“Jaded Heart im Interview”

Bandlogo
“Jaded Heart”

Hallo Metalheads! Ein neues Interview gibt’s für euch und alle Fans von “Jaded Heart”. Wir haben u.a. ein bisschen über die neue Platte “Stand your Ground” geredet und wie die Arbeit während des Lockdowns war.

“Metal and Me”:
Am 27.11.2020 kommt das neue Album „Stand your Ground“. Zunächst einmal Glückwunsch! 14 Studioalben, das ist schon eine Hausnummer. Wie stolz seid ihr?

“Jaded Heart”:
Hey Tobi! Vielen Dank. Auf jeden Fall total stolz. Die Jahre gingen wirklich schnell rum. Hat ich viel getan in der Zeit.

“Metal and Me”:
Was dürfen eure Fans und alle anderen Metalheads erwarten von „Stand your Ground“?

“Michael”:
Ein Album voller Herzblut und grundehrlichen, melodischen, harten Metal / Rock Songs. Dieses mal haben wir nochmal einen Härtegrad draufgelegt. Das ist ist aber nicht bewusst passiert. Das hat sich im Songwritingprozess mehr oder weniger ergeben.

“Metal and Me”:
Wie wichtig war es euch, während der zurückliegenden Monate über Social Media mit euren Fans in Kontakt zu bleiben und zu erfahren, wie so die Stimmung ist im Lager der Jaded Heart Supporter?

“Michael”:
Heutzutage ist es zum Glück relativ einfach mit den Fans in Kontakt zu sein. Das nutzen wir ganz intensiv. Nicht nur in Zeiten von Corona, sondern generell. Einer unser größten Fans verwaltet unser Facebook Streetteam und von Ihr bekommen wir auch viel Input darüber was so über Social Media abgeht.

“Metal and Me”:
Wie seid ihr als Band mit den Einschränkungen umgegangen vom Frühjahr/Sommer? Wie sehr hat es euch eingeschränkt im Arbeitsleben? Waren die Songs betroffen, die ihr gemeinsam gemacht habt?

“Bodo”:
Das war recht unproblematisch. Die Songs waren fertig geschrieben und die Drums hatten wir bereits Ende 2019 im Kasten. Die Drums haben wir wieder in den Performance Studios in Frankfurt aufgenommen. Die Jungs dort haben es einfach drauf. Als im März der Lockdown kam, haben wir einfach versucht das Beste daraus zum machen. Gitarren und Bass haben Peter, Masa und Michael dann zu Hause in Ihren Homestudios aufgenommen und auch Johan hat ein kleines Ferienhaus in dem er sich ein Studio eingerichtet hat, wo er seine Vocals eingesungen hat. Wir haben viel über Skype usw kommuniziert und uns gegenseitig die Songfragmente zum Abhören zugeschickt. Das war spannend, hat aber funktioniert 🙂 Die Spuren gingen dann alle nach Schweden zu Erik Martensson für den Mix. In diesem Fall hat es sich ausgezahlt, dass unsere Arbeitsweise schon immer dezentral war.

“Metal and Me”:
Habt ihr Pläne für eine Tour in 2021 in der Schublade? Gibt’s eventuell Festival-Auftritte?

“Michael”:
Wir haben eine Tour für Ende Februar 2021 In der Mache. Die führt uns quer durch Deutschland und in das benachbarte Ausland. Wir werden unsere Kumpels von Crown of Glory mit am Start haben. Allerdings hoffen wir, dass uns Covid nicht einen Strich durch die Rechnung macht. Wenn ja, dann werden wir die Dates auf jeden Fall später nachholen.

“Metal and Me”:
Gibt es einen Live – Stream von der Release-Party im Resonanzwerk? Wenn nein, warum nicht? 😉

“Bodo”:
Leider nein. Zumindest nicht offiziell 🙂 Genau aus dem Grund, dass uns das Virus einen Strich durch die ganze Veranstaltung machen kann. Das ist wirklich viel zu organisieren. Unser Promoter für das Konzert macht echt einen super Job. Da wollen wir ihm das nicht auch noch aufbrummen. ( aber ich frage ihn mal 😉 )

“Metal and Me”:
Welches Lied ist euer Favorit auf „Stand your Ground“? Bei mir liegt „Kill your Masters“ stark vorne.

“Michael”:
Da hat wirklich jedes Bandmitglied seine eigenen Faves. Bei mir ist es neben „Stand Your Ground“, der Song „Break Free“. Ich stehe auf den bluesigen Groove des Songs.

“Metal and Me”:
Was hat euch beim Titelsong die entscheidende Idee gegeben? Habt ihr Filme über bzw mit Gladiatoren gesehen?

“Michael”:
Um ehrlich zu sein, hatten wir zuerst eine andere Idee für das Cover. Diese Idee haben wir aber verworfen, weil die am Ende dann doch einen ziemlichen politisch geprägten Einschlag hatte. Wir sind aber keineswegs eine politische Band. Da haben wir das ganz schnell wieder verworfen. Wir stehen auf Spaß an der Musik und an der Power die Heavy Rock vermittelt. Der Gladiator vermittelt gerade diese Power wenn es darum geht „seinen Standpunkt zu vertreten“

“Metal and Me”:
Habt ihr bei „Hero to Zero“ an wen bestimmten gedacht?

“Michael”:
Eigentlich nicht. Es geht um die Gratwanderung zwischen Selbstliebe und von seinem eigenen Ego verzehrt zu werden.
Selbstvertrauen und Ego-Boosts sind gute Dinge, aber sie können dazu führen einen Teil von sich, der unersättlich ist, zu vergrößern und den Überblick zu verlieren. Einige Leute sollten für eine Sekunde innehalten und versuchen demütig und dankbar zu sein… wenn nicht, drohen sie hart zu fallen.

“Metal and Me”:
Könnt ihr ein bisschen was über die Arbeit mit dem externen Texter erzählen? Wie war diese Erfahrung für euch?

“Michael”:
Johnny ist seit Jahren ein Freund der Band und wir wussten, dass er ein sehr talentierter Texter ist. Wir dachten daran, ihm eine Chance zu geben, da er uns ab und zu gute lyrische Ideen lieferte. Wir möchten gerne Freunde einbeziehen und wir mochten die Idee, einige Einflüsse von außen zu bekommen.

“Metal and Me”:
Wie war es denn nun genau, ohne Keyboard?

“Michael”:
Wir haben natürlich überlegt, wo die Reise mit dem Album hingehen soll und haben viel darüber diskutiert und Ideen ausgetauscht. Ich hatte ursprünglich den „Ball ins Spiel geworfen“, das Album ohne Keys aufzunehmen, da wir eh seit Jahren keine Keyboarder mehr im Line Up haben. Was macht das also für einen Sinn, ein Instrument aufzunehmen, dass live dann eh von irgendeinem Playback abgespielt werden müsste? Da können wir lieber ein- oder zwei fette Gitarren mehr auf das Album packen. Die Jungs in der Band waren sofort begeistert. Also, ich vermisse auf dem Album kein Keyboard. Ich finde, das passt eh nicht mehr zu uns.

“Metal and Me”:
Ist für euch Heavy Metal auch ein Mittel um in dieser hektischen Welt öfter mal alles abzuschalten, inne zu Halten und einfach nur zu headbangen und runterzukommen?

“Michael”:
Ich bin zwar nicht der typische Headbanger, aber um abzuschalten und mal runterzukommen gibt es für mich nichts besseres als ein geiles Album zu hören. Sei es Heavy Metal, Rock oder ein cooles Pop oder Soul Album. Mein Musikgeschmack ist weit gefächert. Solange es kein bescheuerter Gangster Rap ist.

“Metal and Me”:
Ein paar Worte noch zum Schluss an die Fans, die den 27.11. nicht mehr abwarten können?

“Michael”:
Folgt uns auf allen bekannten Social Media Kanälen. Wir posten dort regelmäßig Updates und News. Dort sind wir gerne in Kontakt mit Fans um über alles zu quatschen und uns auszutauschen. Nächstes Jahr sind wir definitiv wieder für Euch live am Start! Bleibt gesund!

“Metal and Me”:
Danke für das Interview. Bleibt gesund und viel Erfolg mit dem Album!

“Jaded Heart”:
😊 Vielen Dank Tobias

Danke an Michael und Bodo für das Interview. Am 27.11.2020 erscheint das Album “Stand your Ground”. Die erste Single “Stand your Ground” könnt ihr jetzt schon auf diversen Streamingplattformen anhören. Bei YouTube gibt’s ein geiles Lyricvideo zum Song! Hier könnt ihr das Album vorbestellen!

Bandphoto
“Jaded Heart”
Johan Fahlberg – Vocals
Peter Östros – Guitars
Masahiro Eto – Guitars
Michael Müller – Bass
Bodo Stricker – Drums

Bandphoto by Markus Hillgärtner