Assassin´S CreeD – „Valhalla“

Spiel: Assassin´S CreeD: Valhalla
Vertrieb: Ubisoft
Genre: Action RPG
Release: 10.11.2020

Als dieses Jahr die Mitteilung von Ubisoft kam das es ein Assassin’s Creed geben wird, welches im Reich der Wikinger spielt, hätte ich Purzelbäume geschlagen, wenn ich es denn hinbekommen würde. Nun fragt ihr euch bestimmt, warum es ein Review zu einem Videospiel bei einem Metal-Webzine gibt. Ganz einfach: in meinen Augen ist kein Spiel mehr Metal als Assassin’s Creed Valhalla! Wer von euch, der Amon Amarth, Ensiferum, Hjelvik, Leaves‘ Eyes oder andere Bands die die Nordmänner samt ihren Sagen und Mythen zum Thema haben, wollte nicht auch schon in der Zeit von Langenbooten und Drachenschiffen, auf Raubzug gehen? Richtig, fast jeder!

Saufwettbewerb 😀

Worum geht es im Spiel?

Durch Kriege und stets weniger werdenden Ressourcen müssen Eivor, wahlweise als Männlich oder Weiblich spielbar, und sein Clan aus Nordvege verschwinden. Sie reisen über die eisige Nordsee zu reichlich fruchtbaren Ländereien. Sie gehen vorm Königreich Englalands vor Anker, das zu dieser Zeit tief gespalten ist. Dort haben sie ein Ziel vor Augen: Eine neue Heimat errichten, kostet es was wolle.

Ihr könnt also Geschichte schreiben. Eure eigene Wikinger-Saga, Dank der mehr als umfangreichen RPG- Elemente. Das Kampfsystem gibt euch die Möglichkeit mit zwei Waffen gleichzeitig zu kämpfen oder mit Axt und Schild bzw. einer Zweihandwaffe.

Raise your Horns

Das Spiel gibt’s in mehreren Varianten so z.B. als:

Standard Edition

Gold Edition

Ultimate Edition

Collector’s Edition

Mir liegt Assassin’s Creed Valhalla als Standard Edition für die PS4 vor, von dem ich euch erzählen möchte.

Zu Beginn findet man sich als junge/r Eivor im Wikingerdorf wieder, wo gerade ein Fest stattfindet. Als Sohn eines Clanführers soll man dem König einen wertvollen Armreif überreichen, welcher das Symbol der Verbundenheit dieser zwei Clans symbolisieren soll. Kaum hat man das erledigt…nein…an dieser Stelle gibt es einen Cut und keinen Spoiler von mir.

Dorf in Norwegen

Machen wir einen kleinen Sprung. Ihr dürft auswählen ob ihr Eivor als Mann oder Frau spielen möchtet oder ihr pokert und überlasst dem Computer die Wahl. Habt ihr dies getan findet ihr euch als Gefangener wieder und sollt verschifft werden. Natürlich gelingt euch die Flucht und euer Abenteuer kann beginnen. Schritt für Schritt lernt ihr, mit eurem Wikinger oder eurer Schildmaid umzugehen. Ihr sammel Ausrüstung und Waffen, welche ihr verbessern könnt indem ihr Rohstoffe sammelt. In den verschiedenen Gebieten habt ihr neben der Storyline auch die Aufgabe Reichtümer zu finden und Rätsel zu lösen. Dazu gibt es noch Weltereignisse, welche ihr absolvieren könnt. Durch die verschiedenen Aufgaben bekommt ihr Erfahrungspunkte. Habt ihr eine gewisse Anzahl an EPs gesammelt steigt ihr im Level und könnt Punkte in verschiedenen Fähigkeitsbäume investieren und somit z.B. eure Angriffkraft, eure kritische Trefferchance oder auch eure Fähigkeit zu Schleichen verbessern.

Auch Minispiele sind im Game enthalten. So könnt ihr beim „Örlög“, einem Würfelspiel, Geld gewinnen oder beim Wettsaufen. Es gibt auch einen Wettbewerb im Spottstreit. Diese Spiele, vor allem das Würfeln, machen mir jede Menge Spaß und ich muss aufpassen, nicht alles zu verzocken, denn es warten schließlich jede Menge andere Abenteuer auf mich.

Metal and Me Fazit:

Ich hab jetzt die ersten Stunden im Spiel verbracht und einige Dörfer geplündert, habe mir Rüstung besorgt und die dafür notwendigen Rohstoffe. Ich bin durch den Schnee gestapft und habe das Geräusch des knisternden Schnees genossen. Ich bin auf den Flüssen im Reich der Sachsen unterwegs und suche nach Rohstufen und Reichtümern. Ich erlebe Abenteuer und Kämpfe um mein Leben. Ich genieße die Landschaften in „Englaland“ die so herrlich malerisch sind und die Raids auf Klöster sind sehr geil und atmosphärisch gestaltet.

Leider bin ich noch nicht weit in der Story gekommen, kann euch aber sagen, dass mir das Spiel in den ersten Stunden jede Menge Spaß bereitet. Sei es das verbesserte Kampfsystem, die herausragende Animation der norwegischen und englischen Landschaften oder der Wikingerdörfe. Auch das ausbauen des eigenen Dorfes macht Fun. Bis dato genieße ich jede Sekunde mit Eivor im neuen Assassin’s Creed. Vielleicht ist es nur meine Affinität zur Welt der Wikinger, aber ich bin fest der Ansicht, dass man mit dem Kauf des Spiels nichts falsches macht und jede Menge Spielspaß für sein Geld bekommt.

4.5 von 5 Pommesgabeln
4.5 von 5 Pommesgabeln



Ubisoft veröffentlichte in Kooperation mit T7 Production und 2nd Wave „Assassin’s Creed Valhalla – The Hunt„, einen aufwendig produzierten Kurzfilm, der unter Regie von Vi Dan-Tran entstanden ist. Eivor, gespielt von Maul Cosplay, befreit in diesem Live-Action-Trailer ein befreundetes Wikingerdorf aus den Fängen der Engländer. Hier könnt ihr euch den Film ansehen.

Alle Screenshots by Ubisoft