Ice Nine Kills – „I Heard They KILL Live!!“

Cover
„I Heard They KILL Live!!“

Band: Ice Nine Kills
Album: I Heard They KILL Live!!
Genre: Metalcore, Post-Hardcore, Heavy Metal
Label: Fearless Records / Spinefarm Records
Release: 30.10.2020

Zu Beginn muss ich ein Geständnis ablegen. Ich hatte bis vor kurzem absolut keine Kenntnis von der Existenz von „Ice Nine Kills“. Als bekennender Horrorfan ist das schon ein starkes Stück. Aufmerksam auf die Jungs aus Boston, Massachusetts in den USA wurde ich durch jemand von meiner Seite „Metal and Me“ auf Facebook. Sie erwähnte einen Livestream, für den ich mir dann auch eine Karte kaufte und mir ein paar Songs und Videos von der Band „INK“ anhörte. Danach erfuhr ich, dass ein Live-Album erscheint am 30.10.2020 und bemühte mich, zwei Tage vor Release, das Album zum rezensieren zu bekommen. Mein Kontakt bei “Head of PR“ macht dies sofort möglich. An dieser Stelle danke an beide für die Unterstützung.

Ich hörte mir sofort die 19 (!!!) Livesongs an und es war „absolute fucking awesome“. Doch dazu mehr im Fazit. Ich habe mir einige der fast zwanzig Tracks ausgesucht um euch das Album zu beschreiben. Here we Go!

Ganz harmlos, mit einem Jingle aus einer Werbung, beginnt das Live-Event, bevor es um nichts geringeres als um den berühmt berüchtigten See „Crystal Lake“ geht. Ihr wisst natürlich genau welche Figur aus einem Film gemeint ist. Weiter geht’s in gleichem, absolut geilem und hartem Tempo mit „The Jig Is Up“. Genial auch der Fanchor während des Songs, ich liebe das. „Savages“ und „The Nature Of The Beast“ sind einmal „Film“ und einmal „Buch“ und kommen aus verschiedenen Alben.

Bei „The World In My Hands“ können die Fans vor Ort und ihr zu Hause das erste mal ein bisschen durchschnaufen, weil das Lied ein wenig langsamer ist. Wunderbar, wie auch hier die Fans, liebevoll „Monster“ genannt, mit einbezogen werden. Danach wird es creepy und dämonisch! Seid gespannt.

Springen wir ein wenig und zwar zu „Hell in the Hallways“ wo Frontmann Spencer Charnas die Frage „Are you ready to go into Hell with us tonight?“, stellt. Natürlich sind wir bereit! Ab dafür! Wie schon in den Songs zuvor gibt’s Screams, Klargesang, geile Riffs, eingängige Refrains und Hinweise um wen oder was es geht im Song.

Wir springen erneut ein Stückchen und bekommen eine kleine Ansage über Träume. Da das Thema hauptsächlich Horrorfilme und auch Bücher sind, müsste schon klar sein um wen oder was es geht. Tipp: Es ist nicht Freddy Quinn. Wiederum der Refrain mit Ohrwurmpotential, die Bässe ballern und die Blastbeats sind der Hammer. Zum Ende hin wird „Es“ nochmals hart und brachial auf typische „INK“ Art. Horroraffine wissen gleich um was es geht. Solltet ihr es nicht wissen, habt ihr einiges nachzuholen!

Das Metal and Me Fazit:

„I Heard They KILL Live!!“ ist das dritte Live Album das ich hintereinander gehört habe. Ich habe jedes Album genossen, denn jedes war etwas besonderes. Die Besonderheit bei „Ice Nine Kills“ war die Stimmung die es erzeugt. Dieser „Horror“ der beim hören entsteht, wenn man die Filme oder Bücher nochmal erlebt, ist genial. Auch die Interaktion mit den Fans, die Chöre aus dem Publikum, einfach Klasse und ein schönes Live-Erlebnis für Zuhause. Auch der Zeitpunkt des Release ist genial gewählt. Einen Tag vor Halloween. Ich bin, nach diesem Review absolut in Halloween-Stimmung. Aber auch außerhalb des Horror-Events ist das Album mit seinen Screams, Growls, genialen Riffs, Blastbeats und Co. Für jeden Metalcore und/oder Horrorfan ein Hörerlebnis!

Ein kleiner Fakt zum Schluss, den mir auch ein Follower meiner Seite erzählte, ist, wie die Band zu ihrem Namen kam bzw. wovon sie inspiriert wurden. Es gibt ein Buch von „Kurt Vonnegut Jr. das Cat’s Cradle heißt. Darin kommt der fiktive chemische Stoff „Ice Nine“ vor, von dem schon ein Tropfen das Wasser sofort gefrieren lässt, egal wie warm es ist. Für genaueres müsst ihr das Buch lesen.

4 von 5 Pommesgabeln
4 von 5 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.

Tracks “ I Heard They KILL Live!“:

01. Thank God It’s Friday || 5:15 Minuten
02. The Jig Is Up || 3:58 Minuten
03. SAVAGES || 3:02 Minuten
04. The Nature Of The Beast || 3:33 Minuten
05. The World In My Hands || 3:50 Minuten
06.Communion Of The Cursed || 4:15 Minuten
07. A Grave Mistake || 3:27 Minuten
08. Your Number’s Up || 3:59 Minuten
09. Rocking The Boat || 4:16 Minuten
10. Merry Axe-Mas || 3:21 Minuten
11. Thriller || 3:00 Minuten
12. Hell In The Hallways || 3:39 Minuten
13. Stabbing In The Dark || 4:40 Minuten
14. The Fastest Way To A Girl’s Heart Is Through Her Ribcage || 3:10 Minuten
15. Love Bites || 3:03 Minuten
16. Tess-Timony || 3:04 Minuten
17. Me Myself And Hyde || 4:09 Minuten
18. The American Nightmare || 4:39 Minuten
19. IT Is The End || 4:55 Minuten

„Liveaufnahme – Live in Worcester, MA / November 2019“

Joe Occhiu | Bass
Spencer Charnas | Gesang
Justin DeBlieck | Gitarre
Ricky Armellino |Gitarre
Justin DeBlieck | Keys
Patrick Galante | Schlagzeug

Photo Credit: Jason Walton