Powerwolf live in Mannheim

Powerwolf – Summer Sacraments 2019

Zeltfestival Mannheim, 18.06.2019

Das Rhein-Neckar Zeltfestival

In Mannheim gibt es seit einigen Jahren das Zeltfestival Rhein-Neckar. Da waren auch schon HammerFall, InExtremo oder Doro zu Gast. Dieses Jahr, 2019, sollten u.a. Powerwolf dort auftreten. Das hieß für mich, dass ich nach einem Rolliticket Ausschau halten musste.

Der Veranstalter war leicht ausfindig zu machen. In diesem Fall war das die „Delta Konzerte UG“. Ich nahm Kontakt auf, man sagte mir, dass ein normales Stehplatz Ticket ausreichend ist und es eine Erhöhung im Zelt gibt. So find ich das super! Also fix Ticket bestellt bei „Love your Artist“ https://www.love-your-artist.de/de/ und der 18.06.2019 durfte kommen.

Der Tag

Es war ein Dienstag. Dienstag im Juni an dem es sauheiß war. Wir gingen zum Auto, Papa lud den Rollstuhl ein und ab ging die Luzie. Stilecht in PW-Shirts machten wir uns auf den Weg zur Heiligen-Heavy-Metal-Messe. Von Zuhause bis zum Maimarktgelände in Mannheim sind es etwa 35 Minuten zu fahren. Wir waren zwar schon des Öfteren auf dem Gelände, jedoch noch nie in diesem Teil des riesigen Areals, ergo waren auch die Behindertenparkplätze woanders. Wir fuhren also den Menschen in schwarzen Shirts hinterher und kamen am Parkplatz an. Behindertenparkplätze gab’s nicht explizit, aber wir standen ohnehin schon ganz vorn.

Mein Vater tat mir unheimlich leid. Musste er doch bei diesem Wetter den Rolli erst Zuhause ein- dann in Mannheim ausladen und zusammenbauen. Zu dem Zeitpunkt damals hatte ich einen fast 30kg schweren Rollstuhl an dem man noch eine elektronische Schiebehilfe anschließen konnte. Da ich kein Leichtgewicht bin, war das eine Riesenhilfe. Zum Zelt waren dann noch ca. 500 Meter zurückzulegen.

Das Zelt

Wir bogen um die Kurve und erblickten das große Zelt in dem nachher die Werwölfe ihren Fans einheizten, aber halt, aufgrund der Außentemperatur und der Beschaffenheit des Zeltes, samt tausenden Messebesuchern würden die Metalheads im Zelt wohl eher schmelzen, sagte ich zu meinem Vater. Auf der anderen Seite kurbelt das den Getränkeverkauf an. Wir besorgten uns zwei Wasser, besser bei Gluthitze, setzen uns in den Schatten und lauschten der Band Majesty, die drinnen loslegte wie die Feuerwehr. Ich erspähte den Merchandise Stand und fragte meinen Vater ob er mir ein PW-Shirt holen würde. Er ging daraufhin dorthin, kam aber ohne Shirt zurück. Weder von Powerwolf noch Majesty oder Amaranthe war in meiner Größe da. Wie ich doch noch an ein Shirt kam erzähle ich euch nachher. Dann halt dieses Mal kein Shirt, sagte ich zu meinem Vater.

Rein in die Sauna

Die Zeit war gekommen um in das Achtmast-Palastzelt zu gehen. Wir wurden mit den letzten beiden Liedern von Majesty begrüßt und versuchten uns zunächst zu orientieren. Es gab eine schöne große Bühne auf der alle drei Bands hervorragende Shows ablieferten, soviel kann ich jetzt schon sagen.

Das Podest für uns Rollstuhlfahrer war absolut genial. Man konnte über zwei Rampen nach oben fahren und saß ca. zwei Meter hoch. Da konnte einem aber auch gar nichts die Sicht versperren, ausser den kleinen Kindern, die von ihren Eltern mitgenommen wurden. Scheinbar dachten sich die Erwachsenen das die Kinder da oben nicht verloren gehen und im Blickfeld sind. Das waren sie auch: in meinem. Da ich aber solche Sachen locker sehe, habe ich darauf vertraut, dass die Eltern ihren Sprösslingen sagen wo sie stehen können und das taten sie auch. Zum Großteil hatte ich freie Sicht, die paar, Mal als ein Nachwuchs-Wolf vor mir stand, machten mir nichts aus.

Wie oben schon gesagt waren Majesty und Amaranthe trotz des Wetters in guter Form. Bei Majesty waren noch nicht viele im Zelt, aber der „Heavy-Power-Metal“ Stil kam auch draussen gut an und man konnte schon wallende Mähnen fliegen sehen.

Setlist Majesty:

01. Path to Freedom
02. Die Like Kings
03. Wasteland Outlaw
04. Thunder Rider
05. Metal Law
06. We Are Legends

Nach kurzem umbauen kamen die schwedischen Melodic-Death-Metaller unters Zeltdach und auch ihnen flogen die Pommesgabeln zu.

Setlist Amaranthe:

01. Helix Intro
02. Maximize
03. Digital Worl
04. Inferno
05. Hunger
06. Amaranthine
06. CG6
07. Dream
08. Helix
09.Breakthrough Starshot
10. The Nexus
11. Drop Dead Cynical

Die Wölfe kommen

Nach ca. dreißig Minuten Umbauphase kamen dann die Saarbrücker „Powerwolf“ auf die Bühne. Ich will gar nicht wissen, wie sehr der gute Attila in seinem Kostüm geschwitzt haben muss. Ich glaub da stand das Wasser in der Hose. Die Stimmung im Zelt ist von Sekunde Eins bis zur letzten Note absolut großartig. Wieder Mal geht die Band hervorragend mit dem Publikum um und baut es in die Show ein. Die Fans singen jedes Lied mit, jubeln der Band zu und es gibt „Powerwolf“ Gesänge die jedem Fussballstadiongesang in nichts nachstanden.

Mir stellten sich neben den Kindern immer wieder und für längere Zeit diverse Fotografen direkt vor die Nase. Sicherlich müssen die ihre Arbeit machen, aber nicht wiederholt den Rollifahrer in der Sicht einschränken. Ich war zudem der Einzige, was bedeutet das dort massig Platz war zum knipsen. Ich machte mich bemerkbar und auch da klappte es, das man nicht dauernd vor meiner Nase stand. Das Konzert neigte sich dem Ende zu und meine Ausdauer auch. Drei Lieder vor Ende deutete ich an das ich es nicht mehr aushalte im Zelt. Mein Vater und ich machten uns auf den Weg zum Auto, schnappten dabei ausgiebig die kühlere Abend/Nachtluft und fuhren zufrieden nach Hause.

Setlist Powerwolf

01. Lupus Daemonis
02. Fire and Forgive
03. Army of the Night
04. Incense & Iron
05. Amen & Attack
06. Let There Be Night
07. Demons Are a Girl’s Best Friend
08. Killers With the Cross
09. Armata Strigoi
10. Blessed & Possessed
11. Where the Wild Wolves Have Gone
12. Resurrection by Erection
13. Stossgebet
14. We Drink Your Blood
15. Lupus Dei
16. Agnus Dei (Z)
17. Sanctified With Dynamite (Z)
18. Werewolves of Armenia (Z)

Das Tour-Shirt

Am Tag nach dem Konzert aus der Reihe der „Summer Sacraments“ schrieb ich eine Mail an „Boomentertainment“ und fragte, warum es keine Shirts in größeren Größen gab und bekam folgendes zur Antwort:

„Danke für deine Nachricht.

 Ich habe bei unserem Merch.-Partner nachgefragt. Dieser meinte wir hätten die Shirts auch in 3XL. Bitte sei so gut und schaue immer wieder mal bei uns im Merch.-Shop vorbei. Hier sollte es das Shirt (Restposten) nach den Sommerfestivals geben.

Danke für deinen Support, welchen wir sehr zu schätzen wissen. 

Besten Gruß und ein schönes Wochenende

PS: Wenn du magst schicke ich dir gerne eine Autogrammkarte der Band zu.“

Und was soll ich sagen? Zwei Tage später hatte ich eine unterschriebene Autogrammkarte, einen Glasuntersetzer und durch stetige Besuche im Shop auch ein Shirt der Sommertour!

FAZIT:

Location super! Verpflegung gut. Rolliplatz erste Sahne. Fanservice super! Bands fantastisch. Toiletten kann ich nicht beurteilen, zu damaliger Zeit war ich Dialysepatient und da muss man nicht so häufig zum WC. Die Toiletten für „Normalos“ waren sauber, bestätigte mein Vater.

Wollt ihr also mit dem Rollstuhl nach Mannheim wenn wieder Veranstaltungen stattfinden könnt ihr bedenkenlos zum Zeltfestival (Stand 2019). Dieses Jahr wäre ohnehin nichts gewesen, aber in Zukunft vielleicht wieder.

Hat euch mein Bericht gefallen dann lasst es mich gerne auf meiner Facebook-Seite https://www.facebook.com/metalme78/, im Posting zum Konzertbericht, wissen!

Bis zum nächsten Mal und danke fürs lesen! 🤘🏻🤘🏻🤘🏻 Besucht mich doch auf meiner FACEBOOK-Seite zum austauschen und fachsimpeln!

Powerwolf
Zeltfestival Rhein-Neckar, Mannheim – 18.06.2019