Amon Amarth in der Jahrhunderthalle Frankfurt am 03.12.2019

Amon Amarth in der Jahrhunderthalle Frankfurt am 03.12.2019

Am 17.06.2019 erreichte mich der Newsletter von Metaltix mit dem Betreff „Viking Important People“. Fix geöffnet erblickte ich den Satz „Macht euch bereit für die schwedische Invasion“. Was weiter geschah möchte ich euch berichten.

Wie bereits geschrieben, erhielt ich an diesem Tag die Mail mit den Daten rund um den Vorverkauf der Tickets für die kommende europäische Tour von Amon Amarth. Die Schweden kamen mit der neuen Scheibe „Berserker“ im Gepäck. Jetzt war die Sachlage so, dass ich auch ein VIP-Ticket haben wollte, aber erst rausfinden musste, wer mir ein Rollifahrer-Ticket verkauft, denn Metaltix machte das nicht. Die verkauften die VIP und die Tickets für „normale“ Menschen. Ich kam auf Rhein Main Concerts mittels Google-Suche. An deren „Info“ schrieb ich eine eMail und teilte mit, das ich gerne eine Rollifahrerkarte und ein VIP-Ticket haben möchte. Kurze Zeit später bekam ich als Antwort, dass ein Rolli-Ticket für meine Begleitung (meinen Vater) und mich gilt. Ausserdem bekam ich eine Telefonnummer, welche mich näher an mein Rolli-Ticket und zu Amon Amarth bringen sollte.

Ich rief alwo diese Nummer, mit Vorwahl Unna, an und erklärte mein Anliegen einer wirklich sehr netten Sachbearbeiterin von „Handwerker-Promotion“. Sie sagte ich solle meine Daten, also Adresse etc. und den Behindertenausweis per Mail schicken, was ich auch sofort gemacht habe. Ich fragte nochmal nach wegen den VIP Tickets, doch da konnte mir man erst Ende der Woche genaueres sagen.

Kleiner Erläuterung zu den VIP Tickets. Die mussten ZUSÄTZLICH zu den normalen Tickets gekauft werden und es gab zwei Pakete:.

  1. Amon Amarth Onstage / Ultimate Berserker Meet & Greet Experience
    Collector’s Ticket
    Amon Amarth Goodie Bag
    Premium Amon Amarth 3-Pin Set
    Limited Edition Berserker Poster
    Skoll & Hati Berserker Wall Flag
    Berserker VIP Laminat
    Meet & Greet mit der Band
    Eine Gelegenheit zum Fotos machen mit der Band
    Die Gelegenheit auf ein Foto mit euch auf dem brandneuen Bühnense
  2.  Raven’s Flight Meet & Greet Experience
    Collector’s ticket
    Amon Amarth Goodie Bag
    Premium Amon Amarth 3-Pin Set
    Limited Edition Berserker Poster
    Skoll & Hati Berserker Wall Flag
    Berserker VIP Laminat
    Meet & Greet mit der Band
    Eine Gelegenheit zum Fotos machen mit der Band

Ich wollte und konnte nicht bis Freitag warten und tat gut daran mein Packet Nr. 1 gleich zu bestellen, denn wenige Stunden nach Vorverkaufstart waren sie weg. Alle Pakete der Kategorie 1 waren weg. Ich wollte so gern auf die Bühne! Das Ticket hatte ich dann schonmal safe. Aber keine Ahnung ob ich da mit dem Rollstuhl überhaupt hinkomme. Zum Nachfragen und auf Antwort warten war aber keine Zeit und wenn es niht für mich möglich ist, dann wenigstens für meinen Vater.

Nach dem Kauf schrieb ich eine Mail an die Sachbearbeiterin bei Handwerker Promotion und teilte ihr mit, das ich das Upgrade gekauft hatte und sie nicht mehr nachforschen muss, denn Metaltix hatte diese Karten tatsächlich exklusiv.

Wie versprochen bekam ich Ende der Woche die Bestätigung für meine Rollifahrerkarte. Ich überwies den fälligen Betrag und einige Tage später hielt ich sowohl das Hardticket für meinen Rolliplatz samt Begleitperson und das VIP-Upgrade in den Händen und war total glücklich. Wir hatten Ende Juni und ich konnte es kaum abwarten bis Anfang Dezember.

Zwischenzeitlich recherchierte ich, wo sich der Behindertenparkplatz an der Jahrhunderthalle befindet. Hierzu erstmal der Link: https://www.jahrhunderthalle.de/besucherservice/allgemeines/ ! Direkt unter diesem Link findet man Informationen zum Behindertenparkplatz und andere hilfreiche Informationen zum Aufenthalt in der Jahrhunderthalle.

Am Tag des Konzerts sollten ja sehr frühzeitig dort sein, weil wir die Ultimate Berserker Meet and Greet Experience hatten. Wir fuhren zum Parkplatz, fanden aber zunächst das Schild zum Eingang des Parkplatzes nicht. Als dies nach kleiner Suche geschafft war, standen wir vor geschlossenen Schranken. Ich rief also in der Halle an und der Pförtner kam, um die Schranke zu öffnen. Zugegeben ich hatte schon langsam Stress, da wir ja um eine bestimmte Zeit da sein sollten und wir jetzt schon zu spät waren. Zwar nicht viel, aber zu spät. Der Verkehr nach FFM ist furchtbar.

Wir parkten, mein Vater lud den Rollstuhl aus und montierte die Räder. Danach ging es flott Richtung Halle, wo schon zahlreiche Fans warteten. Manche mit VIP Ticket und viele ohne, einfach weil sie einen Platz direkt vor Amon Amarth haben wollten. Neudeutsch heißt das „FOS – Front of Stage“. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass es es saukalt war und bis wir geholt wurden ging noch ein wenig Zeit ins Land. Da stand auch tatsächlich jemand im Shirt vor der Halle.

Als wir schließlich in die Halle durften, in der es endlich wärmer war, erzählte man uns den Ablauf auf Englisch. Als erstes sollte die Führung zur Bühne sein, danach eine Pause, bis es dann zum Meet and Greet mit der Band ging. Mein Vater und ich wurden kurz von der Gruppe getrennt, aber nur um mit dem Aufzug hochzufahren, da der Innenraum sonst nur über eine Treppe erreichbar war. Wir stießen wieder zum Rest der Gruppe und kamen in den leeren Innenraum, wo ich neben dem überragenden Bühnenbild auch die Rollirampe sah, welche es mir möglich machen sollte, auf die Bühne zu kommen.

Also nix wie hoch mit meinem Vater, mir und dem Rolli. Dort oben sahen wir uns kurz um, bevor wir uns aufstellten um fotografiert zu werden mit Mjölnir, dem Hammer den Johan auch auf der Bühne benutzt. Mein Vater und ich stellten uns auf, bereit die Midgard-Schlange zu besiegen und wurden geknipst. Am Ende gab’s ein Gruppenfoto und dann ging es schon wieder runter von der Bühne. Dem Pyrotest durften wir, trotz flehender Bitte meinerseits, nicht beiwohnen. Wir sind wieder zum Fahrstuhl, am Merchandise-Stand vorbei, wo ich wissen wollte ob man schon einkaufen darf. Leider ging das noch nicht. Also rein in den Fahrstuhl und raus ins Kalte.

Bis es weitergehen sollte war noch über eine Stunde Zeit. Wir gingen in einen Imbiss der ca. 300 Meter von der Halle entfernt liegt. Es gestaltete sich ein bisschen tricky um mit dem Rollstuhl da rein zukommen, denn barrierefrei war der Imbiss nicht. Da ich aber kurze Strecken aufstehen kann, ging das. Von Aussen war ehrlicherweise nicht viel zu erwarten, Imbiss halt, dachte ich. Aber Leute, solltet ihr jemals dahinkommen esst einen Burger! So geil die Dinger, mit einer Sauce zum niederknien. Auch die Currywurst war sehr lecker, laut meinem Vater!

Zurück an der Halle ging es nach kurzer Zeit hinein und wir stellten uns nach Anweisung in Reihe und Glied auf. Jeder bekam ein unterschriebenes Tourplakat und durfte einen Gegenstand signieren lassen. Ich hatte den Wikinger-Schild aus der Collectors-Edition vom Berserker-Album dabei. Wir kamen immer weiter vor in der (Midgard-) Schlange. Als wir vorne waren gab der Betreuer zunächst den Schild zum Unterschreiben und dann durften wir zur Band. Es war schon genial Mal vor Olavi, Johann, Jocke, Johan S. und Ted zu stehen bzw. ihnen die Hand zu reichen. Abschließend gab’s dann noch ein Foto, welches ein paar Wochen danach online abrufbar war. Es war ein echt super Erlebnis und das Geld wert. Denn wann hast du sonst die Möglichkeit deine Lieblingsband zu sehen? Was ich nicht vergessen will ist, dass Olavi mir ein Plektrum geschenkt hat, welches nun einen Ehrenplatz hat. Außerdem gab es noch ein Goodieback mit größeren Amon Amarth Pins zb. Eine runde Sache.

Im Anschluss führen wir mit dem Fahrstuhl wieder nach oben. Wir statteten dem Merchandise-Stand noch einen Besuch ab, denn Tourshirt muss sein. Ich kaufte mir noch eine Cap, die ich aber nicht mehr trage, da sie Kopfschmerzen verursacht weil sie nicht individuell anpassbar ist. Jetzt ziert sie die Garderobe.

Der Backprint des Tourshirts

Flink ging es weiter zur Rollirampe, wo ich freie Platzwahl hatte, da ich als Erster da war. Ich hatte gute Sicht auf die Bühne, es konnte also losgehen. Die Halle füllte sich und auch das Rollipodest wurde zunehmend voller. Ich hatte immer mehr Mühe einem Rollikumpel den Platz freizuhalten, schaffte es aber.

Es begann Hypocrisy. Die sind Mal garnicht mein Fall. Meinem Kumpel gefielen sie. Geschmack ist verschieden und das ist gut so. Nach ca. 45 Minuten waren sie fertig und die Bühne wurde bereitet für Arch Enemy. Eine Band die ich absolut gerne höre, doch an diesem Abend dröhnte es nur so in meinen Ohren. Keine Ahnung was da los war. Ich hab sie schon auf dem Summer Breeze Open Air gesehen, da war es eine Freude.

Wiederum eine Stunde später baute man die Bühne für Amon Amarth. Ihr Götter was habe ich diesen Tag, diese Stunde herbeigesehnt. Eröffnet wurde mit Ravens Flight, gefolgt von Runes to my Memory. Bei Death in Fire gab’s Pyro ohne Ende und spätestens bei Deceiver of the Gods kochte die Jahrhunderthalle. First Kill und Fafners Gold, bei dem ein „Goldregen“ einsetzte waren ebenso überragend wie Crack the Sky, meinem persönlichen Favorit vom Berserker-Album. Ich wäre beinahe aus dem Rollstuhl gekippt bei dem Song….so absolut geil! The Way of Vikings und Prediction of Warfare folgten auf dem Fuße, bevor mit Shield Wall ein weiterer Favorit von mir aus dem neuen Album zum besten gegeben wurde.

Ich darf auch nicht die Showeinlagen auf der Bühne vergessen. Kämpfende Vikinger, die Midgard-Schlange, die Wächter Asgards und am genialsten war der sich in die Höhe bewegende Wikinger-Helm, auf dem Jocke sein Schlagzeug spielte.

Zurück zur Setlist. Nach Shield Wall folgten Guardians of Asgard und Raise your Horns. Zahlreiche Hörner wurden erhoben bevor The Pursuit of Vikings und Twilight of the Thundergod den Abend abrundeten. Ich saß total geflasht im Rolli und war glücklich Amon Amarth, nach dem SBOA 17, ein zweites Mal gesehen zu haben.

Mein Fazit zum Konzertbesuch mit Rollstuhl in der Jahrhunderthalle:

Rundum eine feine Sache. Du wirst betreut wenn du Betreuung brauchst. Das Rollipodest stand an guter Position, sodass ich jederzeit alles sehen konnte. Toiletten kann ich nicht beurteilen, da ich nicht dahin musste. Aber so super wie es dort war, wird die Behindertentoilette auch in Ordnung sein.

Amon Amarth war einsame Spitze und ich schwärme heute noch davon. Eigentlich sollte ich die Schweden auf dem Summer Breeze Open Air 2020 sehen, aber ihr alle wisst ja, das wird nicht passieren. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.