Majestica – “A Christmas Carol”

Cover
“A Christmas Carol”

Band: Majestica
Album: A Christmas Carol
Genre: Symphonic Power „X-Mas“ Metal
Label: Nuclear Blast
Release: 04.12.2020

Majestica ist eine Symphonic-Power-Metal Band aus Schweden, die 2019 gegründet wurde (2000 – 20019 ReinXeed), 2019 mit der Scheibe „Above the Sky“ debütierte und das ganz ordentlich. Die Band um Frontmann Tommy Johansson (ebenfalls Mitglied bei Sabaton) hat sich dazu entschlossen, ein weihnachtliches Album zu produzieren und nahmen als Rahmen keine geringere Geschichte als DIE Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens und so dürfen wir uns die Adventszeit und Weihnachten an sich mit „A Christmas Carol“ versüßen.  

Das „Weihnachts-Musical-Metal Album“ wird am 04.12.2020 über Nuclear Blast erscheinen und umfasst neun Tracks. In der Pressemitteilung sagte Tommy über das Album:

“Ein alberner Traum von mir wird endlich wahr. Schon seit Jahren wollte ich ein Weihnachts-Album veröffentlichen, weil die Atmosphäre um Weihnachten einfach so friedlich und wunderschön ist und Weihnachtsmusik immer so gut geschrieben ist. Der Grund, warum wir ein Musical Album über Ebenezer Scrooge machen wollten, ist einfach: es ist eine großartige Geschichte, die man sich gerne um Weihnachten erzählt und sie funktioniert so gut als Musical. Und mit der Hilfe von verschiedenen Sprechern und Sängern wurde es uns möglich, dieses Album umzusetzen und wir sind sehr glücklich über das Ergebnis.”

Eine weitere Besonderheit bei „A Christmas Carol“ ist die Tatsache, dass alle Bandmitglieder mitsingen samt Gastsängern von Bands wie VEONITY und HOT BEEF INJECTION. Das Artwork stammt von der bisher unbekannten Künstlerin Madeleine Andersson. Auf sie wurde man durch Fanart aufmerksam, die sie für Twilight Force anfertigte und ihr Zeichenstil gefiel so gut, dass man sie engagierte, zurecht wie ich finde! Top Arbeit Madeleine!

Das Album wurde von Majestica in Nygård, Ekshärad im Sommer 2020 geschrieben, aufgenommen und produziert. Für Mixing und Mastering des Albums war Jonas Kjellgren (SCAR SYMMETRY,RAUBTIER) in den Black Lounge Studios zuständig.

Jetzt lassen wir uns von Majestica verzaubern und schauen bzw. hören, ob wir in Weihnachtsstimmung kommen durch „A Christmas Carol“.

„A Christmas Carol“ startet mit wunderbarem, instrumentalem Intro und legt dann richtig los mit  „A Christmas Story“ und schon hier hört man die vielen verschiedenen Vocals. Vom Erzähler über Chöre bis hin zu Tommys genialer Stimme ist der Auftakt mehr als gelungen. Am Ende des Songs wird u.a. erzählt,  dass Marley, der Geschäftspartner von Scrooge, starb was uns zum Song. „Ghost of Marley“ führt. Jener Song war die zweite Single und dazu gibt es auch ein schönes Video zum anschauen.

„Ghost of Christmas Past“ ist der erste Geist, der Scrooge einen Besuch abstattet. Mit Ankündigung des Albums wurde dieser Song samt Clip veröffentlicht. Wieder gibt es eine episch anmutende Eröffnung mit Glöckchen, symphonischem Power-Metal und herrlich weihnachtlichem Gesang. Es ist jetzt schon schwierig, nicht in Stimmung zu kommen. „The Joy of Christmas“ nimmt das Tempo raus und ist eine wunderschöne Ballade über das, was an Weihnachten das wichtigste ist und eigentlich auch außerhalb dieser magischen Zeit so sein sollte. Augen schließen, Musik und Gesang einfach nur genießen. Traumhaft.

Der „Ghost of Christmas Present“ besucht Scrooge im Anschluss. Zur Geschichte sag ich euch nix, die Glockenspiele und Gitarren, Drums und der Bass sind in solch genialem Einklang das man nicht genug davon bekommen kann. Dazu die Vielstimmigkeit und die Chöre, auch wenn ich mich wiederhole: Genial! Nach dem Geist der heutigen Weihnacht folgt natürlich der „Ghost of Christmas to Come“. Scrooge spricht zu dem Geist und sagt ihm, er soll ihm zeigen was ihm blüht. Herrliche Musicalinszenierung von Majestica.

Nachdem der Geist der zukünftigen Weihnacht verschwunden war und Scrooge….nee keine Spoiler, hört euch einfach „A Christmas Has Come“ an und genießt den vorletzten Track dieses „Symphonic-Power-Metal Musicals“. Als Grande Finale gibt’s „A Majestic Christmas Theme“, welches das Album und die Weihnachtsgeschichte in Majestica Version gebührend abschließt.

Das Metal and Me Fazit:

Ich glaube, meine Begeisterung konnte man schon beim beschreiben des Textes herauslesen. So episch-symphonisch habe ich die Weihnachtsgeschichte noch niemals erleben dürfen. Dazu der Power-Metal im typischen Majestica Stil, einfach herausragend. Vielleicht treiben mich ja die Emotionen und die momentane Zeit noch zusätzlich an bei der Bewertung des Albums, aber ist es nicht genau das, was Musik in uns wecken soll? Positive Emotionen erzeugen und Spaß bringen beim anhören?

Genau das machen die Jungs von Majestica und ihre Gastmusiker. Ich bin in weihnachtlicher Stimmung, kann meinen geliebten Power-Metal hören und als Sahnehäubchen unterm Weihnachtsbaum headbangen! Danke Majestica, ein frohes Fest und ein glückliches neues Jahr für euch!

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.

5 von 5 Pommesgabeln

Tracks “A Christmas Carol”:

01. A Christmas Carol || 1:44 Minuten
02. A Christmas Story || 5:02 Minuten
03. Ghost of Marley || 4:39 Minuten
04. Ghost of Christmas Past || 5:09 Minuten
05. The Joy of Christmas|| 5:35 Minuten
06. Ghost of Christmas Present 4:41 Minuten
07. Ghost of Christmas to Come || 4:26 Minuten
08. A Christmas Has Come || 4:50 Minuten
09. A Majestic Christmas Theme || 4:59 Minuten

Bandphoto “Majestica”
Photo Credit: Cherin Nilsson

Tommy Johansson | Gitarre, Gesang
Alex Oriz | Gitarre
Chris David | Bass
Joel Kollberg | Schlagzeug