head“.

Bandphoto
Photocredits: Tom Row

„Free“ ist eine Ballade der ganz besonders sanften Töne und „Fernweh“ kennen wir wohl alle, besonders in der derzeitigen Situation wo viele auf Urlaub verzichten und verzichteten. Der Song holt uns wieder aus der Melancholie des Vorgängers. Mit gelungenen Riffs ruft er uns Bilder von schönen Riffs in den Sinn. Mit Fantasy“ erleben wir den, meiner Meinung nach, schnellsten Song auf „Untold Stories“. Zum Ende gibt es „Pray For Salvation“ in orchestraler Version. Einer meiner favorisierten unerzählten Songs mit einem genialen Refrain und stimmiger musikalischer Untermalung.

Über die epischen Songs von CD2 und wie sie ausgewählt wurden habe ich eingangs schon etwas geschrieben. Dieses Best Of platzt vor Hits der Hannoveraner Band und ist ein Schmankerl für alle Fans und eine schöne Compilation für jene Metalheads die bisher weniger Berührung mit der Melodic-Metal Kapelle hatten. Ob jetzt die Power-Metal Tracks wie „The Dragons Lair“, „Thunder“ oder „Dark Knight“, der melodische „Zweiteiler“ „Gladiator Of Rome“ oder „Defender Of The Crown“, für jeden ist was geboten unter den insgesamt 15 Songs.

Das Metal and Me Fazit:

Deklariert wird „Epic Tales and Untold Stories“ als neues Album und ich finde das man das auch kann. Zwar handelt es sich um remasterte Songs, doch trotzdem blieben sie bisher unerzählt. Für meinen Geschmack fehlt der ersten CD ein wenig der Schmackes. Da hätte es bestimmt den ein oder anderen Song gegeben, der ein wenig härter daherkommt. Trotzdem bleibt es ein gelungenes Release. Für Fans allemal und für solche, die „Human Fortress“ kennenlernen wollen, ist dieser Mix aus „neuem Altem“ Material der ersten und der Compilation der zweiten CD, die ideale Gelegenheit.

3.5 von 5 Pommesgabeln


Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.

Tracks “ Epic Tales & Untold Stories „:

CD 1
01. The Grimoire || 4:49 Minuten
02. Disappear In Dark Shadows || 3:37 Minuten
03. Vain Endeavour || 4:11Minuten
04. Free || 3:32 Minuten
05. Fernweh || 5:32 Minuten
06. We Are Legion (Gus Version) || 5:36 Minuten
07. Cruel Fantasy || 3:04 Minuten
08. Pray For Salvation (Orchestral Version) || 3:35 Minuten

CD 2
01. Lord Of Earth And Heavens Heir (Edit Version) || 4:06Minuten
02. The Dragons Lair || 3:47 Minuten
03. Defenders Of The Crown || 4:18 Minuten
04. Border Raid In Lions March || 5:11Minuten
05. Gladiator Of Rome (Part 1) || 4:42 Minuten
06. Gladiator Of Rome (Part 2) || 4:29 Minuten
07. Wasted Years || 4:50 Minuten
08. The Chosen One || 3:54 Minuten
09. Dark Knight || 5:04 Minuten
10. Thieves Of The Night || 4:40 Minuten
11. Rise Or Fall || 4:10  Minuten
12. Thrice Blessed || 4:50 Minuten
13. Lucifer’s Waltz || 5:39 Minuten
14. Surrender || 4:33 Minuten
15. Thunder || 4:29 Minuten

Bandphoto
Photocredits: Tom Row

Gus Monsanto | Vocals
Todd Wolf | Gitarren
Volker Trost | Gitarren
André Hort | Bass
Dirk Liehm | Keys
Apostolos Zaios | Drums

Ehemalige Bandmitglieder
Jioti Parcharidis | Vocals
Pablo J. Tammen | Bass
Dirk Marquardt | Keys