Armored Saint – “Punching the Sky”

Cover
“Punshing the Sky”

Band: Amored Saint
Album: Punching the Sky
Genre: Heavy Metal
Label: Metal Blade Records
Release: 23.10.2020

Los Angeles, Kalifornien. Eine Band, „geboren“ in den 80ern, macht sich auf, im Jubiläumsjahr, ihr achtes Studioalbum zu schreiben und es am 23.10.2020 zu veröffentlichen. Die amerikanischen Urgesteine wollen dabei härter sein, als je zuvor. Ob ihnen das gelungen ist, lest ihr in meinem Review!

Das Album wird durch eine Dudelsackmelodie eröffnet bevor Bass, E-Gitarre und Co. das Kommando übernehmen bei „Standing on the Shoulders of Giants“. „End of the Attention Span“ beginnt weniger verhalten als der Opener und gibt ordentlich Gas. Ein klassischer Heavy Metal Track mit der genialen Stimme von John Bush.

Der dritte Track, „Bubble“, hat einen Groove mit dem man mitgehen muss. „My Jurisdiction“ ist solider Hardrock der 80er. „Do Wrong To None“ kommt deutlich heavier und schneller daher. „Lone Wolf“ rockt im Mid-Tempo während „Missile To Gun“ wieder „mehr Metal“ ist. Diese Abwechslung in den Tracks zwischen 80er, 90er, Hardrock, Metal und, und, und ist schon genial. Eben noch ein Track zum langsamen mitgrooven und dann das Metalbrett. Phantastisch.

Weiter geht es schön rockig mit „Fly in the Ointment“. Die Passagen in denen das Lied fahrt aufnimmt find ich super, bis dem Song das Tempo genommen wird. Über „Bark, No Bite“ rocken wir uns auf die Zielgerade zum vorletzten Song „Unfair“, einer Ballade, welche nicht fehlen darf. „Never Let You Fret“ ist der letzte der elf Tracks und begleitet uns standesgemäß und auf „Art des Hauses“ aus dem Album heraus.

Das Metal and Me Fazit:

Armored Saint haben nichts verlernt, im Gegenteil, finde ich. „Punching the Sky“ wirkt tatsächlich den Tick härter, der angesprochen wurde. Dieser Mix aus verschiedenen Stilrichtungen die aus verschiedenen Jahrzehnten stammen ist interessant und spricht eine große Bandbreite von Metalfans an.

Wer auf Armored Saint steht, hat das Album eh schon im Schrank. Liebhaber der Spielarten aus verschiedenen Jahrzehnten und Stilen sei das Album ebenfalls ans Herz gelegt. 40 Jahre Bandbestehen! Armored Saint beweist „Age ain’t nothing but a Number“ und sind in Topform!

4 von 5 Pommesgabeln
4 von 5 Pommesgabeln

Schau doch gerne auch auf meiner Facebookseite vorbei um dich mit anderen Metalheads und mir auszutauschen.

Tracks “Punching the Sky”:

1. STANDING ON THE SHOULDERS OF GIANTS || 06:46 Minuten
2. END OF THE ATTENTION SPAN || 05:13 Minuten
3. BUBBLE || 05:22 Minuten
4. MY JURISDICTION || 04:39 Minuten
5. DO WRONG TO NONE || 05:06 Minuten
6. LONE WOLF || 04:18 Minuten
7. MISSILE TO GUN || 04:23 Minuten
8. FLY IN THE OINTMENT || 05:02 Minuten
9. BARK, NO BITE 04:18 || Minuten
10. UNFAIR 04:03 || Minuten
11. NEVER YOU FRET 04:19 || Minuten

Bandphoto
“Armored Saint”

John Bush | Vocals
Joey Vera | Bass
Phil Sandoval | Guitar
Jeff Duncan | Guitar
Gonzo Sandoval | Drums

Photo by Travis Shinn