Jaded Heart – “Stand your Ground”

Cover
“Stand your Ground”

Band: Jaded Heart
Album: Stand your Ground
Genre: Melodic Metal / Modern HardRock
Label: Massacre Records
Release: 27.11.2020

„Jaded Heart“ sind wieder da! Sie melden sich mit dem Langspieler „Stand your Ground“ zurück in der Welt des Melodic Metal, welche sie in den letzten Jahren betreten haben. Dieses Mal beschlossen die Jungs, die Keyboards wegzulassen, was definitiv Einfluss auf den bisherigen Sound haben wird. Doch, soviel sei gesagt, sie haben die Aufgabe gemeistert. Es gab jedoch noch eine Neuerung und zwar kam mit Johnny Lindberg ein externer Texter dazu. Im Interview fragte ich nach der Zusammenarbeit mit Johnny Lindberg und Michael sagte mir:

“Johnny ist seit Jahren ein Freund der Band und wir wussten, dass er ein sehr talentierter Texter ist. Wir dachten daran, ihm eine Chance zu geben, da er uns ab und zu gute lyrische Ideen lieferte. Wir möchten gerne Freunde einbeziehen und wir mochten die Idee, einige Einflüsse von außen zu bekommen.”

Johnny: „Diese Songs haben mich inspiriert. Die hohe Qualität der Melodien und Rhythmen allein haben mich zu Gedanken inspiriert, die dann in Worte gefasst wurden – und einige Texte haben sich im Grunde von selbst geschrieben. Es war eine große Ehre, die Texte für dieses melodische Metal-Album zu schreiben.”

Weitere Fakten, bevor wir uns die neuen Songs anhören:

„Stand your Ground“ ist erhältlich als CD Digipak, limitierte Vinyl LP in diversen Farben, limitiertes Box Set sowie als Download & Stream! Die Vinylausgaben verschieben sich allerdings auf den 05.02.2021!

Box Set Inhalt: CD Digipak, T-Shirt (entweder Größe M oder XL), handsignierte Autogrammkarte, Patch.

Produziert von Jaded Heart.

Gemischt und gemastert von Erik Martensson bei Mass Destruction Production.

Coverartwork von Thomas Ewerhard.

Aber jetzt – ab dafür!

„Inception“ ist das kurze Intro bevor der Titelsong des gleichnamigen Albums losbrettert und das tut er gewaltig! Würde der Gladiator, um den es geht, das Lied hören, wäre er bis in die Haarspitzen motiviert und seine Gegner wohl blutige Fetzen auf dem Boden der Arena! Attacke Seelenernter! „One Last Time“, eine emotionale Powerballade zwischen zwei absolut ballernden Tracks denn „Reap what you sow“ ist erneut ein Song der einen pusht mit seiner Energie!

„Break Free“ – „Hey Mister“…“Hey Sister“…dieses Lied samt seinem Refrain bleibt im Kopf! Und „Hero To Zero“? Der Fall eines Stars? Womöglich! Der Song vermittelt, mit mehr Demut und weniger Gier durch die Welt zu gehen. Im Interview mit mir sagte Michael über “Hero to Zero”:

Es geht um die Gratwanderung zwischen Selbstliebe und von seinem eigenen Ego verzehrt zu werden.
Selbstvertrauen und Ego-Boosts sind gute Dinge, aber sie können dazu führen einen Teil von sich, der unersättlich ist, zu vergrößern und den Überblick zu verlieren. Einige Leute sollten für eine Sekunde innehalten und versuchen demütig und dankbar zu sein… wenn nicht, drohen sie hart zu fallen.

Bei “Hero to Zero” und „Kill your Masters“ ist mächtig Dampf dahinter und headbangen absolute Pflicht. Für die Songs kam die komplette Band zusammen um sie zu schreiben lest hierzu auch die Presseinfo: „Zum ersten Mal seit Jahren kam die gesamte Band zusammen und schrieb 2 Songs als komplette Einheit in einem Proberaum in Köln. Da die Band in verschiedenen Ländern lebt, war dies keine leichte Aufgabe. Die kreativen Säfte flossen jedoch mit voller Kraft und die Band brauchte lediglich 3 Stunden, um “Hero To Zero” und “Kill Your Masters” zu schreiben!“.

“Jaded Heart”
by Alexandra Bock, Dirk Heper, Ralf Wyssenbach, Henner Fotista and edited by Thomas Ewerhard BETA

Weiter geht’s mit Besessenheit in „Embrace a Demon“ und der Sucht in „Hopelessly Addicted“. Bis dato blieb keine Zeit ein wenig durchzuatmen bei „Stand your Ground“ und auch „Self Destruction“ bläst durch die Ohren bis mit „Stay“ die „langsame“ Ballade Tempo rausnimmt und den Hörer innehalten lässt.

„Lost in Confusion“ und „Inside a Hurricane“ sind die finalen Songs auf „Stand your Ground“ und liefern nochmal Riffs, Hooks und Drumming wie man diese Eigenschaften von „Jaded Heart“ gewohnt ist. Über die Vocals muss ich ja nichts sagen, oder doch? OK! F*cking Awesome!

Das Metal and Me Fazit:

14 Studioalben. In Worten VIERZEHN. Das ist eine Hausnummer, die nicht viele Bands erreichen. Wenn dann noch so eine geniale Platte wie „Stand your Ground“ auf unsere Nackenmuskeln trifft, ja dann weiß man: Die Jungs haben absolut Spaß und sind bis in die Haarspitzen motiviert. Das merkt man mit jedem Ton der aus den Lautsprechern kommt. „Kill your Masters“, „Reap What You Sow“ oder „Stay“ sind meine persönlichen Favoriten und wandern instant in die Playlist.

„Stand your Ground“ – Hammerteil, und die Keyboards dürfen gern da bleiben wo sie sind.

4 von 5 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.

Tracks “Stand your Ground”

01. Inception 0:36 Minuten
02. Stand Your Ground 4:38 Minuten
03. One Last Time 4:31 Minuten
04. Reap What You Sow 3:06 Minuten
05. Break Free 4:26 Minuten
06. Hero To Zero 3:33 Minuten
07. Kill Your Masters 4:51 Minuten
08. Embrace A Demon 4:24 Minuten
09. Hopelesslyy Addicted 3:49 Minuten
10. Self Destruction 3:26 Minuten
11. Stay 5:00 Minuten
12. Lost In Confusion 4:16 Minuten
13. Inside A Hurricane 4:38 Minuten
Gesamt: 51:45 Minuten

“Jaded Heart”
Bandphoto by Markus Hillgärtner

Johan Fahlberg – Vocals
Peter Östros – Guitars
Masahiro Eto – Guitars
Michael Müller – Bass
Bodo Stricker – Drums