„The Journey of the Shirts“

Die Reise der „Metal and Me“
Autogramm-Shirts!
Um was geht’s überhaupt?

Ich verfasse Artikel, die sich rund um die große Welt des Heavy Metal drehen. Darunter sind Reviews von Musik-Alben, Konzertberichte, Interviews oder auch Bandvorstellungen. Ich bin aber auch Fan verschiedener Bands und Jäger und Sammler was Autogramme angeht. Daher habe ich mir überlegt, zu jeder Band eines meiner Shirts zu schicken, mit der Bitte, diese zu signieren. Voraussetzung ist, dass ich einen Artikel über die Band geschrieben habe.

Derzeit reisen zwei Shirts durch die Welt. Damit ich besser unterscheiden kann, wo sich welches Shirt befindet und welche Künstler wo unterschrieben haben, wollte ich den Shirts Namen geben.

Nun sollten das nicht irgendwelche Namen sein. Ich „taufte“ sie mit Namen von verstorbenen Musikern des Metal – Genre. Das erste Shirt taufte ich auf „Ray Alex“. Ray war Teil der Band „Neptune“ und der Bruder von „Row Alex“. Das andere Shirt bekam den Namen „Lemmy“, ehemals „Motörhead“. Jetzt ging es darum, die Bands zu fragen ob sie denn mitmachen möchten. Ich fragte „GODSNAKE“ und „Act of Creation“ und beiden sagten sofort zu!

Ich stellte also die Shirts fertig und schickte sie auf die Reise Richtung Hamburg und Siegen!

Ein paar Tage später kamen die Fotos der Bands bei mir an! Dafür auch an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!

Ein paar Tage nach den Aufnahmen kamen die Shirts bei mir an! Ich hatte in der Zwischenzeit weitere Bands kontaktiert, die auch sofort bereit waren mitzumachen. Zum einen sind das „Neptune“ aus Schweden und zum anderen „New World Depression“ aus Emsdetten. „Ray Alex“ ging also nach Schweden 🇸🇪, wo das Shirt aktuell noch ist und „Lemmy“ reiste nach Emsdetten! Hier habe ich schon ein Bild von Hütte und Sig von „New World Depression“ mit dem Shirt! Danke euch, Jungs!

New World Depression“

„Lemmy“, zwischenzeitlich wieder bei mir, ist gerade auf der Reise nach Norwegen zu HJELVIK! Das sind, einfach, 1.587km!

17.12.2020 – Der Postmann klingelte. Neben ein paar Briefen hatte er auch ein Päckchen für mich dabei. Zurzeit waren ja „Lemmy“ und „Ray Alex“ unterwegs. „Lemmy“ in Norwegen bei Hjelvik und „Ray Alex“ in Schweden. In Schweden gab es leider Probleme mit Post Nord. Also konnte dieses Päckchen, sofern es eines meiner Autogrammshirts waer, nur um Lemmy handeln. Ich sah mir das Päckchen an und tatsächlich, Post aus Norwegen von Hjelvik. Ich öffnete es und war total überrascht. Nicht nur das die Unterschriften von Shelby und Erlend samt Bandlogo auf dem Shirt total liebevoll gestaltelt waren, nein, es lag noch eine CD mit Widmung und eine Hjelvik Fahne dabei, welche das Cover des aktuellen Albums „Welcome To Hel“ darstellte. Wahnsinn diese beiden, Shelby und Erlend, vielen herzlichen Dank an euch!

Somit ist ein Shirt derzeit in heimatlichen Gefilden, während „Ray Alex“ noch in Schweden verweilt. „Lemmy“ legte für diese Reise 3.174 Kilometer zurück und insgesamt 5.176 Kilometer bei den Reisen nach Hamburg, Emsdetten und Stavanger/Norwegen.

16.01.2021 – „Ray Alex“ kam heute aus Schweden zurück mit allen Unterschriften von Neptune! Absolut genial, dass sich die Jungs auf meinem Shirt verewigt haben!

Zwei Member von Neptune mit Autogrammshirt

Damit ist dieses Shirt während der Reise nach Schweden insgesamt 3132 Kilometer unterwegs gewesen. Danke für euren Support und auch die signierte CD „Northern Steel“!

Weiter ging die Reise von Lemmy zu „Bashdown“ – dort ist das Shirt derzeit auch noch. Ray Alex war zwischenzeitlich bei „Daily Insanity“ und bekam 1292km mehr auf den Tacho. Danke euch, dass ihr mitgemacht habt! „Daily Insanity“ haben gerade eine neue Single veröffentlicht – „I Am The Mission“ – zu finden auf dem Streamingdienst deiner Wahl! Außerdem kommt im September 2021 ihr neues Album „Chronicles of War“! HIER gehts zur Website.

„Daily Insanity“

Nach kurzem Aufenthalt bei mir, ist das Shirt gerade bei Piet von „Iron Savior“. Ich habe in der Zwischenzeit ein drittes Shirt auf die Reise geschickt. „DIO“ habe ich es genannt und es nach Rottweil, zu Sirius Curse geschickt. Die Jungs haben gerade ihre EP „Time Knows No Lies“ veröffentlicht und mir ein Kunstwerk aufs Shirt gezaubert. Danke euch! 🙂 Wer sich die EP kaufen und den Underground supporten möchte, geht auf die Website der Jungs und kontaktiert sie. HIER der Link!

Das Kunstwerk hier nochmal in Nahaufnahme!

Nachdem das Shirt „Dio“ bei „Sirius Curse“ war, sagten auch „Hämatom“ zu, sich auf demselben Shirt zu verewigen. Herzlichen dank an NORD – SUED – WEST – OST! Nun warte ich darauf, das die zwei Shirts, die derzeit unterwegs sind wieder zurück kommen, damit ich weiter Autogramme sammeln kann!

Nachdem die Jungs von „Bashdown“ mir mein Shirt auch zurückgeschickt hatten, ist es an der Zeit für eine kleine Statistik! Zunächst für das Shirt „Lemmy“. Lemmy war nun in Hamburg, EmsDEATHen, in Norwegen und Hannover. Unterschrieben haben „New World Depression“, „GODSNAKE“, „Hjelvik“ und „Bashdown“. Insgesamt war das Shirt bisher 6094 Kilometer unterwegs! „Ray Alex“ befindet sich derzeit im Norden – Hamburg – und war schon 5540 Kilometer auf Reise. Siegen, Stockholm, Wutöschingen und Brieslang waren die Stationen und „Act of Creation“, „Neptune“, „Dark Zodiak“ und „Daily Insanity“ unterschrieben auf dem Shirt.

Last but not Least kommen wir zu „DIO“. Speichersdorf, Bocholt, Rottweil und Mannheim als Stationen bei „Hämatom“, „Wizard“, „Sirius Curse“ und „El Pistolero“. Damit sind es 1818 Kilometer an Wegstrecke, wobei die Kilometer nach Mannheim per PKW und mit mir an Board zurückgelegt wurden. Details zu meinem Besuch bei „El Pistolero“ gibt’s HIER!

Copyright aller Bilder by Metal and Me

Iron Savior, in Person von Piet Sielk, hat das Shirt signiert zurückgeschickt. Coronabedingt konnten leider nicht alle Bandmitglieder unterschreiben, was ich aber definitv nachholen möchte, wenn Iron Savior auf Tour gehen.

Er packte noch ein paar Goodies dazu, wie einen Aufkleber, eine Autogrammkarte und ein Klebetattoo. 🙂

Dankeschön Piet und Jan, der auch unterschrieben hat! Wir sehen uns live!

Die nächste Reise ging zu „Mental Cruelty“ nach Karlsruhe. Wie es dort war könnt ihr hier nachlesen: „Metal and Me meets..“

Autogramme „Mental Cruelty“

Zu Andreas Leyer, der mit seiner Band Tyrant’s Curse vor kurzem „Modern Babylon“ veröffentlichte ging auch ein Shirt, dass er unterschrieben und mir CDs von „12 Arms“ und „Sinforce“ beigelegt hat, inklusive Sticker von „Ignition“ und „Ragnarök Records“. Vielen lieben Dank Andreas! Möchtet ihr mehr über Tyrant’s Curse wissen, so habe ich auch ein Interview für euch.

Weiter ging die Reise nach Hamburg zu LOFFT. Die Jungs releasten ihr Album „Start A Fire“ welches ich besprochen hatte und daher nutzte ich die Gelegenheit, um die Unterschriften der Band zu bekommen!

Die gesammelten Unterschriften von „LOFFT“

Erneut nach Hamburg verschlug es das Shirt „Ray Alex“, denn Endseeker setzten ihre Signatur aufs Shirt und machten auch ein, wie ich finde, geiles Photo dazu. Dankeschön nochmal an Kummer, der sich um alles kümmerte und dem ich das Shirt schicken durfte. Aktuell haben Endseeker ihr Album „Mount Carcass“ draußen, welches für mich schon jetzt zu den Top Alben in diesem Jahr gehört – solltet ihr das heiße Eisen noch nicht kennen wirds aber höchste Eisenbahn!

Autogrammshirt mit Endseeker Unterschriften!

Am 16.07.2021 waren wir live bei Hammer King. Dort war natürlich auch mein Autogrammshirt um die Umterschriften der Band zu bekommen! Hier ein paar Bilder davon!

Weiter ging die Reise von „Ray Alex“ nur zwei Tage nach „Hammer King“. Denn im „7er Club“ spielte „El Pistolero“, die auch schon auf einem Shirts unterschrieben haben. Die Mannheimer hatten die Schwetzinger Band „K’lydoscope“ zu Gast bei ihrer Releaseshow von „Mexican Standoff“. Natürlich fragte ich die Jungs von K’lydoscope ob sie das Shirt auch unterschreiben. Ergebnis seht ihr hier:

„Lemmy“ ging auf die Reise nach Hamburg zu den Jungs von Exsitent – Fotos folgen 😉

„Hunter“ ist eine Band aus Mannheim – der Perle der Kurpfalz – und Steven war bei mir zu Besuch. Er unterschrieb auch auf Lemmy! Ich hoffe, dass ich Hunter und ihn bald live hören darf. Euch lege ich das Album „The Return“ ans Herz! Review findet ihr natürlich in der entsprechenden Kategorie auf meiner Seite!

DIO durfte zu „Defocus“ reisen. Defocus ist eine Metalcore Band, die gerade ihr Debütalbum veröffentlichte. Damit war DIO schon 2164 Kilometer unterwegs, bei fünf Bands!

Zeit für eine kleine Statistik! 🙂

Ray Alex Journey so far: 8364 km!

Act of Creation
Neptune
Dark Zodiak
Daily Insanity
Iron Savior
Tyrants Curse
Hammer King
K’lydoscope
Damnation Defaced (aktueller Standort)

Lemmys Journey so far: 7280 km!

GODSNAKE
New World Depression
Hjelvik
Bashdown
Existent
Hunter
Mentalist (aktueller Standort)


DIOs Journey so far: 2956 km!

WIZARD
Sirius Curse
Hämatom
El Pistolero
Defocus
Funeral Pile (aktueller Standort)

Alexis Journey so far: 201 km!

Mental Cruelty
Dawn of Revenge (aktueller Standort)

Insgesamt 18.801 Kilometer für alle vier Shirts! (Stand 14.08.2021)


Akutelles Album

Auch hier gehts weiter mit der Reise der Autogrammshirts! Die letzte Location von „Ray Alex“ war bei Damnation Defaced in Celle. Das waren 485 Kilometer hin und zurück – also fast 1.000 Kilometer zusätzlich auf dem Tacho.

Aber zunächst ein fettes DANKESCHÖN an euch für diese Überraschung! 🤘🏻🤩🤘🏻 Das geniale Bild hat gleich seinen Weg an die Wand gefunden und hängt direkt über dem Plattenspieler, wo dann auch bald das kommende Album der SciFi Death Metal Band drehen wird, denn ‚DD‘ haben eins in der Mache, von dem es auch schon eine Kostprobe zu hören gab!

Weiter gings für das Shirt zu Brainstorm, wo es sich am 13.10.2021 noch befindet 🙂


Bandlogo

In Heilbronn war „Alexi“ gewesen! Genauer gesagt bei den Jungs von Dawn Of Revenge. Die Melodic Metalcore Kapelle „Dawn of Revenge“ veröffentlichte am 04.06.2021 ihre neue EP „Souleater: Resurrection“. Ihr erstes Werk war ebenfalls eine EP mit fünf Titeln (Dawn of Revenge, I Need You, Souleater, Farewell Letter und Locutus) die im Dezember 2012 das Licht der Welt erblickte. Möchte man die Band aus dem schönen Süden Deutschlands einordnen so finden sie sich bei Trivium, BfmV oder auch Machine Head ein, vom Stil her. Gegründet haben sie sich 2011, knapp danach kam dann auch die obenerwähnte EP.

Danke euch fürs mitmachen Männer! Metalheads, hört ich die Musik der Heilbronner an, ihre EP ballert mächtig!


Bandlogo

Von Heilbronn gings dann weiter nach Siegburg zu „Sober Truth“. Insgesamt ca. 460 Kilometer legte das Shirt zurück. Vielen Dank euch nochmal, fürs unterschreiben und die Goodies die ihr mir geschickt habt!

Im Sommer spielten „Sober Truth“ im 7er Club Mannheim, wo ich leider nicht zugegen war. Das Konzert hätte mich definitv interessiert, da ich die Band aus Siegburg interessant finde. Wie das Schicksal so spielt bzw. wie es die Götter des Metal lenken, durfte ich das neue Werk der Prog/Groove Kapelle besprechen. „Laissez Faire, Lucifer! [ lɛseˈfɛʀ, ˈluːsɪfə(r)!]“ wurde am 10.09.2021 veröffentlicht. Das Album könnt ihr hier kaufen: http://sober-truth.com/produkt/laissez-faire-lucifer-sober-truth-new-album/

Selten habe ich ein Album gehört, dass so durch verschiedene Spielarten des Metal rauscht – und dabei so gut klingt – wie beim neuen Album „Laissez Faire, Lucifer!“ von „Sober Truth“. Da nervt es mich gleich nochmal, dass ich sie nicht habe spielen sehen im „Siwwener“ in Mannheim. Aber das hole ich nach. Wie Eingangs geschrieben, dreht es sich thematisch um die menschliche Psyche.

Hier hat jeder eine andere Interpretation der Texte. Musikalisch spricht es viele Metalheads an und wird auch viele begeistern. Progressive Abschnitte, bretthartes Geballer in Richtung Thrash und Death gepaart mit der vielseitigen Stimme von Torsten machen „Laissez Faire, Lucifer!“ zu einem Tipp. Wer sich unsicher ist kann ja probehören und dann entscheiden.  Mir gefällt die Scheibe jedenfalls gut und ich werde die Dame und die Herren im Ohr behalten.


DIO war auch unterwegs und zwar bei Surturs Lohe in Thüringen. Ein großes Dankeschön an die Pagan Metaller, deren Album „Wielandstahl“ ein tolles Werk ist, bei dem die Sage rund um den Schmied Wieland besungen wird. Ich freue mich noch immer sehr über eure Unterschriften auf dem Shirt, samt der signierten Ausgabe von „Wielandstahl“, dem Patch und dem stylischen Aufkleber, der einen besonderen Platz bekommt!

Albumcover

Wo fange ich nur an bei meinem Fazit zu „Wielandstahl“? Zur Geschichte rund um Wieland möchte ich JEDEM ans Herz legen, diese zu recherchieren und sich damit auseinanderzusetzen. Entweder im Gleichgang wenn ihr „Wielandstahl“ hört, was ich gemacht habe, es anschließend nochmals in Ruhe anhören und genießen. Denn dann läuft zum Album ein ganz anderes, fantastisches Bild im Kopf ab, dass das Hörvergnügen nochmals gewaltig steigert. Oder ihr machts danach.

Musikalisch und lyrisch bietet das Album epische langsame Songs, Schwanenlied ist so guuuuut, abwechslungsreiche Vocals durch Alraun und Heidenherz und eine Vielfalt an Instrumenten, nicht zuletzt durch Gastmusiker Stephan Löscher mit Orchestration und Shir-Ran Yinon an Bratsche und Violine. Auch Freunde der härteren Gangart werden ihre Freude haben an Songs wie „Mimes Reigen“, „Wielandstahl“ oder „Kelche von Gold“.

Diese Aspekte plus den Fakt, dass ihr jegliche geschichtliche Fakten im Netz finden könnt, samt der Leidenschaft für Pagan-Metal die in jeder Sekunde zu hören ist, macht das Album zum absoluten Muss für Fans des Genres und für jene, die gerne Geschichten, Sagen und Mythologien hören!


Bandlogo

Weiter gehts 🙂 Auch Obscurity unterschrieben auf einem der Shirts. Die Death Metal Band veröffentlichte ihr neues Album „Skogamaors“, dass ich mit 9 von 10 Pommesgabeln bewertete. Hier habe ich mal mein Albumfazit für euch:

Diejenigen, die meine Reviews verfolgen, wissen das ich auf Alben stehe, die von Mythologie und Geschichte handeln, dazu noch einen so brutal druckvollen Sound generieren wie es zum Beispiel „Obscurity“ auf ihrem neuen Album „Skogarmaors“ tun. Diese Riffs, die in die Ohren einschlagen wie die Streitaxt in den Gegner, diese Bässe – mächtig wie ein Streithammer und die Vocals erklingen wie Kriegsgeschrei – SO GEIL! Es gibt durchgehend Druck, lediglich mit dem Bonustrack hat man ein kleines Experiment gestartet, dass musikalisch recht untypisch für „Obscurity“ ist. Ich finde gelungen, möchte euch aber nicht spoilern! Allen Fans des Genres kann ich nur dazu raten das Album zu kaufen. Allen Fans der Band muss ich nix sagen ausser: Ihr habt einen verdammt guten Geschmack!  

Obscurity Bandphoto mit Metal and Me Autogrammshirt | Dankeschön Männer

574 Kilometer waren es bis zu „Reaper’s Revenge“ und das Shirt kam vor kurzem zurück, aber nicht alleine. Die Reapers legten ein Bandshirt und weitere Goodies dazu! Dankeschön euch! Hoffentlich bis bald auf einem Festival oder bei einem Konzert!

„Reaper’s Revenge“ schaffen den Hattrick und liefern auch mit ihrem dritten Streich „Versus“ ein starkes Old School Heavy Metal Album ab, dass ihnen die Sense des Reaper’s in Stahl verliehen werden sollte. Die zehn Songs sind kurzweilig, warten mit geilen Riffs sowie knackigen Drums auf und wer nach diesem Oberpfälzer Metal-Gewitter nicht klatschnass geschwitzt nach dem nächsten Hördurchgang lechzt, um die brettharte Darbietung des Quintetts nochmal zu genießen, der hat den Metal nie geliebt!

Reaper's Revenge Bandphoto | Copyright Reaper's Revenge
Reaper’s Revenge Bandphoto mit Metal and Me Autogrammshirt | Copyright Reaper’s Revenge